Thiem dank "Clutch"-Stärke zum großen Coup?

Aufmacherbild Foto:
 

Dominic Thiem ist aktuell in aller Munde.

Nach dem Finaleinzug beim ATP-1000-Turnier in Madrid – dem ersten Endspiel dieser Kategorie – spricht ganz Österreich über das Tennis-Ass.

Selbst das Halbfinale gegen Pablo Cuevas, das am Samstag erst sehr spät am Abend über die Bühne ging, verfolgten im LAOLA1-Live-Ticker exorbitant viele Leute mit.

Erstaunlich - wie auch Thiems Leistungen in Spanien. Mich überraschte beim Turnier in Madrid vor allem eines: Thiems mentale Stärke.

Mental bislang nicht bei hundert Prozent?

Denn dass der Lichtenwörther spielerisch mit den Besten der Szene mithalten kann, war schon einige Zeit abzusehen. Das Paket dazu (Schläge, Technik, Fitness) hat er bereits seit geraumer Zeit.

Manch einer hatte das Gefühl, dass einzig die mentale Komponente bislang nicht immer hundertprozentig mitspielte. Ich will nicht behaupten, dass Thiem mental schwach war – man hatte bis vor kurzem aber hin und wieder das Gefühl, Österreichs Aushängeschild könne sich während gewisser Partien nicht so gut von Knackpunkten „erholen“. Und lag damit nicht ganz falsch.

Da waren immer wieder die zahlreichen, nicht genützten Break-Chancen. Oder ärgerliche Niederlagen wie jene beim 1000er Turnier in Monte Carlo gegen David Goffin, als bei Thiem im Entscheidungssatz - für den durchschnittlichen Tennis-Fan völlig ohne erkennbaren Grund - komplett der Faden riss. Immer wieder brachte er sich beispielsweise auch mit übertriebener, lautstarker Kritik an sich selbst beim kleinsten Fehler auf dem Platz aus dem Konzept.

Schnee von gestern. Selbst die letzten Kritiker sollten spätestens jetzt erkannt haben, dass Thiem mental keinesfalls angeknackst ist. Kämpferisch hat er sich aus meiner Sicht in den letzten Wochen noch einmal deutlich gesteigert.

Wo es „Klick“ gemacht haben könnte

Aus meiner Sicht ist dafür das Halbfinal-Duell mit Andy Murray beim ATP-500-Turnier vor zwei Wochen verantwortlich.

VIDEO - Dominic Thiem verrät seinen Lebenstraum:
(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

Gegen den Weltranglisten-Ersten aus Großbritannien gab der Niederösterreicher nach gewonnenem ersten Satz den zweiten Durchgang ab, im dritten Satz gelang Murray ein frühes Break. Ein Schlag ins Gesicht.

Doch Thiem bewies Kämpfer-Herz, blieb dran, schaffte das Re-Break, holte sich den Satz und das Match.

Aus der Ferne beobachtet hat dieser Erfolg einiges bewirkt: Der Schützling von Coach Günter Bresnik hat bemerkt, selbst gegen die Nummer eins der Welt in den kritischen, entscheidenden Punkten voll auf der Höhe zu sein und sogar noch eines drauflegen zu können.

Nicht umsonst meinte der achtfache Turniersieger danach: „Ich habe mich gegen einen super Spieler nach Break-Rückstand im dritten Satz sehr gut zurückgekämpft und eine Nummer eins geschlagen - das ist eine riesige Sache. Da waren extrem viele Dinge dabei, von denen ich kurz- und langfristig sicher profitieren werde.“

Thiem ist „Clutch“

In Madrid folgte promt der beste Beweis dafür. Im Achtelfinale wehrte Thiem gegen Grigor Dimitrov fünf Matchbälle (!) ab und ging noch als Sieger vom Court.

Glück? War sicher auch dabei. Aber es gehört viel mehr dazu als nur das.

In den entscheidenden Phasen, gerne auch „Clutch“-Momente genannt, cool zu bleiben, ist eine Eigenschaft, die wahre Sportgrößen auszeichnet.

Wenn die Arena bebt und der Puls steigt, trennt sich nochmals die Spreu vom Weizen. Dann zeigt sich, wer wirklich das Material zum Champion hat.

Auch im Finale gegen Nadal war Thiem bei den „Big Points“ eigentlich zur Stelle, wehrte mehrere Satz- sowie Matchbälle ab und brachte Nadal ins Wanken. Dass es dennoch nicht für den Sieg oder einen Satzgewinn reichte, lag einzig und allein an einer Meisterleistung des spanischen Sandplatzkönigs.

Mit mentaler Stärke zum ganz großen Coup?

Denn er hat dieses „Clutch“-Gen natürlich ebenso. Genauso wie Roger Federer oder Novak Djokovic, die in ihren besten Zeiten auch einmal schlechte Tage erwischten, zumeist aber dank ihrer Stärke bei „Big Points“ trotzdem siegreich waren.

In diese Sphären ist Thiem freilich noch nicht vorgedrungen. Es wäre aber wünschenswert, wenn sich der Trend der letzten Wochen fortsetzt und die Nummer sieben der Welt in spielentscheidenden Szenen weiterhin derart auftrumpft.

Dann ließe sich zur langen Liste seiner Pluspunkte auch noch „mentale Stärke“ hinzufügen. Und allerspätestens dann ist Dominic Thiem bereit für den ganz großen Coup. Vielleicht ja schon bei den French Open.

Die besten Bilder von Dominic Thiem in der Tennis-Saison 2017:

Bild 1 von 53 | © getty

Dominic Thiem beginnt die Saison 2017 im australischen Brisbane.

Bild 2 von 53 | © getty

Nach seinem Auftaktsieg über Sam Groth, scheitert der Lichtenwörther in drei Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov.

Bild 3 von 53 | © getty
Bild 4 von 53 | © getty

In Sydney läuft es ähnlich: Nach Freilos und Auftaktsieg über Gastao Elias ist gegen den überraschend stark spielenden Briten Daniel Evans im Viertelfinale Endstation.

Bild 5 von 53 | © getty
Bild 6 von 53 | © getty
Bild 7 von 53 | © getty

Dann stand auch schon das erste Saison-Highlight auf dem Programm: In Melbourne startete Thiem mit einem Vier-Satz-Erfolg über Struff ins erste Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Bild 8 von 53 | © getty

Auch gegen den jungen Australier Jordan Thompson benötigte der Niederösterreicher vier Sätze.

Bild 9 von 53 | © getty

Und auch gegen den Franzosen Benoit Paire musste Thiem einen Satzverlust einstecken.

Bild 10 von 53 | © getty

Trotz teilweise schwankender Leistungen schafft es Thiem dadurch relativ souverän ins Achtelfinale.

Bild 11 von 53 | © getty

Dort kommt es zum Treffen mit seinem guten Freund David Goffin. Erneut wurde der Belgier seinem Ruf als "Thiem-Angstgegner" gerecht.

Bild 12 von 53 | © getty

In vier Sätzen hat der Belgier das bessere Ende für sich.

Bild 13 von 53 | © getty

Der Start in die Hallen-Saison läuft nicht nach Wunsch: Auftaktniederlage in Sofia gegen den Georgier Nikoloz Basilashvili.

Bild 14 von 53 | © getty

In Rotterdam lief es dank Siegen über Alexander Zverev und Gilles Simon schon besser. Im Viertelfinale verlor Thiem gegen Pierre-Hugues Herbert.

Bild 15 von 53 | © getty

So richtig rund läuft es dann allerdings bei seiner Rückkehr auf seinen Lieblingsbelag Sand beim ATP-500-Turnier in  Rio de Janeiro.

Bild 16 von 53 | © getty

Dank Siegen über Janko Tipsarevic, Dusan Lajovic, Diego Schwartzman und Albert Ramos-Vinolas stürmte Thiem souverän ins Endspiel.

Bild 17 von 53 | © getty

Dort überließ er auch seinem Finalgegner Pablo Carreno-Busta keinen Satzgewinn. 

Bild 18 von 53 | © getty

In beeindruckender Manier sichert sich Thiem nach Acapulco 2016 den zweiten 500er Titel seiner Karriere.

Bild 19 von 53 | © getty

Ein prominenter Gratulant überreicht den Siegerpokal: Der dreifache French-Open-Sieger Gustavo Kuerten!

Bild 20 von 53 | © getty
Bild 21 von 53 | © getty

Da schmerzt es auch nicht, dass es danach in Acapulco nicht mit der Titelverteidigung klappt: Viertelfinal-Aus gegen den späteren Sieger Sam Querrey.

Bild 22 von 53 | © getty

Über Süd- und Mittelamerika geht es für Thiem schließlich nach Nordamerika: Im kalifornischen Indian Wells steigt das - so sagt man - fünfte Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Bild 23 von 53 | © getty

Bei dem dortigen ATP-1000-Event fühlt sich der Österreicher von Beginn an pudelwohl.

Bild 24 von 53 | © getty

Nach seinem Freilos in Runde eins fertigt Thiem den Franzosen Jeremy Chardy mit 7:6 (2), 6:2 ab.

Bild 25 von 53 | © getty

Auch der Deutsche Mischa Zverev ist den druckvollen Schlägen des ÖTV-Stars nicht gewachsen.

Bild 26 von 53 | © getty

Da bleibt dann auch mal Zeit für ein kleines Trainingsmatch mit Superstar Rafael Nadal.

Bild 27 von 53 | © GEPA

Während Nadal an Federer scheitert, stürmt Thiem mit einem glatten 6:2, 6:4-Erfolg über Gael Monfils ins Viertelfinale.

Bild 28 von 53 | © getty

Damit schafft es Thiem zum bereits vierten Mal in seiner Karriere bei einem ATP-1000-Turnier unter die letzten Acht.

Bild 29 von 53 | © getty

Dort wartet mit dem Schweizer Stan Wawrinka die Nummer drei der Tennis-Welt.

Bild 30 von 53 | © getty

Die beiden liefern sich ein hochklassiges Duell. Am Ende hat der Schweizer ganz knapp im Tiebreak des dritten Satzes die Nase vorne.

Bild 31 von 53 | © getty
Bild 32 von 53 | © getty
Bild 33 von 53 | © GEPA

Weniger gut läuft es danach in Miami: Schon in seinem Auftaktspiel muss sich Thiem dort dem jungen Kroaten Borna Coric nach einer durchwachsenen Leistung geschlagen geben.

Bild 34 von 53 | © getty

Mit der Rückkehr auf seinen Lieblingsbelag Sand läuft es für Thiem dann wieder besser.

Bild 35 von 53 | © getty

Beim ATP-1000-Turnier in Monte Carlo scheitert er erst im Viertelfinale an Angstgegner David Goffin.

Bild 36 von 53 | © GEPA

In Barcelona (ATP 500) schafft er nach einem Sieg über Andy Murray - seinem ersten über eine amtierende Nummer eins - den Sprung ins Endspiel.

Bild 37 von 53 | © getty

Erst dort ist dann gegen den unumstrittenen Sandplatz-König Rafael Nadal Endstation.

Bild 38 von 53 | © getty

Auch beim 1000er in Madrid stürmt Österreichs Aushängeschild ins Endspiel.

Bild 39 von 53 | © getty

Gegner ist erneut Rafael Nadal. Thiem bringt den Spanier ins Wanken, verliert in einem hochklassigen Match aber in zwei Sätzen.

Bild 40 von 53 | © getty

Weiter geht es beim 1000er Turnier in Rom, wo Thiem wieder für Schlagzeilen sorgt.

Bild 41 von 53 | © getty

Im Viertelfinale besiegt er Rafael Nadal und ist damit der erste Spieler, der den Spanier nach 17 Siegen in dieser Saison auf Sand bezwingen kann.

Bild 42 von 53 | © getty

Im Halbfinale ist der Tank gegen Novak Djokovic leer - die Woche kann dennoch als weiterer, großer Erfolg betrachtet werden.

Bild 43 von 53 | © getty

Bei den French Open zeigt sich Thiem hingegen wieder in absoluter Bestform. Ohne Satzverlust stürmt er ins Viertelfinale, wo es zur Revanche gegen Djokovic kommt.

Bild 44 von 53 | © GEPA

Und auch dem "Djoker" lässt er diesmal keinen einzigen Satzgewinn. Im dritten Satz demoliert er den Superstar sogar mit 6:0.

Bild 45 von 53 | © GEPA

Erst gegen Sandplatz-König Rafael Nadal ist dann wie befürchtet im Halbfinale Endstation. Trotzdem kann Thiem mit der Sandplatz-Saison zufrieden sein.

Bild 46 von 53 | © getty

Auf Rasen läuft es dann leider etwas holprig. In Halle (2. Runde) und Antalya (1. Runde) setzt es gegen Robin Haase bzw. Ramkumar Ramanathan frühe Niederlagen.

Bild 47 von 53 | © getty

Die Befürchtungen hinsichtlich Wimbledon bestätigen sich aber zum Glück nicht: Mit Siegen über Pospisil, Smon und Donaldson zieht der Niederösterreicher sicher erstmals in seiner Karriere ins Achtelfinale ein.

Bild 48 von 53 | © GEPA

Dort ist dann Endstation gegen den starken Rasen-Spieler Tomas Berdych: Allerdings erst sehr knapp nach fünf hartumkämpften Sätzen.

Bild 49 von 53 | © getty

Nach einer kurzen Pause startet Thiem in Washington in die Hartplatz-Saison. Nach einem klaren Auftaktsieg gegen Henri Laakson geht es gegen Angstgegner Kevin Anderson.

Bild 50 von 53 | © getty

Und auch im sechsten Duell mit dem Südafrikaner setzt es eine Niederlage: Mit 6:7 muss sich Thiem im dritten Satz hauchdünn geschlagen geben.

Bild 51 von 53 | © getty

Noch früher Endstation ist für Dominic Thiem beim Rogers Cup, dem ATP-Masters-1000 von Montreal. Zum Auftakt geht es in der zweiten Runde gegen den Argentinier Diego Schwartzman.

Bild 52 von 53 | © getty

Thiem vergibt insgesamt vier Matchbälle und muss sich schon im ersten Match der Nummer 36 der ATP-Weltrangliste 4:6,7:6(7),5:7 geschlagen geben.

Bild 53 von 53 | © getty

Textquelle: © LAOLA1.at

Marko Arnautovic trotz Schulterverletzung verspottet

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare