Guido Burgstaller wechselt zu Schalke 04

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Jetzt ist alles ganz schnell gegangen!

Für Guido Burgstaller erfüllt sich sein Traum von der deutschen Bundesliga. Er verlässt - vorbehaltlich eines erfolgreichen Medizinchecks - den 1. FC Nürnberg und heuert beim FC Schalke 04 an.

Damit folgt der Kärntner dem Beispiel von Alessandro Schöpf, der vor einem Jahr den Schritt vom "Club" nach Gelsenkirchen gewagt hat.

Burgstaller führt die Schützenliste der zweiten deutschen Liga mit 14 Toren in 16 Spielen an.

Kann sich Burgstaller auf Schalke durchsetzen?

"Vor zwei Tagen kam das Angebot"

Der 27-Jährige wird noch am Montagabend das Kurz-Trainingslager der Nürnberger verlassen und in den kommenden Tagen den Fitnesscheck auf Schalke absolvieren. Am Freitag soll Burgstaller dann erstmals mit den "Königsblauen" trainieren.

Trotz vieler Gerüchte ist der Transfer schlussendlich sehr flott über die Bühne gegangen. "Vor zwei Tagen kam das Angebot", erklärt Berater Mario Weger bei LAOLA1. Zudem verrät Burgstallers Manager, dass "es sich um einen langfristigen Vertrag handelt."

Details will Schalke erst nach dem endgültigen Vollzug des Wechsels bekannt geben. Laut "Bild" soll das Arbeitspapier bis 2020 datiert sein und die Ablöse 1,5 Millionen Euro plus Bonuszahlungen betragen.

"Zeitpunkt gekommen, den nächsten Schritt zu gehen"

"Ich bin dem Club sehr dankbar. Ich hatte hier tolle zwei Jahre und möchte mich auch bei den Fans für ihre Unterstützung bedanken. Für mich ist nun der Zeitpunkt gekommen, den nächsten Schritt zu gehen, und ich möchte diese Chance bei Schalke nutzen", erklärt Burgstaller in einer ersten Reaktion.

In Nürnberg darf man sich zwar über eine Ablöse freuen, der Vertrag der Offensivkraft wäre im Sommer ausgelaufen. "Aus sportlicher Sicht ist dies sicherlich ein herber Verlust", erklärt Andreas Bornemann jedoch.

Nürnbergs Sport-Vorstand weiter: "Es war der ausdrückliche Wunsch des Spielers, dieses Angebot aus Schalke trotz der Möglichkeit, den Verein im Sommer ablösefrei zu verlassen, anzunehmen. In Abwägung aller der mit diesem Transfer verbundenen wirtschaftlichen Aspekte haben wir diesem Wunsch entsprochen. Wir haben grundsätzlich das Vertrauen in unsere Mannschaft, diesen Verlust aufzufangen und werden alles unternehmen, die Saison erfolgreich fortzusetzen."

Die Chance, auf Anhieb Einsatzzeit zu bekommen, steht für Burgstaller nicht so schlecht. Den FC Schalke 04 plagen zurzeit Verletzungssorgen im Angriff. Mit Breel Embolo, Klaas-Jan Huntelaar und Franco di Santo stehen gleich drei hochkarätige Stürmer nicht zur Verfügung.


Textquelle: © LAOLA1.at

Marc Janko im LAOLA1-Talk: "Gegenwind wichtig für Alaba"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare