Lob für Onguene nach Debüt auf "falscher Seite"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

In der achten Minute ging zum ersten Mal ein Raunen durch das Salzburger Publikum.

Real Sociedad legte nach dem 2:2 zu Hause einen guten Start in das Sechzehntelfinal-Rückspiel der UEFA Europa League gegen den FC Red Bull Salzburg hin und konnte bereits in der Anfangsphase durch einen Oyarzabal-Latentreffer erstmals ganz laut am „Bullen“-Kasten anklopfen.

Vorangegangen war der brenzligen Situation ein Katastrophen-Fehlpass von Europacup-Debütant Jerome Onguene, der bereits im Vorfeld der Partie als großes Fragezeichen galt. Immerhin war der unerfahrene Abwehrspieler bisher noch nie an der Seite von Andre Ramalho in einem Pflichtspiel aufgelaufen.

Der frühe Schnitzer war aber so etwas wie ein Weckruf für den jungen Franzosen, der daraufhin eine ganz starke Leistung bot und nach dem 2:1-Sieg Lob von allen Seiten einfuhr.

"Wird ein super Innenverteidiger"

Vor allem Innenverteidiger-Partner Ramalho war nach dem Aufstieg ins Achtelfinale angetan von der Leistung seines 20-jährigen Nebenmannes.

„Jerome hat das richtig gut gemacht, wir haben schon in der Vorbereitung gemeinsam gespielt, schon da war er richtig gut. Wenn er sich so weiterentwickelt, wird ein super Innenverteidiger werden“, lobt Ramalho den Franzosen.

Starke Premiere auf der "falschen Seite"

Auch Marco Rose, der nach dem Patzer von Onguene aufsprang und lautstark Kommandos an den jungen Abwehrmann gab - seine scherzhafte Begründung: „Wollte ihm sagen, dass er sich die Frisur richten soll“ –, war voll des Lobes für die Leihgabe vom VfB Stuttgart: „Ich finde er hat ein richtig klasse Spiel gemacht. Man kann ihm nur zu so einem Europapokal-Debüt gratulieren.“

Daran, dass die Spieleröffnung des Rechtsfußes nicht immer problemlos klappte und Onguene oftmals den weiten Pass, oder „den einfachen Weg“, wie Rose es nennt, suchte, war auch die „falsche“ Positionierung des jungen Franzosen Schuld. Tatsächlich hatte Rose den Youngster kurz nach Spielbeginn angewiesen, im Spielaufbau kein Risiko zu gehen.

„Er hat als Rechtsfuß auf der linken und somit ‚falschen‘ Seite gespielt“ – dennoch, für seinen ersten Europapokal-Auftritt war das richtig gut“, lobt Rose den Ersatzmann von Marin Pongracic (krank) und Duje Caleta-Car (gesperrt).

Die besten Bilder des Europa-League-Rückspiels Red Bull Salzburg gegen Real Sociedad:

Bild 1 von 37 | © GEPA
Bild 2 von 37 | © GEPA
Bild 3 von 37 | © GEPA
Bild 4 von 37 | © GEPA
Bild 5 von 37 | © GEPA
Bild 6 von 37 | © GEPA
Bild 7 von 37 | © GEPA
Bild 8 von 37 | © GEPA
Bild 9 von 37 | © GEPA
Bild 10 von 37 | © GEPA
Bild 11 von 37 | © GEPA
Bild 12 von 37 | © GEPA
Bild 13 von 37 | © GEPA
Bild 14 von 37 | © GEPA
Bild 15 von 37 | © GEPA
Bild 16 von 37 | © GEPA
Bild 17 von 37 | © GEPA
Bild 18 von 37 | © GEPA
Bild 19 von 37 | © GEPA
Bild 20 von 37 | © GEPA
Bild 21 von 37 | © GEPA
Bild 22 von 37 | © GEPA
Bild 23 von 37 | © GEPA
Bild 24 von 37 | © GEPA
Bild 25 von 37 | © GEPA
Bild 26 von 37 | © GEPA
Bild 27 von 37 | © GEPA
Bild 28 von 37 | © GEPA
Bild 29 von 37 | © GEPA
Bild 30 von 37 | © GEPA
Bild 31 von 37 | © GEPA
Bild 32 von 37 | © GEPA
Bild 33 von 37 | © GEPA
Bild 34 von 37 | © GEPA
Bild 35 von 37 | © GEPA
Bild 36 von 37 | © GEPA
Bild 37 von 37 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at

Europa League: Red Bull Salzburg als "Mentalitätsmonster"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare