Salzburg gewinnt nach 0:1 gegen Celtic

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der FC Salzburg gewinnt am zweiten Spieltag der UEFA Europa League in Gruppe B zuhause 3:1 (0:1) gegen Celtic Glasgow und bleibt damit ohne Punktverlust.

Odsonne Edouard schockt die Bullen allerdings mit einer schnellen 1:0-Führung für die Schotten. Danach machen die Mozartstädter zwar Druck und dominieren das Geschehen, die Tore gelingen aber erst nach Seitenwechsel.

Munas Dabbur (55., 73./Elfmeter) und Takumi Minamino (61.) drehen die Partie innerhalb weniger Minuten.

Bei den Schotten sah James Forrest für eine zum Elfmeter führende "Notbremse" gegen Andreas Ulmer die Rote Karte (72.). In der Tabelle führt Salzburg mit dem Punktemaximum von 6 Zählern vor RB Leipzig (3), Celtic (3) und Rosenborg Trondheim (0). Weiter geht es für den Halbfinalisten der Vorsaison am 25. Oktober zu Hause gegen Rosenborg.

14 Heimspiele ungeschlagen

14 Heimspiele sind die "Roten Bullen" auf der Europa-League-Bühne nun ungeschlagen, davon feierten sie zehn Siege. Der jüngste schien vor Beginn angerichtet. Celtic blickte auf zwölf sieglose Auswärtsantritte in der Europa-League-Gruppenphase zurück. Der Mannschaft des ehemaligen Liverpool-Trainers Brendan Rodgers fehlten Akteure wie der angeschlagene Kapitän Scott Brown oder der verletzte Offensivmann Tom Rogic. Die kalte Dusche für die Hausherren erfolgte dennoch. Andre Ramalho verschätzte sich bei einem weiten Ball völlig, Edouard drängte den Brasilianer ab und vollendete ins lange Eck.

Salzburg, wo Minamino anstelle des im Sturm erwarteten Fredrik Gulbrandsen erstmals in der laufenden Europacup-Saison von Beginn an spielte, musste und wollte reagieren. Immer wieder wurde vor allem Stefan Lainer an der rechten Außenbahn gesucht. Celtic verteidigte wiederum kompakt. Ein Flachschuss von Dabbur neben das Tor (14.) war der erste Warnschuss von Salzburg. Minamino versuchte sich zweimal per Kopf erfolglos.

Die besten Bilder vom 2. Spieltag der Europa League:

Bild 1 von 24 | © GEPA

Glasgow Rangers - SK Rapid Wien

Bild 2 von 24 | © GEPA
Bild 3 von 24 | © GEPA
Bild 4 von 24 | © GEPA
Bild 5 von 24 | © GEPA
Bild 6 von 24 | © GEPA
Bild 7 von 24 | © GEPA
Bild 8 von 24 | © GEPA
Bild 9 von 24 | © GEPA
Bild 10 von 24 | © GEPA

FC Salzburg - Celtic Glasgow

Bild 11 von 24 | © GEPA
Bild 12 von 24 | © GEPA
Bild 13 von 24 | © GEPA
Bild 14 von 24 | © GEPA
Bild 15 von 24 | © GEPA
Bild 16 von 24 | © GEPA
Bild 17 von 24 | © GEPA
Bild 18 von 24 | © GEPA
Bild 19 von 24 | © GEPA
Bild 20 von 24 | © GEPA
Bild 21 von 24 | © GEPA
Bild 22 von 24 | © GEPA
Bild 23 von 24 | © GEPA
Bild 24 von 24 | © GEPA

Celtic stand vor den Augen von Edelfan Rod Stewart von Minute zu Minute tiefer in der eigenen Spielhälfte. Erst im Finish der ersten Spielhälfte tauchten die Schotten wieder einmal gefährlich im Strafraum der Mozartstädter auf. Erneut ging es über Edouard, nachdem Salzburg-Torhüter Alexander Walke einen Ball entschärfte hatte, stand der Franzose bei seinem Abschluss aber im Abseits (44.). 64 Prozent Ballbesitz zugunsten der Salzburger sagte die Statistik zur Pause. Sie mussten sich dennoch steigern.

100. Europa-League-Tor

Rose fand in der Kabine offenbar die richtigen Worte. Österreichs Meister kam mit viel Elan aufs Spielfeld zurück, für Celtic entwickelte sich schon in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff eine Abwehrschlacht. Dabbur hätte den Ausgleich erzielen können, scheiterte nach Lochpass von Hannes Wolf jedoch an Celtic-Schlussmann Craig Gordon (47.).

Der Israeli war jedenfalls nun hoch motiviert, holte sich zunächst die Gelbe Karte ab und durfte kurz darauf jubeln. Nach überlegter Vorlage von Wolf schloss Dabbur aus kurzer Distanz ab. Mit dem 100. Tor der Clubgeschichte in der Europa League war Salzburg wieder voll im Spiel. Sechs Minuten später vollendete Minamino die Wende. Nach einer Ulmer-Hereingabe fehlte bei Celtic die Zuordnung, der Japaner bugsierte den Ball über die Linie.

Celtic schaffte in dieser Phase überhaupt keine Entlastung mehr. Salzburg hielt die Taktfrequenz indes hoch. Ulmer attackierte tief in der gegnerischen Spielhälfte erfolgreich, Forrest riss den Teamspieler nieder und musste vom Feld. Dabbur ließ sich die Chance auf seinen zweiten Treffer an diesem Abend nicht entgehen. Zlatko Junuzovic hätte den Vorsprung weiter hochschrauben können. Der eingewechselte Mittelfeldmann verfehlte das Ziel zunächst knapp und traf im Finish noch die Stange (86.).

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare