Am Weg zur Stoke-Legende

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Warum Arnautovic sich richtig entschieden hat

Aufmacherbild
 

Stoke-on-Trent ist keine Stadt, die man kennen muss.

Immerhin darf sich die ehemalige Keramik-Metropole damit rühmen, Pop-Star Robbie Williams hervorgebracht zu haben.

Ansonsten versprüht der 250.000-Einwohner-Ort aber nur wenig Ruhm und Glanz. Selbiges galt lange Zeit für den dort ansässigen Premier-League-Klub.

Nach dem Erstliga-Aufstieg 2008 avancierte Stoke City schnell zum Inbegriff des dreckigen, englischen Traditionsfußballs. Lange Bälle und heftige Treter-Fouls gehörten zum klassischen Inventar der „Potters“.

Messi mag der beste Fußballer der Welt sein, aber kann er es auch an einem verregneten Sonntag-Nachmittag in Stoke?

Nicht umsonst wurde der Satz „Messi mag der beste Fußballer der Welt sein, aber kann er es auch an einem verregneten Sonntag-Nachmittag in Stoke?“ zum geflügelten Wort in der englischen Fan-Szene.

Mittlerweile hat sich das Blatt jedoch gewendet. Aus dem hässlichen Entlein der Liga wurde ein ernst zu nehmender Anwärter auf die internationalen Startplätze, der noch dazu erfrischenden Fußball spielt.

Ein Hauptgrund dafür ist Marko Arnautovic. Der 27-jährige Wiener brachte jenen Glamour nach Stoke, den der Klub davor nie hatte. Seit seiner Ankunft im Jahr 2013 ging es für den Verein kontinuierlich nach oben.

Rund um den ÖFB-Nationalspieler hat Trainer Mark Hughes ein Team geformt, das sich von einem Abstiegskandidaten zu einem Europacup-Anwärter gemausert hat. Dieser Aufstieg soll noch lange nicht zu Ende sein. Das zeigt nicht zuletzt die 15,5-Millionen-Verpflichtung von Liverpools Joe Allen, der mit Wales bei der EURO glänzte.

In diesem Kontext ist die Vertragsverlängerung von Arnautovic das nächste Statement des ehemaligen Durchschnittklubs. Der 55-fache Internationale gilt als absoluter Schlüsselspieler bei Stoke. Aus der Masse an namhaften Profis bei den „Potters“, wie Ibrahim Afellay, Bojan Krkic oder Xherdan Shaqiri, sticht der Wiener als Topscorer heraus.

VIDEO: Arnautovic überzeugt auch als Komiker - hier beim Golfen:

 

Die Fans lieben ihren „Arnie“. Trainer Hughes setzt auf den Offensivkünstler auch dann, wenn er einmal schlechtere Spiele abliefert. Genau diese Rückendeckung aus dem Umfeld braucht ein Spieler wie Arnautovic. Deswegen passt er so gut nach Stoke. Die Entscheidung gegen einen Wechsel und für eine Vertragsverlängerung wird sich als goldrichtig herausstellen.

Die „Potters“ mögen nicht der schillerndste Name der Premier League sein, doch ohne Angebote von Spitzenvereinen gibt es für ihn keine bessere Wahl. Hinter den finanziellen Big Playern wie Manchester United, Arsenal oder Chelsea hat sich Stoke im Prestige-Ranking mittlerweile neben Klubs wie Southampton oder West Ham in der zweiten Reihe der Liga etabliert. Ein Transfer zu Everton hätte für ihn keinen Schritt nach vorne bedeutet.

Arnautovic hat das Zeug, als Publikumsliebling bei Stoke zur Klub-Legende zu avancieren. Der neue Vertrag bietet ihm die Chance dazu.

Stattdessen kann er sich bei Stoke nun in gewohntem Umfeld weiterhin in die Auslage spielen. Zumal Arnautovic mit dem neuen Vertrag auch finanziell für einige Jahre ausgesorgt haben dürfte. Diesbezüglich gibt es für Fußballer momentan sowieso keinen besseren Ort als die Insel. Mit dem neuen TV-Vertrag, der den englischen Klubs noch mehr Geld bringt, werden auch die Gehälter steigen. Von diesem Boom könnte Arnautovic langfristig profitieren.

Der 27-Jährige hat das Zeug, als Publikumsliebling bei Stoke zur Klub-Legende zu avancieren. Der neue Vertrag bietet ihm die Chance dazu. Insofern kann er quasi in die Fußstapfen von Robbie Williams treten.

„Let me entertain you“, hieß ein großer Hit des Pop-Stars. Genau dieses Motto wird auch für Arnautovic und Co. in den nächsten Saisonen gelten. So kann der ehemalige Skandalboy als gereifter Führungsspieler noch mehr Glamour nach Stoke bringen.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare