Argentinien steht vor heiklem Finale in WM-Quali

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die argentinische Nationalmannschaft steckt in einer schwierigen Phase in der WM-Qualifikation für 2018. In der Südamerika-Zone liegt die Auswahl der "Albiceleste" auf Rang 5 und damit nur auf einem Play-Off-Platz. In den letzten beiden Gruppenspielen gegen Peru und Ecuador geht es für die Offensivstars rund um Lionel Messi nun darum, sich doch noch einen Platz in Russland zu sichern.

Die Südamerika-Zone besteht aus zehn Mannschaften. Nur die ersten vier qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaft, der fünfte spielt im Play-Off gegen Neuseeland um ein Ticket.

Argentinien vor Pflichtsiegen

Um sich doch noch der blamablen Nichtqualifikation zu entziehen stehen die Argentinier gegen Peru und Ecuador nun unter Druck. Nur 6 Punkte würden der Mannschaft von Trainer Jorge Sampaoli wirklich weiter helfen. Der vormalige Chile- und Sevilla-Coach meinte erst kürzlich nach dem schwachen Heimremis gegen den abgeschlagenen Letzten Venezuela: "Jetzt ist es kompliziert geworden. Es ist sehr eng."

Das Duell mit Peru wird eines unter Tabellennachbarn. Die Peruaner rangieren mit 24 Zählern punktegleich, aber mit mehr geschossenen Toren einen Platz vor den Argentiniern. Auch Letztrundengegner Ecuador darf sich mit 20 Punkten noch WM-Hoffnungen machen.

Offensiv-Power nur auf dem Papier

Namen wie Paulo Dybala, Ángel Di María, Sergio Agüero und natürlich Lionel Messi würden eigentlich ein Offensivfeuerwerk versprechen. Doch die Realität sieht anders aus. Mit nur 16 erzielten Toren zeigte sich der Vizeweltmeister bis jetzt extrem harmlos. Nur Bolivien hat in der Gruppe mit 14 Treffern den Ball weniger oft im Tor untergebracht.

Das liegt daran, dass die Stürmerstars weit weg von ihrer Form sind, die sie bei ihren Klubs so unverzichtbar macht. Auch Messi selbst konnte nach seinem Rücktritt vom Rücktritt erst vier Mal anschreiben.

Enger Kampf um die Tickets

Hinter dem überlegenen Tabellenführer Brasilien ist noch alles offen. Gruppenzweiter Uruguay liegt gerade mal sieben Punkte vor Ecuador, die auf dem achten Tabellenrang platziert sind. Argentinien könnte also noch locker Zweiter werden und sich damit fix qualifizieren - sie könnnten aber auch genau so gut auf Platz 8 zurück rutschen und bei der Weltmeisterschaft in Russland zusehen. Dies wäre eine gehörige Überraschung, immerhin haben sich die Südamerikaner seit einschließlich 1974 für jede WM qualifiziert.

Für Copa-America-Sieger Chile sieht es noch düsterer aus. Die Confed-Cup-Finalisten von diesem Jahr haben mit 23 Punkten noch einen Punkt weniger als die Nachbarn aus Argentinien und müssen am letzten Spieltag auswärts in Brasilien ran.

Jankos Brandrede gegen Landesfürsten:

Textquelle: © APA/LAOLA1

Absagen von Alaba und Co.: Keine Vorwürfe von Koller

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare