Tajouri: "Dieses Ergebnis ist sehr bitter"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Bei der Wiener Austria überwog nach dem späten 2:2 bei AEK Athen am 2. EL-Spieltag die Enttäuschung.

"Dieses Ergebnis ist angesichts des Spielverlaufs sehr bitter. Wir haben gut gekämpft, haben uns nicht versteckt, haben mitgespielt. Dann verlieren wir den Ball und bekommen so spät den Ausgleich", ärgerte sich Ismael Tajouri.

Dass der Treffer von Livaja in Minute 90 sogar Abseits war, "ist noch bitterer. Man kann leider nichts mehr machen. Kopf hoch, das Spiel ist vorbei."


Überragender Pentz geknickt

Auch Tormann Patrick Pentz, der erneut eine bärenstarke Leistung bot und sein Team mit tollen Paraden überhaupt vom Sieg träumen ließ, war gekickt:

"Ich kann der Mannschaft von der Leidenschaft nichts absprechen, aber so ein Tor zu diesem Zeitpunkt zu bekommen ist einfach nur bitter. Ich habe versucht, der Mannschaft den gleichen Rückhalt zu geben wie am Sonntag gegen Salzburg. Leider ist mir das zu null heute nicht gelungen. Die zwei Tore ärgern mich gerade wirklich sehr.“

Die besten Bilder vom 2. Europa-League-Spieltag:

Bild 1 von 32 | © GEPA
Bild 2 von 32 | © GEPA
Bild 3 von 32 | © GEPA
Bild 4 von 32 | © GEPA
Bild 5 von 32 | © GEPA
Bild 6 von 32 | © GEPA
Bild 7 von 32 | © GEPA
Bild 8 von 32 | © GEPA
Bild 9 von 32 | © GEPA
Bild 10 von 32 | © GEPA
Bild 11 von 32 | © GEPA
Bild 12 von 32 | © GEPA
Bild 13 von 32 | © GEPA
Bild 14 von 32 | © GEPA
Bild 15 von 32 | © GEPA
Bild 16 von 32 | © GEPA
Bild 17 von 32 | © GEPA
Bild 18 von 32 | © GEPA
Bild 19 von 32 | © GEPA
Bild 20 von 32 | © GEPA
Bild 21 von 32 | © GEPA
Bild 22 von 32 | © GEPA
Bild 23 von 32 | © GEPA
Bild 24 von 32 | © GEPA
Bild 25 von 32 | © GEPA
Bild 26 von 32 | © GEPA
Bild 27 von 32 | © GEPA
Bild 28 von 32 | © GEPA
Bild 29 von 32 | © GEPA
Bild 30 von 32 | © GEPA
Bild 31 von 32 | © GEPA
Bild 32 von 32 | © GEPA

Fink sieht das Positive

Trainer Thorsten Fink versuchte hingegen die positiven Aspekte aus Athen mitzunehmen. "Man muss das realistisch sehen. Ich glaube, dass wir ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Für mich waren wir die bessere Mannschaft.“

Der Deutsche weiters: "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, nur der Zeitpunkt des 2:2-Ausgleichs ist ärgerlich."

Der Auftritt seiner Elf gegen den griechischen Tabellenführer, der seit neun Spielen ungeschlagen ist, lässt den FAK-Coach zuversichtlich in die Zukunft blicken.

„Wir hatten hier keine Angst. Es war spielerisch ein sehr guter Schritt nach vorne. Aber natürlich müssen wir in einigen Situationen noch lernen. Wir hätten unsere Konter besser ausspielen müssen und das 3:1 machen. Am Ende ist es klar, dass Athen noch einmal Druck macht. Wir haben gesehen, dass wir diese Mannschaft zu Hause schlagen können“

Und Tajouri meinte abschließend: "Wir werden sehr viel aus diesem Spiel mitnehmen. Wir sind eine junge Mannschaft, und aus solchen Fehlern lernen wir. Wir werden noch enger zusammenrücken.“


Textquelle: © LAOLA1.at

FC Bayern: Carlo Ancelotti hatte "5 Spieler gegen sich"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare