Offiziell: Heynckes wird Cheftrainer bei Bayern

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nun ist es offiziell: Jupp Heynckes wird wieder Cheftrainer beim FC Bayern!

Wie die Münchner am Freitag bekanntgeben, hat sich der 72-Jährige mit dem Verein über eine Zusammenarbeit bis 30. Juni 2018 geeinigt. Als Assistenten werden Hermann Gerland und Peter Hermann fungieren.

Letzterer war zuletzt beim deutschen Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf tätig und musste von dort erst losgeeist werden (Infos!).

"Wir sind Jupp sehr dankbar, dass er uns als Cheftrainer zugesagt hat. Er ist zum jetzigen Zeitpunkt der ideale Trainer für den FC Bayern", sagt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

"Bayern ist eine Herzensangelegenheit"

Sportdirektor Hasan Salihamidzic ergänzt: "Jupp Heynckes ist ein Meister in Sachen Menschenführung und Taktik. Wir sind überzeugt davon, dass er genau der richtige Mann ist, um die Mannschaft in der aktuellen Situation wieder zum Erfolg zu führen und um unsere Ziele zu erreichen."

Für Heynckes ist es die vierte Amtszeit in München. "Ich wäre zu keinem anderen Verein der Welt zurückgekehrt, aber der FC Bayern München ist eine Herzensangelegenheit für mich. Mein Trainerteam und ich werden nun alles daransetzen, dass die Mannschaft den Fans bald wieder erfolgreichen Fußball präsentieren wird", sagt der alte und neue Coach.

2013 holte Heynckes mit den Bayern das Triple, in den zwei Perioden davor noch zwei deutsche Meisterschaften. Damit ist er einer der erfolgreichsten Trainer in der Vereinsgeschichte.

LAOLA1 zeigt die Bayern-Trainer seit 1990!

Bild 1 von 22 | © getty

JUPP HEYNCKES, GER (01.07.1987-08.10.1991) - 198 Spiele, Punkteschnitt: 1,94

Heynckes wurde 1989 und 1990 Meister, musste aber 1991 vorzeitig gehen - Hoeneß: "Das war mein schwerster Fehler"

Bild 2 von 22 | © getty

SÖREN LERBY, DEN (09.10.1991-11.03.1992) - 17 Spiele, Punkteschnitt: 1,18

Eine kurze Ära für den Dänen, der als Spieler drei Jahre bei den Bayern gespielt hat.

Bild 3 von 22 | © getty

ERICH RIBBECK, GER (12.03.1992-27.12.1993), 75 Spiele, Punkteschnitt: 1,76 

Auch diese Ära war nicht von Erfolg gekrönt, wenngleich Bayern 1993/94 noch Meister wurde.

Bild 4 von 22 | © getty

FRANZ BECKENBAUER, GER (28.12.1993-30.06.1994), 14 Spiele, Punkteschnitt: 2,07

Der "Kaiser" sprang interimistisch ein und holte mit den Bayern noch die Meisterschaft.

Bild 5 von 22 | © getty

GIOVANNI TRAPATTONI, ITA (01.07.1994-30.06.1995), 46 Spiele, Punkteschnitt: 1,50

In seiner ersten Saison reichte es für den späteren RBS-Trainer nicht für einen Titel.

Bild 6 von 22 | © getty

OTTO REHHAGEL, GER (01.07.1995-27.04.1996), 42 Spiele, Punkteschnitt: 2,05

Trotz beachtlichen Punkteschnitts war es ein großes Missverständnis, auch für Andreas Herzog.

Bild 7 von 22 | © getty

FRANZ BECKENBAUER, GER (28.04.1996-15.05.1996), 5 Spiele, Punkteschnitt: 1,80

Wieder sprang der "Kaiser", damals Präsident, ein - und die Bayern gewannen den UEFA Cup.

Bild 8 von 22 | © getty

KLAUS AUGENTHALER, GER (16.05.1996-30.06.1996), 1 Spiel, Punkteschnitt: 1,00

Der Ex-GAK-Trainer vertrat Beckenbauer beim letzten Saisonspiel - ein 2:2 gegen Düsseldorf.

Bild 9 von 22 | © getty

GIOVANNI TRAPATTONI, ITA (01.07.1996-30.06.1998), 90 Spiele, Punkteschnitt: 2,07

Im 2. Versuch klappte es mit Meisterschaft und Pokalsieg - in bester Erinnerung blieb seine Wutrede.

Bild 10 von 22 | © getty

OTTMAR HITZFELD, GER/SUI (01.07.1998-30.06.2004), 319 Spiele, Punkteschnitt: 2,06

Die längste Ära seit 1990 mit 4 Meisterschaften, 2 Pokalsiegen und CL-Triumph 2001.

Bild 11 von 22 | © getty

FELIX MAGATH, GER (01.07.2004-31.01.2007), 131 Spiele, Punkteschnitt: 2,13

Auch "Quälix" Magath holte mit den Bayern Titel (2xM, 2xP), musste aber vorzeitig gehen. 

Bild 12 von 22 | © getty

OTTMAR HITZFELD, GER/SUI (31.01.2007-30.06.2008), 76 Spiele, Punkteschnitt: 2,07

Der "Feldherr" sprang noch einmal ein und holte 2007/08 das Double mit den Bayern.

Bild 13 von 22 | © getty

JÜRGEN KLINSMANN, GER (01.07.2008-27.04.2009), 43 Spiele, Punkteschnitt: 1,95 

Ähnlich wie bei Rehhagel ein Missverständnis. Stichwort: Buddha-Figuren.

Bild 14 von 22 | © getty

JUPP HEYNCKES, GER (27.04.2009-30.06.2009), 5 Spiele, Punkteschnitt: 2,60

Heynckes kehrte interimistisch zu den Bayern zurück, es sollte nicht das letzte Mal sein.

Bild 15 von 22 | © getty

LOUIS VAN GAAL, NED (01.07.2009-10.04.2011), 96 Spiele, Punkteschnitt: 2,03

Seine erste Saison endete mit dem Double, die zweite ohne dem "Feierbiest".

Bild 16 von 22 | © getty

ANDRIES JONKER, NED (11.04.2011-30.06.2011), 5 Spiele, Punkteschnitt: 2,60

Van Gaals Landsmann beendete die Saison.

Bild 17 von 22 | © getty

JUPP HEYNCKES, GER (01.07.2011-30.06.2013), 109 Spiele, Punkteschnitt: 2,43

Aller guten Dinge waren drei! Beim 3. Engagement räumte Heynckes 2013 mit dem Triple ab.

Bild 18 von 22 | © getty

PEP GUARDIOLA, ESP (01.07.2013-30.06.2016), 161 Spiele, Punkteschnitt: 2,41

Der Star-Trainer kam an die Isar, gewann fünf Titel - nur die Champions League nicht.

Bild 19 von 22 | © getty

CARLO ANCELOTTI, ITA (01.07.2016-28.09.2017), 60 Spiele, Punkteschnitt: 2,28

Der Italiener holte "nur" die Meisterschaft in seiner ersten Saison, nach 0:3 gegen PSG war Schluss.

Bild 20 von 22 | © getty

WILLY SAGNOL, FRA (29.09.2017-05.10.2017), 1 Spiel, Punkteschnitt: 1,00

Der Ex-Bayern-Spieler übernahm nach Ancelotti interimistisch.

Bild 21 von 22 | © getty

JUPP HEYNCKES, GER (06.10.2017-?)

Er ist wieder da! Zum vierten Mal trainiert Heynckes nun die Bayern.

Bild 22 von 22 | © getty

Im März 2011 traf Heynckes auf eine vergleichbare Situation wie jetzt an der Säbener Straße.

Die Stimmung in München war nicht gut. Dortmund stand an der Tabellenspitze, und der damalige Trainer, der Niederländer Louis van Gaal, war bei den Spielern in Ungnade gefallen. Daraufhin zogen Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß die Notbremse und holten Heynckes, um zu kitten, was zu kitten war. Seinen Rücktritt 2013 verkündete Heynckes, nachdem er die Bayern zum Triple, bestehend aus Meisterschaft, Cup und Champions League, geführt hatte.

Die Reaktivierung des Welttrainers von 2013, die auf den ersten Blick wie ein Verzweiflungsakt wirken kann, deutet in zweiter Instanz auf Weitblick der Bayern-Führung hin. Ancelotti war in München Plan A. Einen Plan B, nachdem der Italiener durch diskussionsbedürftige Personalentscheide das Vertrauen in der Kabine verspielt hatte, besaß der FCB nicht.

Zwar standen schnell mögliche Nachfolger im Fokus, eine Ideallösung war aber nicht in Sicht.

Tuchel gratuliert Heynckes

Entsprechend uneinig waren sich die Vereinsbosse Rummenigge und Hoeneß. Der frühere Dortmund-Trainer Thomas Tuchel, Rummenigges Favorit, wäre den Münchnern sofort zur Verfügung gestanden. Der akribische Fußballlehrer, der sportlich die Voraussetzungen der Bayern erfüllt hätte, gilt aber neben dem Platz als schwieriger Charakter.

Der gebürtige Bayer Julian Nagelsmann, den Hoeneß gerne in München sehen würde, besitzt noch einen Vertrag in Hoffenheim. Die Wahrscheinlichkeit, dass die TSG ihren Erfolgscoach während der Saison ziehen lassen würde, wäre nicht sehr hoch gewesen. Als langfristige Lösung, in der vierten "Post-Heynckes-Zeit" in München, bleibt Nagelsmann aber eine Perspektive, auch wenn im Kraichgau noch keine Anfrage aus München eingetroffen ist.

Mangels Alternativen stieg Heynckes, der mit den Bayern insgesamt drei Meistertitel gewann, vom Pensionist zum "Plan A1" auf. Er kennt die Strukturen, die Führungsriege und das "Mia-San-Mia-Konzept" wie kaum ein anderer. Zudem schätzt und kennt ihn das Gros der Wortführer in der Kabine des FC Bayern. Manuel Neuer, Javi Martinez, Jerome Boateng, Franck Ribery, Thomas Müller, Arjen Robben und auch ÖFB-Star David Alaba spielten schon 2013 unter dem Altmeister.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

WM-Quali: Gegner crasht Brasilien-Teamfoto

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare