Infantino als politischer Vermittler im Iran

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Es ist wohl zwar leider kein Einzelfall, aber einer, der vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt kommt:

Während der Iran-Reise von FIFA-Präsident Gianni Infantino wurden Meldungen öffentlich, wonach die iranische Polizei zwei Frauen festgenommen hat, weil sie als Männer verkleidet ins Asadi Stadion in Teheran wollten.

Im Iran ist aufgrund des einflussreichen Klerus der Eintritt von Frauen in Fußballstadien verboten, da Musliminnen dort mit frenetischen männlichen Fans und vulgären Slogans für den Islam nichts zu suchen haben.

Infantino, der aufgrund der konfliktreichen Beziehung zwischen dem Iran und Saudi-Arabien als Vermittler in Teheran weilt, will auch das Thema Stadionverbot für Frauen ansprechen. Mit einem Durchbruch rechnen Beobachter jedoch nicht.

Das iranische Sportministerium hatte bereits eine Familientribüne vorgeschlagen, aber auch dieser Plan wurde vom Klerus abgelehnt.

Saudische Klubs boykottieren Iran

Der Hauptgrund für Infantinos Reise war dabei eigentlich, dass aufgrund der politischen Auseinandersetzungen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien saudische Klubs ihre Spiele in der asiatischen Champions League nicht im Iran austragen. Mit ihrer Forderung konnten sie sich im asiatischen Fußballverband durchsetzen. Die Iraner haben ihrerseits kein Problem in Saudi-Arabien zu spielen.

"Die FIFA will, dass Fußball allen Spaß macht, auch den Iranern und den Saudis", sagt Infantino laut der Nachrichtenagentur IRNA bei seinem Besuch in Teheran.

Nach einem Treffen mit dem Sportministerium und beim iranischen Fußballverband ließ der Schweizer zudem ausrichten: "Ich werde das Thema verfolgen. Das Problem scheint mir nicht unlösbar."

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Augsburg, ÖFB-Team, Debüt-Tor: Das Jahr des Kevin Danso

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare