Cup: Rapid dreht 0:1-Rückstand gegen Ried

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der SK Rapid müht sich mit einem knappen 2:1-Heimsieg über Erste-Liga-Klub SV Ried ins Halbfinale des ÖFB-Cups.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff geht der Außenseiter nach einem Elfmeter-Tor von Julian Wiessmeier in Führung (45+1). Goalie Richard Strebinger holt zuvor den alleine aufs Tor stürmenden Chabbi von den Beinen.

Nach Seitenwechsel vergeben die Innviertler zahlreiche Top-Chancen. Ein von Wiessmeier verursachter und von Joelinton verwandelter Foul-Elfmeter bringt Rapid allerdings zurück ins Spiel. Zwei Minuten später gelingt Georgi Kvilitaia per Kopf nach Murg-Flanke der Siegtreffer.



Für die Rieder war das Ende des Traums vom ersten Cup-Semifinale seit 2013 besonders bitter. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte man hochkarätige Chancen ungenutzt gelassen.

Offene Partie zu Beginn

Die 7.200 Zuschauer im Allianz Stadion erlebten in den ersten 30 Minuten eine weitgehend offene Partie. Häufiger war sogar Ried im Angriff als die Heimmannschaft, weil sich Rapid im Spielaufbau einige Fehler leistete.

Dennoch gaben die Grün-Weißen in Person von Joelinton in der 10. Minute den ersten gefährlichen Schuss ab. Der Brasilianer drosch den Ball von der Strafraumgrenze knapp über das Tor.

In der 29. Minute wäre Lucas Galvao nach einen Murg-Corner beinahe per Kopf das 1:0 geglückt, Thomas Gebauer im Ried-Tor war jedoch auf seinem Posten.

Überraschende Führung für Ried

Rapid fand dann zu einer höheren Ballsicherheit und schaffte es, bei Vorstößen mehrere Spieler in günstige Positionen zu bringen. Lediglich der letzte Pass wollte nicht gelingen.

In der 35. Minute fand ein Kopfball von Joelinton im Zentrum keinen Abnehmer. Wenig später zog erneut ein Schuss der hängenden Spitze über das Tor, ehe auf der anderen Seite Strebinger für den Paukenschlag sorgte.

Schiedsrichter Markus Hameter zeigte auf den Punkt, Wießmeier verwandelte scharf in die rechte obere Ecke.

Ried vergibt Top-Chancen

Rapid mühte sich in der zweiten Hälfte nach Kräften, tat sich aber schwer mit dem Herausspielen von Chancen. In der Defensive offenbarten die Wiener zunehmend Schwächen - und eröffneten Ried so einige Chancen.

Strebinger vereitelte zunächst Angriffe von Thomas Fröschl (50.) und Ilkay Durmus (52.).

Anschließend brachte Fröschl (54.) das Kunststück zuwege, aus drei Metern das leere Tor zu verfehlen. Der kurz zuvor eingewechselte Ex-Rapidler Philipp Prosenik (68.) schoss alleine vor Strebinger am Tor vorbei.

Nach dem Doppelschlag durch Joelinton und Kvilitaia, der quasi mit dem Beginn der Rapid-Viertelstunde zusammenfiel, erholte sich die SV Ried nicht mehr. Rapids Gegner im Halbfinale wird am Sonntag ausgelost. Im Topf befinden sich drei weitere Bundesligisten: Mattersburg, Sturm Graz und Double-Titelverteidiger Salzburg.

Textquelle: © LAOLA1.at

Ivica Vastic wird Nachwuchstrainer beim FK Austria Wien

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare