Prödl-Coach Mazzarri fühlt sich nicht unter Druck

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nur vier Punkte aus den letzten acht Premier-League-Spielen - Watford-Coach Walter Mazzarri glaubt dennoch nicht, dass sein Job in Gefahr ist, weil er Rückendeckung von Klub-Besitzer Gino Pozzi verspüre.

"Ich fühle mich nicht unter Druck, weil ich jeden Tag mit dem Besitzer spreche", meint der Italiener.

"Wir wissen, was unsere Zielvorgabe ist. Wir schauen hier nicht auf die nächsten fünf oder sechs Matches, sondern auf die nächsten drei Jahre", betont der Trainer von ÖFB-Legionär Sebastian Prödl.

Kritik an Fehlern

Nach der 0:2-Pleite bei Stoke am Dienstag beklagt der 55-Jährige die enormen Verletzungsprobleme und die jüngsten Fehler in der Defensive.

Im Österreicher-Duell mit Marko Arnautovic leistete sich Prödl vor dem zweiten Gegentreffer einen solchen Lapsus.

"Wenn man das Spiel gegen Stoke betrachtet, hatte Stoke nur zwei Chancen und beide resultierten aus unseren Fehlern. Sie haben daraus zwei Tore gemacht. Wenn du zwei solche Fehler machst, hat es nichts mit der Organisation auf dem Feld und die Art, wie das Team spielt, zu tun. Ich war zufrieden mit der Leistung, aber leider sind wir inmitten einer Negativperiode", ärgert sich Mazzarri.

Du kannst die Fehler von Watford im Highlight-Video sehen:

Textquelle: © LAOLA1.at

Sturm will Verhandlungen mit Franco Foda zu Ende bringen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare