Schottland braucht neuen Teamchef

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Gordon Strachan ist nach der verpassten WM-Qualifikation als Nationaltrainer von Schottland "im gegenseitigen Einvernehmen" zurückgetreten.

Der frühere Mittelfeld-Star von Aberdeen und Manchester United war seit Jänner 2013 Teamchef.

Schottland kam in der WM-Qualifikationsgruppe F zum Abschluss nicht über ein 2:2 gegen Slowenien hinaus. Dadurch verpasste man die Chance auf den zweiten Platz hinter den fix qualifiziertn Engländern, der die Playoff-Teilnahme bedeutet hätte.

Der Großteil des Teilnehmerfelds für Russland 2018 steht bereits fest. LAOLA1 wirft einen Blick auf die 23 Teams mit WM-Tickets:

Bild 1 von 47 | © GEPAgetty

Russland: Die Russen sind als Gastgeber natürlich fix qualifiziert.

Bild 2 von 47

Russland stellt eine sehr routinierte Mannschaft, die schon lange zusammen spielt. Ein Großteil des Kaders spielt in der heimischen Premjer-Liga.

Bild 3 von 47 | © GEPA

Frankreich: Die "Equipe Tricolore" konnte sich relativ problemlos in der schwierigen Gruppe A behaupten. Vier Punkte betrug schließlich der Vorsprung auf die Konkurrenz aus Holland und Schweden.

Bild 4 von 47 | © GEPA

Mit einer Mischung aus Superstars im besten Alter und einigen Top-Talenten sind die Franzosen auch in Russland ein heißer Tipp auf den Titel.

Bild 5 von 47 | © getty

Portugal: Im engen Kopf an Kopf-Rennen gegen die Schweiz setzten sich die Portugiesen am letzten Spieltag der Qualifikation wegen des besseren Torverhältnisses als Gruppenerster durch.

Bild 6 von 47 | © getty

Ronaldo und Co. sind als amtierende Europameister auch bei der WM bei vielen ganz oben auf der Rechnung.

Bild 7 von 47 | © GEPA

Deutschland: Der amtierende Weltmeister blieb in der Qualifikation als einziges Team makellos. Die Bilanz: 10 Spiele, 10 Siege und ein Torverhältnis von 43:4.

Bild 8 von 47 | © GEPA

Auf Deutschlands goldene Generation folgt die nächste. Routine trifft auf Talent. Sicher der Top-Favorit auf den WM-Titel.

Bild 9 von 47 | © getty

Serbien: Österreichs Gruppengegner wusste in der abgelaufenen Qualifikation vor allem offensiv durchaus zu überzeugen. Wenige hatten die Serben vorab als Gruppensieger auf der Rechnung.

Bild 10 von 47 | © getty

In ihrem 3-4-3 System ist Serbien mittlerweile schon sehr eingespielt und kann vor allem durch die Offensivpower auf den Flügeln jedem Gegner weh tun.

Bild 11 von 47 | © GEPA

Polen: Die Polen bleiben in einer eher einfachen Gruppe E souverän und nehmen mit 25 Punkten Platz 1 vor Dänemark ein.

Bild 12 von 47 | © getty

Die Mannschaft rund um Bayern-Star Lewandowski konnte ihre EM-Form konservieren. Die spannende Frage: Reicht es auch bei der WM für ein Viertelfinale?

Bild 13 von 47 | © getty

England: Die "Three Lions" konnten sich relativ glanzlos gegen die Konkurrenz aus Slowenien, Slowakei und Schottland in Gruppe F durchsetzen.

Bild 14 von 47 | © GEPA

Nach einer enttäuschenden EM hat sich Englands Mannschaft nicht wirklich weiter entwickelt. In Russland kann man überraschen, vor allem wenn Harry Kane on fire bleibt.

Bild 15 von 47 | © getty

Spanien: Der Weltmeister von 2010 konnte sich in der WM-Quali in Gruppe G in den direkten Duellen gegen Italien behaupten und blieb auch sonst souverän.

Bild 16 von 47 | © getty

Nach dem schwachen Abschneiden bei den letzten beiden Großturnieren, gilt es für die "Furia Roja" dieses Mal etwas gut zu machen. Die Leistungsträger vergangener Tage sind zwar alle schon jenseits der 30, mit jüngerem Spielermaterial wie Isco, Asensio oder Thiago ist aber durchaus einiges drinnen.

Bild 17 von 47 | © getty

Belgien: Die Belgier gaben in der Qualifikation nur einmal Punkte ab - beim Unentschieden gegen den Zweitplatzierten Griechenland.

Bild 18 von 47

Die Belgier gehen wie schon bei der EM als Geheimtipp ins Turnier. Mit der etwas größeren internationalen Erfahrung und einigen Weltklasse-Spielern könnte es dieses Mal sogar mit dem ganz großen Coup klappen.

Bild 19 von 47 | © gettyGEPA

Island: Der tolle Auftritt der Isländer bei der EM wurde durch die erstmalige WM-Qualifikation nochmals übertroffen. Sich in der Hammer-Gruppe I mit Kroatien, Ukraine und Türkei so durchzusetzen ist Weltklasse.

Bild 20 von 47 | © getty

Es macht wieder "Huh". Die Isländer werden auch in Russland ein gern gesehener Gast sein - nur nicht bei den Gegnern. Durch ihre enorme Willens- und Kampfkraft werden die Wikinger wieder einige Weltklasse-Teams vor gehörige Probleme stellen.

Bild 21 von 47 | © getty

Brasilien: Aus der verpatzten Heim-WM wurden scheinbar die richtigen Konsequenzen gezogen. Die Brasilianer ließen in der südamerikanischen WM-Quali nichts anbrennen und wurden mit einer einzigen Niederlage in 18 Spielen Erster.

Bild 22 von 47 | © getty

Mit dem Rekordweltmeister ist bei einem Großturnier immer zu rechnen. Mit dem teuersten Fußballer aller Zeiten und zahlreichen anderen Leistungsträgern europäischer Top-Klubs, steht Trainer Tite der wohl beste Kader seit langem zu Verfügung.

Bild 23 von 47 | © getty

Uruguay: Die "Urus" konnten sich als Zweiter in der Südamerika-Quali das WM-Ticket sichern.

Bild 24 von 47 | © GEPA

Mit Cavani und Suarez ist Uruguay im Sturm Weltklasse besetzt. Auch die Defensive kann sich sehen lassen. Ansonsten ist viel Durchschnitt im Kader. Dass diese Konstellation, wie schon 2010, wieder für das Semifinale reichen wird, ist aber unwahrscheinlich.

Bild 25 von 47 | © getty

Argentinien: War das knapp! Erst am letzten Spieltag konnte sich die "Albiceleste" das WM-Ticket sichern. Ein Genie-Streich von Leo Messi in Form eines Triplepacks gegen Ecuador erlöste die Argentinier in der entscheidenden Partie. 

Bild 26 von 47 | © getty

Eine Offensive mit Messi, Di Maria oder Dybala würde eigentlich viele Tore versprechen. Doch die Realität sieht anders aus, nach 18 Quali-Spielen stehen nur 19 Treffer zu Buche. Mit der "Albiceleste" ist dennoch immer zu rechnen.

Bild 27 von 47 | © getty

Kolumbien: Nur drei Punkte aus den letzten vier Spielen wäre für Kolumbien fast zu wenig gewesen, erst ein hart umkämpftes Remis gegen Tabellennachbar Peru zum Abschluss rettete den vierten Platz und somit ein fixes WM-Ticket.

Bild 28 von 47 | © getty

Eines der Überraschungsteams der letzten WM will auch dieses Mal wieder aufzeigen. Top-Spieler wie James Rodriguez oder Falcao könnten diesem Anspruch durchaus gerecht werden.

Bild 29 von 47 | © getty

Nigeria: Erst zwei afrikanische Mannschaften können vor dem letzten Spieltag Anfang November schon fix mit der WM planen. Eines davon ist Nigeria. In einer durchaus schwierigen Quali-Gruppe mit Algerien, Sambia und Kamerun setzte man sich klar auf den ersten Platz und sicherte sich so die Reise nach Russland.

Bild 30 von 47 | © getty

Das Ensemble rund um Chelsea-Star Victor Moses hat sich nicht umsonst gegen Teams wie Kamerun oder Algerien durchgesetzt. Die Schnelligkeit von Angreifern wie Moses, Simon oder Iwobi erlaubt es dem vom Deutschen Gernot Rohr betreuten Team gegen auf dem Papier stärkere Mannschaften auf Konter zu setzen.

Bild 31 von 47 | © getty

Ägypten: Erstmals seit 1990 kann man sich wieder über eine WM-Teilnahmen freuen. So sorgte man in der Qualifikation unter anderem dafür, dass Ghana zum ersten Mal seit 2002 eine WM-Endrunde auslassen muss.

Bild 32 von 47 | © getty

Liverpool-Star Mohamed Salah sorgte quasi im Alleingang für die Qualifikation Ägyptens. An allen sieben Treffern in der entscheidenden Runde war er direkt beteiligt. Interessant ist auch die Personalie Essam El Hadary. Der ägyptische Einser-Goalie könnte mit seinen dann 45 Jahren zum ältesten WM-Teilnehmer aller Zeiten avancieren.

Bild 33 von 47 | © getty

Mexiko: Ole! Während der große Nachbar USA, unter anderem wegen einer Niederlage im direkten Duell, die WM verpasst, konnten sich die Mexikaner ungefährdet Platz 1 in der Nord- und Zentralamerika-Zone sichern.

Bild 34 von 47 | © getty

Die Mexikaner haben bereits bei den vergangenen Turnieren bewiesen, dass sie eine Gruppenphase überstehen können. Auch 2018 scheint dies durchaus realistisch. Die meisten Spieler sind in Europa unter Vertrag und spielen großteils eine wichtige Rolle bei ihren Vereinen. Nur ein absoluter Welt-Star fehlt, Chicharito ist das bekannte Gesicht der Mannschaft.

Bild 35 von 47 | © getty

Costa Rica: Auch Costa Rica ist wieder mit dabei. Trotz einer Niederlage im, für Costa Rica unbedeutenden, letzten Spiel gegen Panama inklusive Phantom-Tor, nehmen die "Los Ticos" nach 2006 und 2014 wieder an einer WM-Endrunde teil.

Bild 36 von 47 | © getty

Der Sensations-Viertelfinalist von 2014 will auch dieses Mal wieder die Großen ärgern. Einer Mannschaft, die sich in einer WM-Gruppe mit England, Italien und Uruguay den Gruppensieg holt, ist dies durchaus zuztrauen. Keylor Navas hat die letzte WM-Bühne genutzt, um sich bei Real Madrid in den Kasten zu spielen. Vielleicht wirft die WM in Russland ihr Licht auf einen neuen Star Costa Ricas.

Bild 37 von 47 | © getty

Panama: Die Sensation schlechthin! Roman Torres stürzt mit seinem entscheidenden Tor in der 88. Minute gegen Costa Rica im finalen WM-Quali-Spiel der CONCACAF Zone ganz Panama in einen Freudentaumel - und die USA in tiefe Trauer und Fassungslosigkeit.

Bild 38 von 47 | © getty

Die erste WM-Teilnahme des kleinen Mittelamerika-Staats. Eine Mannschaft komplett ohne Stars, dafür mit einem ganzen Land im Rücken. Die Panamaer werden in Russland wohl nicht viel mitnehmen, aber das wird keinem etwas ausmachen. Bis jetzt DIE Überraschung in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft.

Bild 39 von 47 | © GEPA

Iran: Der Iran festigte in der Asien-Zone bereits zwei Runden vor Schluss das Ticket für Russland - und das mit sieben Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Südkorea.

Bild 40 von 47 | © getty

Die Iraner werden wohl alles daran setzen, bei der nächsten Weltmeisterschaft besser abzuschneiden, als 2014, wo man mit einem Punkt als Gruppenletzter ausschied. Die souveräne Qualifikation lässt auf eine Besserung diesbezüglich hoffen.

Bild 41 von 47 | © getty

Südkorea: Die Südkoreaner verkauften sich, ob ihrer bisherigen WM-Bilanz, etwas unter Wert und sicherten sich knapp, aber doch, am letzten Spieltag der Asien-Quali die Teilnahme an der Endrunde.

Bild 42 von 47 | © getty

Neun Weltmeisterschafts-Teilnahmen in Folge sprechen für sich. Auch wenn es dieses Mal knapp war, Südkorea, mit Tottenham-Stürmer Heung-Min Son, ist auch dieses Mal Asiens heißestes Eisen in Russland. Ergebnisse wie der vierte Platz beim Heim-Turnier 2002 sind aber wohl nicht realistisch.

Bild 43 von 47 | © getty

Japan: In der anderen Gruppe der Asien-Qualifkation setzten sich die Japaner an die erste Stelle und fahren damit zum sechsten Mal zu einer Weltmeisterschaft. Aber es war eng. Der Dritte Australien muss mit einem Punkt weniger in die Playoffs.

Bild 44 von 47 | © getty

Das Land der aufgehenden Sonne stellt mittlerweile viele internationale Legionäre. Viele davon spielen in der deutschen Bundesliga. Auf sie, unter anderem Dortmunds Shinji Kagawa, setzen die Japaner, um zum dritten Mal bei einer WM-Endrunde die Gruppenphase zu überstehen.

Bild 45 von 47 | © getty

Saudi-Arabien:

Auch dieser Teilnehmer kommt durchaus überraschend. Nach zwölf Jahren Pause sind die "Grünen Falken" 2018 wieder bei einer WM mit dabei. Man konnte in der Qualifikation immerhin Australien auf Platz 3 verdrängen.

Bild 46 von 47 | © getty

Die saudi-arabische Nationalmannschaft besteht ausschließlich aus Akteuren aus der eigenen Saudi Professional League. Doch die Liga wurde in den vergangenen Jahren durch teure Einkäufe aufgewertet. Diese Investitionen zahlen sich nun voll aus. Saudi-Arabien ist schwierig einzuschätzen, ein Überstehen der Gruppenphase ist aber kaum vorstellbar.

Bild 47 von 47 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare