Belgien-Coach: "Es war ein Charaktertest!"

 

"Das war ein Charaktertest", meinte Belgien-Teamchef Roberto Martinez nach dem spektakulären 3:2-Erfolg über Japan im Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

0:2 lagen die roten Teufel nach Toren von Genki Haraguchi (48.) und Takashi Inui (52.) kurz nach Seitenwechsel zurück. Der nächste Turnier-Favorit nach Deutschland, Argentinien und Spanien schien sich frühzeitig aus dem Titelrennen zu verabschieden.

"Es war ein perfektes Spiel von Japan, sie haben uns frustriert", zollte Martinez den sehr diszipliniert auftretenden Asiaten Tribut.

"Habe immer an unsere Chance geglaubt"

Für Manchester-City-Superstar Kevin De Bruyne war am Ende der Wille entscheidend: "Im Fußball gibt es immer schwierige Momente. Ich habe auch nach dem 0:2 immer an unsere Chance geglaubt."

Etwas Glück war am Ende allerdings auch noch dabei: Erst ein abgerissener Kopfball von Jan Vertonghen (69.) brachte die Wende. Fünf Minuten später glich mit Marouane Fellaini (74.) ein weiterer Verteidiger per Kopf aus, ehe Joker Chadli im Finish den späten Siegtreffer besorgte.

"Alle wollten dieses Spiel noch gewinnen. Das Spiel nach dem 0:2 noch 3:2 zu gewinnen, innerhalb der regulären Spielzeit, das sagt alles über diese Mannschaft", schwärmte Martinez über seine Truppe.

Keine Fehlersuche

Fehler wolle er nach diesem Triumph keine suchen. "Das ist ein Tag, um auf die Mannschaft stolz zu sein. Diese Burschen haben heute eine unglaubliche Mentalität bewiesen."



Die besten Bilder vom 18. WM- Tag.

Bild 1 von 44

Brasilien - Mexiko 2:0

Bild 2 von 44
Bild 3 von 44
Bild 4 von 44
Bild 5 von 44
Bild 6 von 44
Bild 7 von 44
Bild 8 von 44
Bild 9 von 44
Bild 10 von 44
Bild 11 von 44
Bild 12 von 44
Bild 13 von 44
Bild 14 von 44
Bild 15 von 44
Bild 16 von 44
Bild 17 von 44
Bild 18 von 44
Bild 19 von 44
Bild 20 von 44
Bild 21 von 44

Belgien - Japan 3:2

Bild 22 von 44
Bild 23 von 44
Bild 24 von 44
Bild 25 von 44
Bild 26 von 44
Bild 27 von 44
Bild 28 von 44
Bild 29 von 44
Bild 30 von 44
Bild 31 von 44
Bild 32 von 44
Bild 33 von 44
Bild 34 von 44
Bild 35 von 44
Bild 36 von 44
Bild 37 von 44
Bild 38 von 44
Bild 39 von 44
Bild 40 von 44
Bild 41 von 44
Bild 42 von 44
Bild 43 von 44
Bild 44 von 44

Ähnlich sah es De Bruyne, der gegen Japan zwar nicht seinen besten Tag erwischte, bei der Kombination zum 3:2 allerdings ebenfalls seine Füße mit im Spiel hatte. "Dass wir in der 94. Minute das 3:2 gemacht haben, zeigt, was die Mannschaft will. Wir wollen diese WM gewinnen."

Für die Belgier wäre es der erste große Titel der Geschichte.

Japan trauert historischer Chance nach

Auf den ersten Viertelfinal-Einzug bei einer Weltmeisterschaft müssen hingegen weiterhin die Japaner warten. Coach Akira Nishino trauerte der verpassten Möglichkeiten nach: "Wir wollten gewinnen und hatten die Chance dazu. Wir wollten den Siegtreffer."

Wahrscheinlich hatten es die Kicker aus dem Land der aufgehenden Sonne sogar zu sehr gewollt. Bei einem Eckball in der letzten Minute versuchten die Japaner selbst den späten Siegtreffer zu erzielen und riskierten dabei zuviel. Nach dem Ballverlust gelang den Belgiern der schnelle Gegenzug, der schlussendlich im Tor von Chadli endete.

"Solch einen Konter hatten wir nicht erwartet. Das hat das Spiel entschieden", ärgerte sich Nishino, der mit seiner Mannschaft ein Kräftemessen mit Top-Favorit Brasilien verpasst hat. Auf diesen Viertelfinal-Kracher dürfen sich am Freitag nun die Belgier freuen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Mexiko-Teamchef attackiert Brasilien-Superstar Neymar

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare