Burgstaller: "Müsste viel mehr möglich sein"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Unter dem Titel "Burgstaller rüttelt Schalke wach" gibt ÖFB-Teamspieler Guido Burgstaller der "Sportbild" ein großes Interview.

Darin bekrittelt der Schalke-Legionär die aktuelle Situation des Tabelenzehnten: "Schalke gehört ins obere Tabellendrittel! Vom Umfeld, von den Möglichkeiten, von den Spielern. Wenn wir die Qualität, die in uns steckt, täglich abrufen, müsste viel mehr möglich sein."

Als Problem benennt der Kärntner die fehlende Konstanz: "Wir machen es den Gegnern ab und zu viel zu leicht."

"Schaffst du es wirklich noch in die Bundesliga?"

Der 28-Jährige selbst, der im Winter von Zweitligist 1. FC Nürnberg verpflichtet wurde, gehört mit elf Toren in 23 Pflichtspielen für die "Königsblauen" zu den absolut positiven Erscheinungen. Überbewerten wolle er seinen Lauf jedoch nicht, da er genau wissen würde, dass es im Fußball-Geschäft nicht nur bergauf gehen könne.

"Wenn du als 27-jähriger Spieler in der 2. Liga bist, denkt man sich schon mal: Schaffst du es wirklich noch in die Bundesliga? Ist die Zeit schon vorbei?", verdeutlicht Burgstaller.

In Nürnberg habe er jedoch nach seinem gescheiterten Engagement bei Cardiff den Spaß am Fußball wiedergefunden und gelernt, dass er für jeden Tag, an dem er Fußball spielen dürfe, dankbar sein müsse.

Das erste Telefonat mit Markus Weinzierl

Als Schalke anklopfte, wollte er diesen Schritt jedoch unbedingt machen: "Ich kann mich noch sehr genau an die Stunden vor meinem Gespräch mit Markus Weinzierl erinnern. Mein Berater sagte mir: Der Trainer ruft dich am Abend an. Um ihn ja nicht zu verpassen, legte ich mein Handy neben mir auf die Couch - ich war nervös, wartete. Es verging eine Stunde, dann noch eine, kein Anruf. Um kurz vor zehn klingelte dann das Handy. Endlich. Ich war erleichtert. Wir hatten ein gutes Gespräch, er hat mich überzeugt, ich habe mich sofort wohlgefühlt."

Ob er Mitleid mit Platzhirsch Klaas-Jan Huntelaar, den er verdrängt hat, empfinden würde? "Es gibt mehrere Spieler, die mal nicht spielen. Es gibt immer ein Auf und Ab. Und Klaas-Jan Huntelaar ist nach wie vor ein überragender Stürmer. Ich lerne so viel von ihm, schaue mir im Training immer wieder ab, wie er seine Chancen abschließt. Er ist so eiskalt vor dem Tor, er hat eine unglaubliche Routine."

Der Traum vom FC Kärnten

Dass es mit einer Auslands-Karriere klappen würde, erträumte sich Burgstaller als Kind noch nicht: "Ich trug zwar als kleiner Junge das Trikot von Andrej Schewtschenko, als er beim AC Milan spielte. Er war auch mein Vorbild. Aber mein Traum war damals, nur für Kärnten zu spielen, das mit Ausnahme von drei Spielzeiten in der 2. Liga oder tiefer spielte und zur Saison 2009/10 aufgelöst wurde. Ich hatte nie den Gedanken, für einen großen Klub - geschweige denn im Ausland - zu spielen. Gott sei Dank hat es sich anders entwickelt."

Heute würde er in seiner Freizeit so oft wie möglich nach Kärnten reisen, da er am besten abschalten könne, wenn er bei der Familie ist: "Die Bergluft tut mir gut."


Textquelle: © LAOLA1.at

Paukenschlag! Markus Suttner beendet ÖFB-Team-Karriere

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare