So feiern Fans die rot-weiß-roten EM-Heldinnen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreichs Frauen-Nationalteam hat mit Platz 3 bei der EM in den Niederlanden einen wahren Boom ausgelöst.

Tausende Fans empfingen die EM-Heldinnen nach der Rückkehr am Freitagabend am Wiener Rathausplatz. Neben Ehrengeschenken und viel Applaus durfte natürlich auch die Partystimmung nicht fehlen, nachdem man mit dem Sensationslauf bis ins Semifinale für Furore sorgte.

Ausgelassen tanzten Kapitänin Viktoria Schnaderbeck und Co. auf dem Podium und sangen ihren Teamsong "Johnny Däpp".

ÖFB-Frauen stolz auf positive Resonanz

"Wir waren vielleicht gestern ganz kurz enttäuscht, aber schon heute genießen wir es in vollen Zügen", meinte Erfolgstrainer Dominik Thalhammer, der als letzter Akteur des ÖFB-Teams die Bühne betrat.

Die ausgelassene Stimmung - die Chartermaschine von Rotterdam nach Wien war bereits zuvor zum Partyflieger umfunktioniert worden - setzte sich auch in den Abendstunden fort.

"Es ist unglaublich, dass der Frauenfußball mittlerweile in der Gesellschaft angekommen ist", freute sich ÖFB-Kapitänin Victoria Schnaderbeck. "Das macht mich und die ganze Mannschaft unglaublich stolz, denn das war nicht immer so."

Viel umjubelter "historischer Meilenstein"

ÖFB-Präsident Leo Windtner sprach von einem historischen Meilenstein. "Der Hype, den sie ausgelöst haben, die Erfolge, die von unseren 'Girls' erzwungen wurden, die haben dem österreichischen Fußball eine zweite Seele eingehaucht."

Das erfolgreiche ÖFB-Frauen-Nationalteam ist zurück in Wien!

Bild 1 von 41 | © GEPA

Am Rathausplatz vor tausenden Fans und am Flughafen Schwechat ging die Party weiter! Die besten Bilder:

Bild 2 von 41 | © GEPA
Bild 3 von 41 | © GEPA
Bild 4 von 41 | © GEPA
Bild 5 von 41 | © GEPA
Bild 6 von 41 | © GEPA
Bild 7 von 41 | © GEPA
Bild 8 von 41 | © GEPA
Bild 9 von 41 | © GEPA
Bild 10 von 41 | © GEPA
Bild 11 von 41 | © GEPA
Bild 12 von 41 | © GEPA
Bild 13 von 41 | © GEPA
Bild 14 von 41 | © GEPA
Bild 15 von 41 | © GEPA
Bild 16 von 41 | © GEPA
Bild 17 von 41 | © GEPA
Bild 18 von 41 | © GEPA
Bild 19 von 41 | © GEPA
Bild 20 von 41 | © GEPA
Bild 21 von 41 | © GEPA
Bild 22 von 41 | © GEPA
Bild 23 von 41 | © GEPA
Bild 24 von 41 | © GEPA
Bild 25 von 41 | © GEPA
Bild 26 von 41 | © GEPA
Bild 27 von 41 | © GEPA
Bild 28 von 41 | © GEPA
Bild 29 von 41 | © GEPA
Bild 30 von 41 | © GEPA
Bild 31 von 41 | © GEPA
Bild 32 von 41 | © GEPA
Bild 33 von 41 | © GEPA
Bild 34 von 41 | © GEPA
Bild 35 von 41 | © GEPA
Bild 36 von 41 | © GEPA
Bild 37 von 41 | © GEPA
Bild 38 von 41 | © GEPA
Bild 39 von 41 | © GEPA
Bild 40 von 41 | © GEPA
Bild 41 von 41 | © GEPA

Zuvor hatten Wiens Stadträtin Renate Brauner (SPÖ) und Vizekanzler Wolfgang Brandstetter (ÖVP) die Leistungen gewürdigt. "Unsere Damen haben mit ihrer großartigen Leistung für den Gedanken der Gleichberechtigung der Frauen in den Köpfen der Bevölkerung - vor allem in den Köpfen der Männer - vielleicht mehr erreicht, als wir mit all unseren Gesetzen erreichen können", erklärte Brandstetter.

Nach ihrem dritten Platz beim EM-Debüt bekamen die Spielerinnen eine Geschenkbox. Zusätzlich wollte sich Brandstetter gemeinsam mit Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner etwas Besonderes überlegt haben: Tickets für den Snowboard-Weltcup am Ötscher im Jänner 2018. "Ich hoffe, sie haben eine Freud' damit", meinte Brandstetter.

Chartermaschine wurde zum Partyflieger

Schon vor dem Empfang in Wien wurde der Rückflug zur Partyzone deklariert. Die Discokugel, die schon während des Turniers mehrmals gute Dienste geleistet hatte, war über den Wolken in Betrieb.

Lautstark sangen die besonders gut gelaunte Verena Aschauer und Co. den Mallorca-Schlager von Lorenz Büffel "Johnny Däpp", der in den Niederlanden zum Teamsong geworden war, "Holland ist nur einmal im Jahr" und weitere Hits. Von Enttäuschung nach dem bitteren Ausscheiden im Elfmeterschießen gegen Dänemark am Donnerstagabend war nur noch vereinzelt etwas zu sehen.

"Man hat natürlich die Niederlage noch im Hinterkopf, es überwiegt aber einfach die Freude über das tolle Turnier", schilderte Torfrau Manuela Zinsberger. Nach der Landung wurden die ÖFB-Spielerinnen von heimischer Politprominenz bereits am Rollfeld empfangen.

Bundeskanzler Christian Kern, Vizekanzler Wolfgang Brandstetter, Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner und Sportminister Hans Peter Doskozil überbrachten dem Team nicht nur Glückwünsche, sondern auch einen Teller als Geschenk.

"Es ist ein Wahnsinn, welchen Hype wir ausgelöst haben"

"Sie haben uns gratuliert und sich bedankt dafür, dass wir mit unseren guten Leistungen auch die Bevölkerung begeistert haben", gab ÖFB-Rekordtorschützin Nina Burger Einblick. Auf dem Weg in die Gepäckshalle wurde lautstark weitergefeiert, getanzt und gesungen.

Das auch einige Zeit später in der Ankunftshalle, in der mehr als 100 Fans auf den EM-Dritten gewartet hatten. Zahlreiche Selfie- und Autogrammwünsche wurden gerne erfüllt. Zwischendurch wurde die Polonaise getanzt, Unbeteiligte staunten nicht schlecht.

"Es ist ein Wahnsinn, welchen Hype wir ausgelöst haben. Wenn mir das jemand vor der EURO gesagt hätte, hätte ich das nicht geglaubt. Es ist einfach unbeschreiblich", sagte Zinsberger. Begeistert war auch Carina Wenninger. "Es ist unglaublich so empfangen zu werden, es ist einfach nur schön", betonte die Bayern-Legionärin, die den Sensationserfolg noch nicht realisiert hat.

Nach einem kurzen Abstecher in ein Wiener Hotel war am Abend (19.00 Uhr) ein großer Empfang am Rathausplatz angesetzt, wo am Donnerstag 12.000 Menschen via Public Viewing das Halbfinale verfolgt hatten. Danach wollte das Team geschlossen feiern gehen. "Heute sind, glaube ich, alle voll dabei", sagte Mittelfeldspielerin Sarah Zadrazil. Vorne weg wird Zinsberger gehen. "Ich gebe den Takt beim Feiern an", so die Torfrau. "Heute dürfen wir es richtig genießen."


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Nach Frauen-EM: Zukunft von Coach Thalhammer völlig offen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare