ÖFB-Vize: "Windtner ist jetzt gefordert"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Wolfgang Bartosch ist unzufrieden.

Der steirische Landesverbands-Präsident und Vize-Präsident des ÖFB goutiert die Vorgänge rund um die Bestellung von Peter Schöttel als neuen Sportdirektor nicht. "Das war nicht optimal und durchaus kritikwürdig", sagt er in der "Kleinen".

Dass ÖFB-Boss Leo Windtner die Lage in der vergangenen Tagen überhaupt nicht im Griff hatte, ist augenscheinlich. "Der Präsident ist jetzt gefordert", stellt Bartosch, der sich übrigens für einen Verbleib von Willi Ruttensteiner ausgesprochen hat, klar.

"Über die Suche nach einem neuen Teamchef meint er: "Ich sehe sie als große Chance, zu beweisen, dass wir imstande sind, eine sachlich saubere Lösung zu finden. Ich gehe davon aus, dass die am besten Qualifizierten zur Auswahl stehen."

So überhaupt nicht schmeckt Bartosch das Verhalten seines niederösterreichischen Kollegen Johann Gartner, der einige ÖFB-Spieler verbal attackierte: "Kritik an Spielern zu üben, halte ich für absolut unangemessen, das gehört nicht zu unseren Aufgaben."

ÖFB-Generalsekretär Thomas Hollerer empfindet die Außendarstellung seines Verbands als "desaströs". In der "Kleinen" erklärt er, die Vorgänge hätten dem ÖFB "sehr geschadet. Es dürfen niemals Eigeninteressen über jenen des Verbandes stehen."

Die neun Landesfürsten und vier weitere Männer - diese Herrschaften sind im ÖFB-Präsidium stimmberechtigt:

Bild 1 von 14 | © GEPA

Wolfgang Bartosch (Steiermark): Der 59-Jährige ist Direktor der steirischen Arbeiterkammer - er hat für Ruttensteiner gestimmt

Bild 2 von 14 | © GEPA

Johann Gartner (Niederösterreich): Der 67-Jährige ist Bürgermeister von Ziersdorf - er hat für Schöttel gestimmt

Bild 3 von 14 | © GEPA

Josef Geisler (Tirol): Der 62-Jährige ist hauptberuflich Richter - er hat für Schöttel gestimmt

Bild 4 von 14 | © GEPA

Gerhard Götschhofer (Oberösterreich): Der 59-Jährige ist Rechtsanwalt, hat 1989 eine eigene Kanzlei gegründet - er hat für Ruttensteiner gestimmt

Bild 5 von 14 | © GEPA

Herbert Hübel (Salzburg): Der 59-Jährige leitet als Rechtsanwalt eine Kanzlei - er hat für Schöttel gestimmt

Bild 6 von 14 | © GEPA

Horst Lumper (Vorarlberg): Der 55-Jährige spielte einst für SW Bregenz und leitet als Rechtsanwalt ebenfalls eine Kanzlei - er hat für Ruttensteiner gestimmt

Bild 7 von 14 | © GEPA

Gerhard Milletich (Burgenland): Der 61-Jährige hat den Sender "Schau TV" gegründet, ist Chef des Bohmann-Verlags und Parndorf-Präsident - er hat für Schöttel gestimmt

Bild 8 von 14 | © GEPA

Klaus Mitterdorfer (Kärnten): Der 52-Jährige war einst selbst aktiv und hat auch eine Trainer-Lizenz, er ist stellvertretender Direktor der Kärntner Ärztekammer - er hat für Ruttensteiner gestimmt

Bild 9 von 14 | © GEPA

Robert Sedlacek (Wien): Der 62-Jährige war früher FIFA-Schiedsrichter und ist oberster Schiri-Chef des Landes - er hat für Schöttel gestimmt

Bild 10 von 14 | © GEPA

Leo Windtner (ÖFB-Präsident): Der 67-Jährige ist mittlerweile in Pension, war davor Boss der Energie AG - er hat für Ruttensteiner gestimmt

Bild 11 von 14 | © GEPA

Hans Rinner (Bundesliga-Präsident): Der 54-Jährige ist Geschäftsführer der FRIGOPOL Kälteanlagen GmbH und war Sturm-Präsident - er hat für Schöttel gestimmt

Bild 12 von 14 | © GEPA

Markus Kraetschmer (Bundesliga-Vizepräsident): Der 45-Jährige ist AG-Vorstand der Wiener Austria - er hat für Schöttel gestimmt

Bild 13 von 14 | © GEPA

Erwin Fuchs (Bundesliga-Vizepräsident): Der 63-Jährige ist Kapfenberg-Präsident und Inhaber einer Heizungs- und Sanitär-Firma - er hat für Schöttel gestimmt

Bild 14 von 14 | © GEPA


Textquelle: © LAOLA1.at

Kraetschmer im Interview: Darum war die Liga pro Schöttel

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare