Sevilla durch späten Ausgleich geschockt

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Dem FC Getafe gelingt am 22. Spieltag der La Liga in Sevilla der späte Ausgleich zum 1:1.

Sevilla dominiert von Anfang an die Partie, doch lässt die nötige Präzision im Abschluss vermissen. Getafe beschränkt sich aufs Verteidigen und lauert auf gelegentliche Konter.

Die vermeintliche Erlösung für die Andalusier kommt spät. Nolito findet Sarabia am rechten Strafraumrand, der leitet direkt in die Mitte weiter, wo Muriel (72.) kunstvoll mit der Ferse einnetzt.

Doch das Spiel endet unter heftigen Protesten. Der Auslöser ist Getafes umstrittener Last-Minute-Ausgleich. Goalie Rico will einen langen Ball abfangen und prallt dabei mit Cala zusammen. Er kann den Ball nicht festhalten und Angel (90.+3) staubt zum 1:1 ab. Nach Abpfiff umringen Spieler, Reservisten und Offizielle des FC Sevilla den Referee - sie fühlen sich des Sieges beraubt.

Sevilla bleibt "Letzter" in der Spitzengruppe (6.), Getafe verweilt im gesicherten Mittelfeld (9.).

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<


Textquelle: © LAOLA1.at

SK Rapid Wien spielt bei der Derby-Generalprobe nur 1:1

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare