RB Leipzig übernimmt mit Red Bull Stadion

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Red Bull GmbH und RasenBallsport Leipzig e.V. übernehmen das Stadion des deutschen Vizemeisters.

Der Eigentümer-Wechsel der Leipziger Red-Bull-Arena ist nur noch eine Formsache, nachdem sich der bisherige Eigentümer Michael Kölmel mit den neuen Besitzern über den Kauf der traditionsreichen Sportstätte geeinigt hat.

Wie die Stadt Leipzig am Dienstag mitteilt, wird der Stadtrat auf seiner Sitzung im Oktober über die Zustimmung zur Veräußerung der Geschäftsanteile am Stadion entscheiden.

"Das Stadion bleibt im Herzen unserer Stadt. RB Leipzig ist ein Glücksfall für den Fußball in Leipzig", sagt Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung einen Tag vor der Champions-League-Premiere gegen den französischen Meister AS Monaco.

 

Durch den Erwerb wird die langfristige Nutzung durch den Fußball-Bundesligisten RB Leipzig sowie die avisierte Kapazitätserweiterung des Stadions gewährleistet.

Mit den Umbaumaßnahmen wird aller Voraussicht nach frühestens 2018 begonnen werden können. Ziel ist es unter anderem, die Zuschauerkapazität von derzeit 42.558 auf 57.000 zu erhöhen. Trotz des Verkaufs bleiben Bund und Stadt wie bisher Nutzungen von Stadion und Festwiese eingeräumt.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Rapid Wien: Markus Katzer kritisiert Trainerwahl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare