Mindestens 17 Tote bei Massenpanik in Angola

Aufmacherbild Foto:
 

Mindestens 17 Personen sind am Freitag bei einer Massenpanik in einem Fußball-Stadion in Uige im Norden Angolas getötet worden.

Hunderte Fans hatten sich auf die vollbesetzten Tribünen gedrängt. Rund 75 Menschen wurden verletzt, teilte Spitalsdirektor Ernesto Luis mit.

"Der Druck führte dazu, dass die Menschen erstickt sind", so Luis. Augenzeugen zufolge, soll die Polizei auch Fans ohne Eintrittskarten den Zutritt gewährt haben. Als Panik ausbrach, sei Tränengas verwendet worden, was zur weiteren Eskalation der Situation beitrug.

Das Spiel zwischen Santa Rita de Cassia und Recreativo de Libolo war das erste der neuen Saison.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen