ManUnited und Villarreal stehen im EL-Finale

ManUnited und Villarreal stehen im EL-Finale Foto: © getty
 

Das Finale der diesjährigen UEFA Europa League lautet Manchester United gegen Villarreal!

Den "Red Devils" reicht im Rückspiel, nach dem furiosen 6:2-Hinspielsieg, eine 2:3-Niederlage bei der AS Roma (Gesamt 8:5) um den Einzug ins Endspiel zu fixieren. Zuletzt stand die Solskjaer-Truppe in der Saison 2016/17 im Finale und gewann dort mit 2:0 gegen Ajax Amsterdam.

Bei United läuft trotz des klaren Vorsprungs die Stamm-Elf auf und setzt ein frühes Ausrufezeichen: Edinson Cavani (16.) wird klasse von Bruno Fernandes bedient, den folgenden Lupfer über Roma-Keeper Mirante setzt er aber nur auf den Querbalken.

Die Römer sind zu diesem Zeitpunkt das stärkere Team, wirklich gefährlich wird es nur bei einem Pellegrini-Hammer (35.), den United-Torhüter De Gea pariert. Kurz darauf darf Cavani dann doch jubeln: Nach perfektem Steilpass von Fred taucht der Uruguayer (39.) erneut alleine vor Mirante auf, diesmal sitzt der Abschluss - 1:0.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte nimmt United-Trainer Solskjaer die ersten Wechsel vor, wird dafür jedoch bestraft: Pedro bringt einen Aufsetzer volley zur Mitte, dort köpft Edin Dzeko (57.) ein. Nur drei Minuten später besorgt Cristante (60.) mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze die 2:1-Führung für die Roma.

Es keimt Hoffnung bei den Italienern auf, die zu diesem Zeitpunkt noch drei Tore benötigen, doch Cavani erstickt diese. Fernandes bringt eine gefühlvolle Flanke an den Elfmeterpunkt, der Torjäger (68.) läuft ein und trifft per Aufsetzer. Zalewski (83.) sichert der Roma in der Schlussphase mit einem schönen Volley-Treffer zumindest den 3:2-Sieg.

Dennoch steht Manchester United zum zweiten Mal im Endspiel der Europa League.

Villarreal zittert sich nach Danzig

Dort trifft der englische Rekordmeister auf den FC Villarreal, der sich mit einem schmeichelhaften 0:0 beim FC Arsenal nach Danzig zittert.

Lange passiert recht wenig in London, die "Gunners" finden zu Beginn kein Mittel gegen das hohe Pressing des "Gelben U-Boots". Somit muss ein Zufallsprodukt herhalten, welches Pierre-Emerick Aubameyang (26.) per volley, nach unfreiwilliger Vorlage von Parejo, an den linken Pfosten knallt.

Kurz nach Wiederanpfiff ist es Smith-Rowe (49.), der ein Geschenk von Villarreal-Schlussmann Rulli nicht ausnützt. Die Spanier werden über die gesamte Partie hinweg nie richtig gefährlich, die beste Gelegenheit vergibt Chukuwueze (5.) bereits in der Frühphase der Partie.

Rund elf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit zeichnet sich erneut Aubameyang (79.) für eine Großchance veranwortlich, sein Kopfball klatscht aber nur an den linken Innenpfosten. Die "Gunners" drücken daraufhin nochmal kräftig an, der Treffer will ihnen nicht gelingen.

Damit steht Villarreal zum ersten Mal in der Klub-Geschichte im Finale eines europäischen Klub-Bewerbs und hat am 26. Mai in Danzig die Chance, eine ungeschlagene Europa-League-Saison hinzulegen. Bisher stehen zwölf Siege und zwei Remis zu Buche.

Alle Finalspiele der Europa League>>>

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..