Verfahren gegen ÖFB-Spieler eingestellt

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat das Ermittlungsverfahren gegen einen österreichischen Fußball-Nationalteamspieler wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und des versuchten sexuellen Missbrauchs eingestellt.

Im Jänner 2020 erstattete eine 26-Jährige eine Anzeige wegen Vergewaltigung. Als der Fall publik wurde, informierte eine 29-Jährige die Polizei, wonach der Mann im Winter 2006/07 versucht habe, einen Beischlaf zu vollziehen, während sie geschlafen habe.

Der beschuldigte Nationalspieler hat die Vorwürfe bestritten. Sein Verteidiger Kurt Jelinek ist über die Einstellung des Verfahrens informiert worden.

"Ich bestätigte, dass die Staatsanwaltschaft Salzburg nach genauester Überprüfung des Sachverhaltes sämtliche Vorwürfe gegenüber meinen Mandanten zur Einstellung gebracht hat", erklärt Jelinek am Montag gegenüber der APA. Nähere Angaben macht er nicht.

Anzeige im Jänner

Der Anzeige der 26-jährigen Salzburgerin zufolge soll sie der Nationalspieler in der Nacht auf 4. Jänner 2020 in einer Wohnung in Salzburg vergewaltigt haben, in der sich mehrere Personen befanden. Daraufhin wurde ein Ermittlungsverfahren gegen den Fußballer wegen des Verdachts der Vergewaltigung eingeleitet.

Der Verteidiger des Sportlers hat am 9. Jänner eine erste Stellungnahme gegenüber der APA abgegeben. "Mein Mandant weist den schweren Vorwurf entschieden zurück", sagte Jelinek. Es gebe erhebliche Widersprüche, was sich in der Wohnung zugetragen habe. "Ich bin überzeugt davon, dass mein Mandant unschuldig ist."

Auch der ÖFB gab damals eine Stellungnahme ab. "Der Spieler hat den ÖFB aktiv über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe informiert und diese zurückgewiesen", hieß es. "Wir vertrauen darauf, dass sich die Vorwürfe bald als haltlos herausstellen."

Anwalt will weiterkämpfen

Der Anwalt der 26-Jährigen, Franz Essl, hat im März im APA-Gespräch erklärt, dass die Frau in einer gerichtlichen Vernehmung "glaubwürdig und lebensnah das ihr widerfahrene Missbrauchsgeschehen" geschildert habe. Seine Mandantin sei in psychotherapeutischer Behandlung. "Es plagen sie Ein- und Durchschlafstörungen", sagte der Salzburger Rechtsanwalt.

Er werde nun die Begründung der Einstellung des Verfahrens beantragen und dann die Einstellungsanordnung der Staatsanwaltschaft mit einem Fortführungsantrag an das Landesgericht Salzburg bekämpfen, erklärt Essl heute auf APA-Anfrage.

Bei einer Untersuchung des mutmaßlichen Opfers wurden keine biologischen Spuren des Verdächtigen sichergestellt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagt auf APA-Anfrage, die Staatsanwaltschaft gebe zum gegenwärtigen Zeitpunkt keinen Kommentar zur Einstellung des Verfahrens ab, da man derzeit nicht gesichert davon ausgehen könne, dass alle Beteiligten von der Einstellung des Verfahrens bereits Kenntnis erlangt haben.

Wenige Tage nach Bekanntwerden des Vergewaltigungswurfs im Jänner ging bei der Polizei eine Anzeige einer 29-jährigen Salzburgerin ein. Ihren Aussagen zufolge soll der Fußballspieler im Winter 2006/07 versucht haben, einen Beischlaf zu vollziehen, während sie geschlafen habe. Sie sei damals zudem alkoholisiert gewesen. Der Vorfall soll sich nach einem Lokalbesuch am damaligen Wohnsitz des Beschuldigten zugetragen haben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte in diesem Fall wegen versuchten sexuellen Missbrauchs einer wehrlosen oder psychisch beeinträchtigten Person. Auch dieses Verfahren wurde eingestellt.

Hinweis: Aus medienrechtlichen Gründen wird der Name des beschuldigten Spielers nicht genannt.

Textquelle: © APA

Hinteregger-Ärger über frühe Gegentore bei Eintracht Frankfurt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare