ÖFB-Cup: Hartberg schlägt Wacker spektakulär

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der TSV Hartberg darf sich über einen perfekten Oktober und den Aufstieg ins Viertelfinale des ÖFB-Cups freuen. Nach drei Liga-Siegen bezwingen die Steirer im Achtelfinale Wacker Innsbruck spektakulär mit 4:3.

Die Partie startet bereits äußerst turbulent: Sanogo verschießt nach neun Minuten gleich zwei Elfmeter. Der erste wird wiederholt, der zweite landet neben dem Tor.

In Minute zwölf macht es der reinrotierte Chrisitian Ilic bei einem Abstauber besser und trifft zu Führung des TSV, die Patrick Eler unmittelbar per Freistoß egalisiert (14.).

Fabian Schubert besorgt den Oststeirern in Minute 28 die verdiente Führung wieder, die dieses Mal bis zur 61. Minute hält. Albert Vallci vollendet nach schönem Doppelpass mit Martin Harrer.

Doch die Hartberger finden erneute eine prompte Antwort: Siegfrid Rasswalder trifft in Minute 66 ins leere Tor zum 3:2, doch gerade mal fünf Minuten darauf erzielt Vallci mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den erneuten Augleich.

Als alles mit einer Verlängerung rechnet, bringt Joker Christoph Kröpfl doch noch eine vorzeitige Entscheidung (88.).

Hartberg-Erfolg trotz Rotation

Hartberg-Trainer Markus Schopp setzte auf Rotation, gab unter anderem Raphael Sallinger erstmals in dieser Saison im Tor eine Chance. Sein Team schien die personellen Umstellungen besser zu verkraften als die Tiroler, bei denen Hidajet Hankic erneut anstelle des laut Clubangaben wegen muskulärer Probleme in Innsbruck gebliebenen Christopher Knett das Tor hütete.

Nach einem Zweikampf von Wacker-Akteur Martin Harrer mit Philipp Siegl gab es Elfmeter. Hankic parierte erst gegen Zakaria Sanogo, Schubert verwertete den Nachschuss. Schiedsrichter Manuel Schüttengruber ließ den Strafstoß aber wiederholen und zeigte Hankic die Gelbe Karte, weil er sich zu früh bewegt hatte. Sanogo schoss den zweiten Versuch prompt drüber (10.).

Hartberg ging dennoch in Führung. Ein Sanogo-Freistoß aus spitzem Winkel landete via Latte an der Stange, Ilic verwertete den Abpraller. Eler gelang postwendend mit einem haltbar scheinenden Freistoß aus 25 Metern der Ausgleich (14.). Schubert stellte mit einem sehenswerten Schuss in Kreuzeck auf 2:1, nachdem Hankic einen Versuch von Florian Sittsam nach vorne hatte abprallen lassen (28.).

Vallci-Doppelpack reicht Wacker nicht

Nach Seitenwechsel glich Wacker zweimal nach Harrer-Vorarbeit durch Vallci aus. Erst traf der linke Außenspieler nach einem Doppelpass von Fünfereck (61.), dann nach einem Corner per Kopf (75.). Dazwischen hatte Rasswalder Hartberg mit einem Slapstick-Tor erneut in Führung gebracht. Dem Kapitän war der Ball vor die Beine gefallen, nachdem Hankic bei einem Klärungsversuch in höchster Not Jürgen Heil angeschossen hatte (66.).

Für die Entscheidung sorgte der kurz zuvor eingewechselte Kröpfl, der nach Zuspiel von Tobias Kainz auf der linken Seite viel zu viel Platz vorgefunden hatte und ins lange Eck einschoss (89.). Während Hartberg wie in der Vorsaison über den Viertelfinal-Einzug jubelte, ging für die Innsbrucker ein positiver Lauf zu Ende. In der Liga hatte der Tabellenzehnte zuletzt gegen die Spitzenteams LASK (1:0), Meister Salzburg (1:1) und Austria Wien (0:0) gepunktet.

Textquelle: © LAOLA1.at

Admira: Darauf legt Neo-Trainer Reiner Geyer Wert

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare