Originelle Aufsteiger: Brighton, Benevento und Co.

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Frisches Blut für Europas Topligen!

Freilich muss und soll es auch die "normalen" Aufsteiger geben: Wie etwa Newcastle United in England, Hellas Verona in Italien, Levante und Getafe in Spanien oder natürlich den VfB Stuttgart und Hannover 96 in Deutschland.

Aber vor dieser Saison dürfen wir uns gerade in der Premier League, der Serie A und in La Liga auch über Neuankömmlinge freuen, mit denen nicht unbedingt zu rechnen war - neue Gesichter, die entweder jahrzehntelang weg vom Fenster waren oder überhaupt ihr Oberhaus-Debüt feiern werden.

Konkret geht es um Brighton (mit ÖFB-Legionär Markus Suttner), Huddersfield, Benevento, SPAL 2013 Ferrara und Girona. LAOLA1 stellt diese klassischen Underdogs, die ihren Ligen gut tun sollten, in folgender Diashow vor.

Die ungewöhnlichen Aufsteiger der Top-Ligen:

Bild 1 von 28 | © getty

BRIGHTON & HOVE ALBION (Premier League) - Erstmals nach 34 Jahren Abstinenz sind die "Seagulls" wieder Teil der höchsten englischen Spielklasse.

Bild 2 von 28 | © getty

Zum Champion der Championship reichte es am Ende zwar nicht, aber egal: Auch Rang zwei berechtigte Brighton zum Aufstieg in die Premier League.

Bild 3 von 28 | © getty

Der Moment der Erlösung, in dem alle Dämme brachen: Mit einem 2:1-Heimsieg gegen Wigan gelang der Aufstieg. Nach diesem Sieg gab es für die Fans kein Halten mehr.

Bild 4 von 28 | © getty

In den 90ern wurde Brighton zwischenzeitlich bis in die Viertklassigkeit durchgereicht - umso intensiver fiel die Aufstiegs-Party der Fans aus.

Bild 5 von 28 | © getty

Brighton, eine Stadt an der Südküste Englands, wartet mit einem wahren Schmuckkästchen als Stadion auf. Das Falmer Stadium - oder für Freunde von Sponsoren-Namen: American Express Community Stadium - bietet Platz für 30.750 Zuschauer und wurde 2011 eröffnet. In Zeiten der sportlichen und finanziellen Krise war der Verein zwischenzeitlich heimatlos und teilte sich mit dem FC Gilllingham ein Stadion.

Bild 6 von 28 | © getty

Erfolgstrainer ist der Ire Chris Hughton, der sein Amt am Silvestertag des Jahres 2014 antrat. Als Spieler verteidigte der heute 58-Jährige über ein Jahrzehnt für Tottenham und 53 Mal für das Nationalteam von Irland.

Bild 7 von 28 | © getty

Aus österreichischer Sicht interessantester Neuzugang ist Ex-ÖFB-Teamspieler Markus Suttner. Der Linksverteidiger erfüllt sich von Ingolstadt kommend seinen Premier-League-Traum. Teuerster Neuzugang ist bisher der Niederländer Davy Pröpper, der um 13 Millionen Euro von PSV Eindhoven losgeeist wurde.

Bild 8 von 28 | © getty

HUDDERSFIELD TOWN (Premier League) - Über die Relegation sicherte sich Huddersfield die Rückkehr in jene Sphären, die vor vielen, vielen, vielen Jahren Selbstverständlichkeit für den Verein waren. Denn immerhin sind die "Terriers" dreifacher englischer Meister - 1924, 1925 und 1926 eroberte man drei Mal in Folge den Titel. Schon eine Zeit lang her...

Bild 9 von 28 | © getty

Eine Zeit lang her ist es auch seit der letztmaligen Zugehörigkeit zur höchsten Spielklasse: 1972 stieg man aus der damaligen "First Division" ab und wurde bis 1975 im Eiltempo in die Viertklassigkeit durchgereicht.

Bild 10 von 28 | © getty

Zum Aufstiegshelden avancierte der Deutsche Christopher Schindler, der im Finale der Relegation im Penaltyschießen gegen den FC Reading den entscheidenen Elfmeter verwandelte. Schon im Playoff-Halbfinale schaltete Huddersfield Sheffield Wednesday erst im Elfmeterschießen aus.

Bild 11 von 28 | © getty

Dass ein Deutscher das "Wunder" sicherstellte, ist kein Zufall. Im Kader finden sich einige Namen, die man aus der deutschen Fußball-Szene kennt. Dies liegt wiederum am Trainer. David Wagner ist Deutsch-Amerikaner, verbrachte seine aktive Karriere ausschließlich in Deutschland und machte sich als Trainer der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund einen Namen, ehe er 2015 den Sprung nach Huddersfield wagte. In der Premier League trifft er nun auf seinen Ex-Chef Jürgen Klopp, den nunmehrigen Liverpool-Betreuer.

Bild 12 von 28 | © getty

Erstmals zu Gast ist die Premier League im John Smith's Stadium, das 1994 eröffnet wurde und 24.500 Zuschauern Platz bietet.

Bild 13 von 28 | © getty

Huddersfield war auf dem Transfermarkt durchaus aktiv, um das Aufstiegs-Team zu verstärken. Teuerster Neuzugang ist bislang Steve Mounie. Der 22-jährige Stürmer kommt von Montpellier und kostete eine Ablöse von 13 Millionen Euro.

Bild 14 von 28 | © getty

BENEVENTO CALCIO (Serie A) - Dem Verein aus Kampanien ist sensationell der Durchmarsch durch die Serie B gelungen. Also Aufsteiger konnte sich der Klub, rund eine Autostunde von Neapel entfernt beheimatet, als Fünfter für das Aufstiegsplayoff und in weiterer Folge für die erstmalige Teilnahme an der Serie A qualifizieren.

Bild 15 von 28 | © getty

Die "Stregoni" (Hexenmeister), in deren Wappen eine Hexe zu sehen ist, spielen seit 1979 im Stadio Ciro Vigorito (vormals Stadio Santa Colomba). Zwar passen 25.000 Menschen in die Spielstätte, aus Sicherheitsgründen waren zuletzt aber nur 12.847 Menschen zugelassen. Dank Modernisierungsmaßnahmen dürfen künftig 17.554 Fans kommen.

Bild 16 von 28 | © getty

Zum Aufstiegshelden avancierte Fabio Ceravolo - der 30-jährige war bisher mäßig erfolgreicher Zweitliga-Stürmer, traf in der vergangenen Saison aber 21 Mal. Der 23-jährige Rechtsaußen Amato Ciciretti, früher im Nachwuchs der Roma, erwies sich mit zwölf Assists als kongenialer Partner.

Bild 17 von 28 | © getty

Der Aufstieg war gleichzeitig der bisher größte Triumph von Trainer Marco Baroni. Der ehemalige Innenverteidiger hat im Herbst 2009 kurzfristig Serie-A-Luft geschnuppert, als er den AC Siena für vier Spiele interimistisch übernahm, nun darf er sich wohl längerfristig beweisen.

Bild 18 von 28 | © getty

Benevento, ursprünglich 1929 gegründet und 1963 mit SS San Vito fusioniert, hat - wie so viele italienische Klubs - auch schon eine Pleite hinter sich. 2006 wurde der Klub nach einer Insolvenz neu gegründet. 

Bild 19 von 28 | © getty

SPAL 2013 (Serie A) - Die Societa Polisportiva Ars et Labor aus Ferrara, einer Universitätsstadt am Ufer des Po in der Nähe von Bologna, hat es erstmals seit 49 Jahren wieder in Italiens höchste Spielkasse geschafft, und damit war überhaupt nicht zu rechnen. Doch der Aufsteiger setzte sich sensationell gegen nominell wesentlich stärkere Konkurrenz wie Hellas Verona und Perugia durch und wurde Meister der Serie B.

Bild 20 von 28 | © getty

Das Stadio Comunale Paolo Mazza hat schon mal bessere Zeiten gesehen. 1928 wurde die SPAL-Heimstätte eröffnet, 1951 renoviert und 2017 wurden abermals kleine Arbeiten durchgeführt. Aktuell bietet das Stadion, das nach dem legendären Klub-Boss Paolo Mazza - er war 30 Jahre lang Präsident, davor Trainer und Sportdirektor - benannt ist, 12.348 Menschen Sitzplätze.

Bild 21 von 28 | © getty

Leonardo Semplici hat das Wunder geschafft und die SPAL innerhalb von zwei Jahren aus der dritten in die erste Liga geführt. In der Toskana erinnert man sich noch gut daran, als er mit Figline, einem Provinz-Klub ein kleines Fußball-Wunder schaffte und mit drei Meistertiteln in vier Jahre bis in die dritte Liga vorstoßen konnte. Bevor sich der 50-Jährige der SPAL anschloss, trainierte er drei Jahre lang im Nachwuchs der AC Fiorentina.

Bild 22 von 28 | © getty

Der klugen Transferpolitik des Vereins sei Dank, hat der Klub aus der Emilia-Romagna eine richtig schlagkräftige Truppe zusammengestellt. Mirco Antenucci (31) kam aus Leeds und traf in der vergangenen Saison 18 Mal. Auch sonst haben einige Haudegen die jungen Talente, oft Leihspieler von Serie-A-Klubs, geführt. 

Bild 23 von 28 | © getty

Die jüngere Geschichte des Vereins ist eigentlich geprägt von großen Enttäuschungen und leeren Versprechungen vermeintlicher Investoren. 2005 führten Unregelmäßigkeiten in der Bilanz zu Zwangsrelegation und der Neugründung. 2012 ging der Klub abermals bankrott und musste erneut im Amateur-Bereich neu anfangen. Umso mehr ist es den leidgeprüften SPAL-Fans zu vergönnen, ungeahnte Höhenluft schnuppern zu dürfen.

Bild 24 von 28 | © getty

FC GIRONA (La Liga) - Die Katalanen sind nur bedingt als Überraschungs-Aufsteiger zu bezeichnen. Seit 2013 hat es der Klub drei Mal ins Aufstiegsplayoff geschafft. Nachdem der Traum von der Primera Division drei Mal geplatzt ist, wurde er nun als Direktaufsteiger hinter Meister Levante realisiert.

Bild 25 von 28 | © getty

Als der Estadi Municipal de Montilivi im August 1970 gegen den FC Barcelona eröffnet wurde, kamen noch 25.000 Menschen. Mittlerweile wurde umgebaut, rote Kunststoffsitze  sind dort, wo einst Stehplätze waren. Set 2012 dürfen 9.286 Menschen die - großteils unüberdachten - Plätze besetzen.

Bild 26 von 28 | © getty

Eigentlich hat sich das Team aus der Stadt, die rund 100 Kilometer von Barcelona entfernt ist und von Billigfluglinien immer wieder angeflogen wird, ja schon einmal den Aufstieg geschafft - 1935/36 feierten die "Blanquivermells" den Meistertitel in der Segunda Division, der Spanische Bürgerkrieg verhinderte dann aber eine Teilnahme an der höchsten Spielklasse. Also bleibt es dem 42-jährigen Trainer Pablo Machin vorbehalten, den Klub bei seinem ersten Spiel in La Liga zu betreuen.

Bild 27 von 28 | © getty

Nicht mehr mit dabei ist Samuele Longo, der mit 14 Toren Goalgetter des Aufsteigers war, allerdings nur von Inter Mailand ausgeliehen war. Dafür wurde mit Cristhian Stuani von Middlesbrough ein 35-fache uruguayischer Teamstürmer geholt. Und nicht weniger als vier talentierte Youngster kamen im Sommer auf Leihbasis von Manchester City zum Aufsteiger.

Bild 28 von 28 | © getty

Supercopa: Hinspiel FC Barcelona gegen Real Madrid am 13. August (22 Uhr) im LIVE-STREAM bei LAOLA1

LAOLA1 zeigt die italienische Supercoppa zwischen Juventus und Lazio am Sonntag, ab 20:35 Uhr, LIVE!


Textquelle: © LAOLA1.at

Sturm Graz: Foda zu Gerücht um Romano Schmid wortkarg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare