"Schmid-Zwerg" hat Potenzial zur Kultfigur

Aufmacherbild
 

Unverhofft kommt oft. So auch im Fall von Nicole Schmidhofer.

Bereits im ersten Rennen der Ski-WM 2017 hat die 27-Jährige mit ihrer Goldmedaille im Super-G wohl für die größte Sensation dieser Großveranstaltung gesorgt.

Danach sind mir zwei Sachen aufgefallen: Zum einen gab und gibt es in St. Moritz keine einzige Person, die der Steirerin den Triumph nicht vergönnt (zumindest habe ich niemanden gefunden). Zum anderen hat „Gold“-Schmidi“ das Potenzial zur Kultfigur. Ersteres ist wohl durch zweiteres bedingt.

Schmidhofer ist erfrischend anders

Denn irgendwie ist die Weltmeisterin anders. Nicht negativ anders, viel mehr erfrischend anders. Dazu trägt einerseits ihre Körpergröße von 1,57 Metern bei, noch mehr aber ihr Auftreten: Schmidhofer ist die Stimmungskanone im Team, ist nicht auf den Mund gefallen, wirkt ehrlich und versucht nicht krampfhaft, 0815-Sprüche abzuspulen. Sie will auch nicht um jeden Preis auffallen, ist einfach wie sie ist.

„Ich habe noch 60 unbeantwortete Nachrichten auf meinem Handy“, erzählte der selbsternannte „Schmid-Zwerg“ bei der Medaillenfeier im Österreicher-Haus „TirolBerg“ uns Journalisten und fuhr fort: „Tut mir leid, die muss ich löschen.“

Ratlose Blicke waren die Folge. Also erklärte Schmidhofer: „Es hat mich gewundert, wie viele Leute meine Handynummer haben. Aber als ich keinen Erfolg hatte, waren sie auch nicht da. Also brauche ich sie jetzt nicht.“

Eine ehrliche und verständliche Ansage. Aber wie viele andere LäuferInnen würden so ehrlich darüber berichten? Nicht viele. Auch andere Sprüche wie jener über ihre Startnummer 8 („Conny Hütter hat mir erzählt, dass das immer die Nummer von Hermann Maier war. Da habe ich gedacht, er war der Super-G-Gott, das wird schon passen.“) besitzen im Ski-Zirkus eher Seltenheitswert und sorgen bei Medienvertretern und Lesern für Schmunzeln.

Der „weibliche Felix Neureuther“

Auch Schmidhofers Werdegang trägt zu diesem „Gesamtpaket“ bei. Dieser ähnelt nämlich einem kitschigen Hollywood-Film. Vor zehn Jahren Doppel-Junioren-Weltmeisterin, den endgültigen Durchbruch dennoch nicht geschafft, aus dem ÖSV-Kader gefallen, zurückgekämpft, schwere Knieverletzung im Jänner 2016 und nun das erneute Comeback samt WM-Gold.

Lange Zeit flog sie unter dem Radar der Öffentlichkeit, das ändert sich nun schlagartig. Als Weltmeisterin steht man in Österreich automatisch im Fokus der Öffentlichkeit.

Und das ist gut so. Denn Nicole Schmidhofer hat das Potenzial, der „weibliche Felix Neureuther“ zu werden – eine Art Kultfigur eben.

"Schmidzwerg" ist auch beim Feiern ganz groß. Die besten Bilder von der Siegesfeier des WM-Super-G:

Bild 1 von 33 | © GEPA
Bild 2 von 33 | © GEPA
Bild 3 von 33 | © GEPA
Bild 4 von 33 | © GEPA
Bild 5 von 33 | © GEPA
Bild 6 von 33 | © GEPA
Bild 7 von 33 | © GEPA
Bild 8 von 33 | © GEPA
Bild 9 von 33 | © GEPA
Bild 10 von 33 | © GEPA
Bild 11 von 33 | © GEPA
Bild 12 von 33 | © GEPA

Goldener WM-Start für den ÖSV! Nicole Schmidhofer gewinnt den Super G. Die Bilder:

Bild 13 von 33 | © getty
Bild 14 von 33 | © getty
Bild 15 von 33 | © GEPA
Bild 16 von 33 | © GEPA
Bild 17 von 33 | © GEPA
Bild 18 von 33 | © getty
Bild 19 von 33 | © getty
Bild 20 von 33 | © getty
Bild 21 von 33
Bild 22 von 33
Bild 23 von 33
Bild 24 von 33
Bild 25 von 33 | © GEPA
Bild 26 von 33 | © getty
Bild 27 von 33
Bild 28 von 33 | © getty
Bild 29 von 33 | © GEPA
Bild 30 von 33 | © GEPA
Bild 31 von 33 | © GEPA
Bild 32 von 33 | © GEPA
Bild 33 von 33 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Ski-WM: Mirjam Puchner im 1. Abfahrts-Training gestürzt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare