ÖFB-Team besiegt beim Koller-Abschied Moldawien

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Ein versöhnliches Ende der Teamchef-Ära von Marcel Koller.

Im letzten Länderspiel unter der Anleitung des Schweizers setzt sich Österreich im abschließenden WM-Qualifikations-Gastspiel in Moldawien mit 1:0 durch.

Das ÖFB-Team dominiert die Partie klar, tut sich jedoch lange Zeit schwer, den Abwehrriegel der Hausherren zu knacken.

Das Goldtor gelingt erst in Minute 68. Louis Schaub bringt den Ball aus kurzer Distanz im Tor unter - das dritte Länderspiel in Folge, in dem der Rapidler trifft.

Zu diesem Zeitpunkt ist Moldawien durch eine Gelb-Rote Karte gegen Ionita (55.) bereits dezimiert.

Österreich beendete die Gruppe D damit, wie schon vor der Partie fest stand, auf Rang vier. Das Play-off der Gruppenzweiten verpasste man bei vier Punkten Rückstand auf Irland deutlich. Serbien schaffte als Sieger den Sprung zur Endrunde.

Mit Dreierkette das Heft in der Hand

In seinem 54. und wohl letzten Spiel als Coach der ÖFB-Auswahl baute Koller in Abwesenheit einiger Stammkräfte auf eine blutjunge Abwehr. Der 21-jährige Philipp Lienhart kam im 3-5-2-System zu seinem Teamdebüt, neben dem Freiburg-Profi verteidigten die 19-jährigen Kevin Danso und Maximilian Wöber in einer Dreierkette - in Summe kam das Trio vor Anpfiff auf vier Länderspiele. Moritz Bauer und Florian Kainz agierten an den Flanken. In der Sturmreihe lief neben Marko Arnautovic und Guido Burgstaller auf, dahinter Louis Schaub.


Die Highlights der Partie:


In der Anfangsphase stellten sich bei den Österreichern mitunter Abstimmungsprobleme ein. In der 13. Minute tauchten die Moldauer gefährlich vor Torhüter Heinz Lindner auf, Eugeniu Cociuc verfehlte nur knapp das lange Eck. Nach einer Viertelstunde hatten die Gäste die Partie jedoch wieder im Griff. Moldau stand tief in der eigenen Spielhälfte und machte es den Österreichern wie beim 0:2 in Wien im März schwer.

Erst im Finish einer kaum vom Hocker reißenden ersten Spielhälfte näherten sich Arnautovic und Co. dem gegnerischen Gehäuse an. Nach einem Kainz-Antritt und Ballglück traf Burgstaller aus wenigen Metern den Ball nicht wirklich (34.). Eine Möglichkeit, die der Schalker eigentlich nutzen müsste. Einen indirekten Freistoß jagte Arnautovic dann in die Gegenspieler, Schaub verpasste bei der Folgeaktion eine Kainz-Flanke per Kopf nur knapp (42.).

Schaubs Torserie hält auch gegen Moldawien an

Koller reagierte in der Pause mit der Einwechslung einer vertrauten Stammkraft. Marc Janko kam anstelle von Burgstaller zu seinem 66. Einsatz im Teamtrikot. Der 34-Jährige hätte bei seinem ersten Ballkontakt nach nicht einmal eineinhalb Minuten gleich anschreiben können. Aus fünf Metern völlig frei zum Kopfball kommend, verfehlte der Mittelstürmer aber das Gehäuse. Die in der WM-Qualifikation oft vermisste Effizienz blieb damit auch in Chisinau aus.

Die besten Bilder von Moldawien gegen Österreich!

Bild 1 von 20 | © GEPA
Bild 2 von 20 | © GEPA
Bild 3 von 20 | © GEPA
Bild 4 von 20 | © GEPA
Bild 5 von 20 | © GEPA
Bild 6 von 20 | © GEPA
Bild 7 von 20 | © GEPA
Bild 8 von 20 | © GEPA
Bild 9 von 20 | © GEPA
Bild 10 von 20 | © GEPA
Bild 11 von 20 | © GEPA
Bild 12 von 20 | © GEPA
Bild 13 von 20 | © GEPA
Bild 14 von 20 | © GEPA
Bild 15 von 20 | © GEPA
Bild 16 von 20 | © GEPA
Bild 17 von 20 | © GEPA
Bild 18 von 20 | © GEPA
Bild 19 von 20 | © GEPA
Bild 20 von 20 | © GEPA

Taktisch stellte Koller auf eine defensive Viererkette um und spielte in seinem Paradesystem mit breitem Mittelfeld. Entgegen kam den Österreichern dann Artur Ionita. Der bereits verwarnte Mittelfeldmann fällte Julian Baumgartlinger und sah folgerichtig Gelb-Rot (55.). Die Nummer 57 der FIFA-Weltrangliste hatte danach gegen die Nummer 156 ein deutliches Übergewicht an Spielanteilen.

Florian Grillitsch traf nach Vorlage des für Kainz eingewechselten Valentino Lazaro ins Außennetz, ehe Schaub in seinem dritten Länderspiel in Folge anschrieb. Der Rapidler bändigte im Anschluss an einen Eckball einen Querpass von Arnautovic und verwertete ins leere Tor. Die Moldauer wagten sich danach häufiger in die Offensive, wirklich in Gefahr kamen die Österreicher aber nicht.

Koller verabschiedet sich mit 25. Sieg

Koller brachte mit Philipp Schobesberger einen weiteren Debütanten. Lazaro agierte bei einem Geschenk der Hausherren dann zu zögerlich und ließ die Chance auf das 2:0 ungenutzt (83.). Am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr. Kevin Danso agierte im Strafraum zweimal an der Grenze zum Strafstoß, der Pfiff blieb aber aus.

Koller verabschiedete sich damit mit dem 25. Sieg seiner Amtszeit bei 16 Niederlagen. Zuletzt schied Erich Hof 1984 als siegreich gebliebener Teamchef aus dem Amt aus. Bis 30. Oktober will Neo-Sportdirektor Peter Schöttel nun einen neuen Teamchef präsentieren. Der Ex-Internationale tritt seinen Posten am Dienstag an.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Rapid: Aussprache zwischen Krammer und Barisic

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare