Neuer Umsatz-Rekord für Premier League

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der europäische Fußballmarkt hat in der Saison 2016/17 einen neuen Umsatzrekord aufgestellt. Die Gesamtumsätze stiegen auf 25,5 Milliarden Euro, in der Vorsaison waren es 24,6 Milliarden Euro.

Den größten Umsatz erzielte die Premier League: Die englische Liga hat erstmals die Fünf-Milliarden-Euro-Marke geknackt. Mit fast 5,3 Milliarden Euro - 2015/16 waren es "nur" fast 4,9 gewesen - untermauert Englands höchste Spielklasse ihre Vormachtstellung in dieser Wertung. Das geht aus dem 27. "Annual Review of Football Finance" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte hervor.

Hinter der Premier League, die mit 5,297 Milliarden Euro eine neue Bestmarke aufstellte, schaffte die spanische Primera Division (2,854) knapp den Sprung auf Rang zwei. Die deutsche Bundesliga (2,793) fiel auf Platz drei zurück. Dahinter rangieren die erstmals über die Zwei-Milliarden-Marke gekommene italienische Serie A (2,075) und die französische Ligue 1 (1,643).

Die Top-Fünf-Ligen Europas konnten ihren Gesamtumsatz auf 14,7 Milliarden Euro steigern, das ist um neun Prozent mehr als noch im Jahr davor. Im gesamten Fußball-Markt Europas konnten 25,5 Milliarden Euro umgesetzt werden. Auch das ist ein zuvor nie erreichter Wert.

Umsatzsteigerung auch in Österreich

Hinter den "Big Five" liegen übrigens die türkische Süper Lig (734 Millionen) und die russische Premier Liga (701 Millionen). Die Österreichische Bundesliga wurde auch untersucht, ihr Gesamtumsatz ohne Transfers stieg um zehn Prozent auf 176 Millionen. Das auch dank erhöhter UEFA-Zahlungen an Meister Red Bull Salzburg für das Erreichen des Champions-League-Play-offs. Nach dem dortigen Out hatten sie wie die Austria und Rapid in der Europa-League-Gruppenphase gespielt, ohne den Aufstieg zu schaffen.

Der Umsatz der Bundesliga-Klubs setzte sich aus Sponsor-Einnahmen (78 Mio.), Einnahmen aus anderen wirtschaftlichen Bereichen (46 Mio.), den TV-Rechten (27 Mio.) und Einnahmen an den Spieltagen (25 Mio.) zusammen. Alleine schon aufgrund der imposanten Europa-League-Saison 2017/18, in der für die Mozartstädter erst im Halbfinale Endstation war, wird der Gesamtumsatz im nächstjährigen Bericht neuerlich einen Rekordwert für Österreichs Topliga bringen.

"Die drei umsatzstärksten Klubs sind Red Bull Salzburg, Rapid und Austria Wien. Sie machen den Löwenanteil des Jahresumsatzes aus - der Abstand zu den anderen Mitbewerbern ist beachtlich", sagte Gernot Schuster, Partner bei Deloitte Österreich.

In der europäischen Zuschauerstatistik sind die Rollen an der Spitze übrigens anders verteilt. Da schnitt die deutsche Bundesliga mit durchschnittlich 40.693 Anhängern vor der Premier League (35.838), Primera Division (27.630), Serie A (21.262) und Ligue 1 (21.078) am besten ab.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Leicesters Christian Fuchs gründet eigenes eSports-Team

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare