Koller wird Arnautovic-Bitte wohl ablehnen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Wunsch von Marko Arnautovic, trotz Sperre in den Kader für das WM-Qualifikations-Duell mit Irland einberufen zu werden, ist in aller Munde.

Teamchef Marcel Koller wird ihn jedoch aller Voraussicht nach nicht erhören:

"Wegen der Bitte von Marko müssen wir schauen, ich kann es nicht sagen, da wir es noch nicht besprochen haben. Grundsätzlich ist es so, dass er in dieser Zeit Urlauber ist. Er kann natürlich zum Spiel kommen, ich glaube aber nicht, dass es das Optimalste ist, wenn er mitttrainiert."

Die Begründung des Schweizers: "Die Erfahrung ist, dass dir ein bisschen die Spannung fehlt, wenn du nicht zum Spielen kommst."

"Urlaub" vor dem Irland-Match

Nach starker Leistung inklusive Tor gegen Finnland wird rund um das ÖFB-Team gerade debattiert, inwiefern Arnautovic derzeit unersetzbar ist.

Der Stoke-Legionär erneuerte in Innsbruck seine Ansage, gerne in Dublin dabei sein zu wollen, befürchtete aber bereits, dass sein Arbeitgeber ein Veto einlegen könnte. Die Saison in der Premier League endet immerhin bereits am 21. Mai, das Match in Irland steigt erst am 11. Juni - Zeit, in der die Offensivkraft aus Sicht seines Arbeitgebers eine Erholungsphase einlegen sollte, wenn er keine ÖFB-Verpflichtung hat.

Apropos Urlaub: Wie immer bei diesem Termin zum Saison-Abschluss wird Koller vor dem Irland-Spiel damit konfrontiert sein, dass die Ligen der ÖFB-Kicker unterschiedlich enden.

"Das ist in diesem Sinn nichts Neues, da müssen wir dementsprechend reagieren. Vorgesehen ist, dass jene Spieler, deren Saison vorzeitig endet, eine Woche in Urlaub fahren können und wir trotzdem unser Programm durchziehen können, weil nach einer Woche normalerweise nicht alles verloren ist. Unsere Erfahrung ist, dass es drei, vier Tage Zeit braucht, bis sie wieder im Rhythmus drinnen sind", erläutert der Teamchef.





Die besten Bilder vom Testspiel Österreich gegen Finnland:

Bild 1 von 36 | © GEPA
Bild 2 von 36 | © GEPA
Bild 3 von 36 | © GEPA
Bild 4 von 36 | © GEPA
Bild 5 von 36 | © GEPA
Bild 6 von 36 | © GEPA
Bild 7 von 36 | © GEPA
Bild 8 von 36 | © GEPA
Bild 9 von 36 | © GEPA
Bild 10 von 36 | © GEPA
Bild 11 von 36 | © GEPA
Bild 12 von 36 | © GEPA
Bild 13 von 36 | © GEPA
Bild 14 von 36 | © GEPA
Bild 15 von 36 | © GEPA
Bild 16 von 36 | © GEPA
Bild 17 von 36 | © GEPA
Bild 18 von 36 | © GEPA
Bild 19 von 36 | © GEPA
Bild 20 von 36 | © GEPA
Bild 21 von 36 | © GEPA
Bild 22 von 36 | © GEPA
Bild 23 von 36 | © GEPA
Bild 24 von 36 | © GEPA
Bild 25 von 36 | © GEPA
Bild 26 von 36 | © GEPA
Bild 27 von 36 | © GEPA
Bild 28 von 36 | © GEPA
Bild 29 von 36 | © GEPA
Bild 30 von 36 | © GEPA
Bild 31 von 36 | © GEPA
Bild 32 von 36 | © GEPA
Bild 33 von 36 | © GEPA
Bild 34 von 36 | © GEPA
Bild 35 von 36 | © GEPA
Bild 36 von 36 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Altach-Goalie Andreas Lukse hat vier Kilo abgenommen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare