Brexit! FA will Legionäre reduzieren

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der englische Fußball-Verband (FA) plant offenbar, im Rahmen des Brexit die Zahl von ausländischen Spielern bei den Premier-League-Klubs zu reduzieren.

Statt 17 Kaderspielern von außerhalb Großbritanniens sollen künftig maximal zwölf zugelassen sein, berichtet die britische Zeitung "The Times" am Dienstag. Derzeit haben 13 der 20 Premier-League-Teams mehr als zwölf Legionäre im Kader.

Der Vorschlag der FA soll den Klubs diese Woche unterbreitet werden.

Der Verband würde sich im Gegenzug für eine Zustimmung der Liga und ihrer Vereine bereit erklären, den Regierungsorganen künftig Bestätigungen für die Ausstellung der notwendigen Arbeitsgenehmigungen zu erteilen. Bisher waren diese nur für Nicht-EU-Ausländer notwendig und wurden ausgestellt, um "die Weiterentwicklung des Fußballs in England zu fördern".

Sollten die Klubs und die FA keine Einigung erzielen, könnte es zu einem "No-Deal"-Szenario kommen, das es in einigen anderen Bereichen des Brexit geben wird. Nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union müssten dann alle Profis aus den EU-Ländern dieselben Kriterien erfüllen, um in der Premier League zu spielen, wie Nicht-EU-Ausländer, heißt es in dem Bericht der "Times".

Die Premier League siehst du LIVE auf DAZN! Hol dir jetzt dein kostenloses Probemonat! >>>

Premier League bekommt erstmals eine Chefin

Der Premiere League steht noch eine weitere Neuerung bevor. Die Liga bekommt im kommenden Jahr erstmals eine Chefin. Susanna Dinnage folgt als Geschäftsführerin von Englands höchster Fußball-Liga auf Richard Scudamore. Der 59-Jährige wird sein Amt im kommenden Monat nach 19 Jahren abgeben.

Dinnage (51) arbeitet derzeit noch für das Medienunternehmen Discovery und ist Präsidentin des Senders Animal Planet.

"Ich freue mich darauf, diese fantastische Position zu übernehmen", wurde sie am Dienstag auf der Premier-League-Website zitiert. "Die Gelegenheit, eine so dynamische und inspirierende Organisation zu leiten, ist ein großes Privileg."

Dinnage ist erst die dritte Person überhaupt, die an der Spitze der Premier League steht. Neben ihr wird noch ein nicht-geschäftsführender Vorsitzender gesucht.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Die Freundschaft von Marko Arnautovic und Edin Dzeko

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare