Hasenhüttl: "Kaputttreten sollten wir uns nicht"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl will den Eklat um den durch ein schweres Foul von Naby Keita an Diego Demme verursachten Trainingsabbruch nicht überbewerten.

"Es war ein Abbruch, das stimmt. Aber zehn Sekunden vor dem eigentlichen Ende. Ich lasse doch nicht einfach weiterspielen, wenn sich ein Spieler verletzt am Boden krümmt", erklärt der 49-Jährige in der "Krone".

Zur Attacke meint der Steirer: "Na ja, das kommt vor im Fußball, Fouls gehören dazu. Und wir sind in der Vorbereitung, da geht es um Plätze, da werden Reviere abgesteckt. Aber kaputttreten sollten wir uns nicht."

80 Millionen? Hasenhüttl ist nicht schockiert

Für Keita hat der FC Liverpool bereits eine Ablöse von über 80 Millionen Euro geboten. Ein Wechsel ist für RB Leipzig jedoch weiterhin kein Thema.

Ob diese Summen verrückt seien? Hasenhüttl: "Mich schockieren diese Summen nicht, es wird noch ärger kommen. Denkt an Neymar. Für einen Trainer ist es eine Belohnung, mit solch außergewöhnlichen Spielern arbeiten zu dürfen."

VIDEO - Mühevoller Auftakt für Keitas Ex-Klub:

Textquelle: © LAOLA1.at

Austria: Franz Wohlfahrt klärt über Lucas Ribeiro auf

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare