Cassano: Nächste Kehrtwende

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Es wäre doch gelacht gewesen, wäre die Causa Antonio Cassano nach seinem Rücktritt vom Rücktritt vom Rücktritt vor sechs Tagen vom Tisch gewesen.

Am 10. Juli hat sich der 35-Jährige für einen Wechsel zu Hellas Verona entschieden. Acht Tage später erklärte der Stürmer seinen Rücktritt vom Fußball. Nur wenige Stunden danach war wieder alles anders, Cassano gab bekannt, nun doch für Hellas spielen zu wollen, nur einen schwachen Moment gehabt zu haben.

Nicht ganz eine Woche danach verließ Cassano seinen neuen Klub doch.

Doch nun schmiedet der Stürmer schon wieder Comeback-Pläne.

"Wenn ich das tue, bin ich verrückt"

Serie-A-Klub Genoa CFC und Zweitligist Virtus Entella sind die möglichen neuen Arbeitgebers des enfant terribles.

"Bei Entella wäre es eine großartige Herausforderung, es mit dem Wunder des Aufstiegs zu versuchen. Ich habe ein tolles Verhältnis zu Präsident Gozzi", sagt Cassano gegenüber "La Stampa". In Genua schätze er nicht nur Präsident Preziosi, sondern auch Coach Juric.

Der Angreifer verteidigt zudem seine ständigen Meinungswechsel: "Im Leben kommt es vor, dass man über Dinge zweimal nachdenkt, aber wenn ich das tue, bin ich verrückt."

Seine Entscheidung, Hellas zu verlassen, habe auf Heimweh basiert. Es sei aber auch eine Gefühlssache gewesen. "Der Funke ist einfach nicht übergesprungen", so Cassano.


Textquelle: © LAOLA1.at

Also doch! Antonio Cassano verlässt Hellas Verona

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare