Goran Pandev - Lichtgestalt mit eigenem Klub

Goran Pandev - Lichtgestalt mit eigenem Klub Foto: © getty
 

Goran Pandev! Wer nicht gerade Abonnent des SV Mattersburg war oder aus dem Umfeld von Ilco Naumoski kommt, dem fällt zuallererst dieser Name ein, wenn es um einen nordmazedonischen Fußballer geht.

Der 37-Jährige ist eine Legende. Das ist unbestritten. Wenn der Balkanstaat am Sonntag (ab 18 Uhr im LIVE-Ticker >>>) zum ersten Mal bei einer EM-Endrunde antritt, ist es selbstverständlich, dass Pandev das Team als Kapitän aufs Feld führt.

Es wird das 118. Länderspiel des Angreifers. Rekord-Internationaler. Eh klar. 37 Mal hat er im Nationalteam-Trikot getroffen. Rekord-Torschütze. Sowieso. Über 20 Jahre ist es her, dass der Mann aus Strumica zum ersten Mal für sein Land auflief. Rund ein Jahr später traf er zum ersten Mal im A-Team. Jüngster Torschütze seines Landes. Freilich.

Und die Zahlen könnten noch viel beeindruckender sein. Immerhin hat der langjährige Italien-Legionär 2011 seinen Rücktritt aus dem Nationalteam erklärt, weil er sich ungerecht behandelt fühlte. Kurz darauf kehrte er aber schon wieder zurück. Länger dauerte seine Auszeit, als er 2014 dem Team wegen mangelnder Professionalität den Rücken gekehrt hatte.

Doch Igor Angelovski, seit Oktober 2015 im Amt, überredete Pandev zu einer Rückkehr. Seither läuft es ziemlich gut. Für Pandev, und deshalb natürlich auch für Nordmazedonien.

"Gott hat mich dafür ausersehen"

Dass es ausgerechnet der Haudegen war, der dann mit seinem 1:0-Goldtor im Finale des Quali-Playoffs gegen Georgien für die erstmalige Endrunden-Teilnahme seines Landes sorgte, war kein Zufall. „Gott hat mich dafür ausersehen“, war sich der Kapitän sicher.

An diesem Abend war in seiner Heimat dann auch Corona egal. Straßenfeste, Autokorsos, Pyrotechnik – eine Partynacht, wie sie Nordmazedonien selten zuvor gesehen hat. Eigentlich ein Wunder, dass sie Pandev daraufhin keine Statue gebaut haben.

Foto: © getty

Dass sich im Nationalteam alles um den Superstar dreht – obwohl dem jegliche Allüren fremd sind, er stets glaubhaft den Teamplayer gibt – zeigt eine Geschichte von der triumphalen Rückkehr des Nationalteams nach dem 1:0 in Tiflis. Ministerpräsident Zoran Zaev trug beim Empfang freilich ein Trikot des Nationalteams – mit der Nummer 10 und dem Namen Pandev am Rücken.

Leeds-Profi Ezgjan Alioski, seit Jahren Nationalteamkollege des Superstars, schwärmt in höchsten Tönen: „Ein unglaublicher Spieler. Aber es sind nicht nur seine Qualität und seine Erfahrung – er ist auch ein richtig guter Mensch. Er verhält sich nicht wie ein Star, wenn du irgendwas brauchst, ist er immer für dich da.“

Ein eigener Klub

Wer sich den EM-Kader der Nordmazedonier ansieht, findet den Namen Pandev nicht nur einmal. Mit Marjan Radeski fährt ein Offensivspieler zur EURO 2020, der bei der Fudbalska Akademija Pandev unter Vertrag steht. Der Stürmer hat den Verein 2010 in seiner Heimatstadt Strumica gegründet.

Seit 2017 spielt der Klub in der höchsten Liga, 2019 gewann er den Pokal und qualifizierte sich für den Europacup. Doch der Erfolg mit der Erwachsenen-Mannschaft war gar nicht Pandevs Intention. Wie der Name des Vereins schon sagt, geht es in erster Linie um die Nachwuchsförderung.

Foto: © getty

„Das Ajax von Nordmazedonien“, nennen sie den Verein, bei dem der Superstar höchstpersönlich schon mal in der Vorbereitung mittrainiert. U21-Teamspieler Jani Atanasov ist der Parade-Abgang – im Nachwuchs der Akademija Pandev ausgebildet, schaffte er 2018 den Sprung in die Türkei zu Bursaspor, inzwischen spielt er regelmäßig für Hajduk Split.

In die Sphären des Klub-Gründers hat es noch keiner geschafft. Doch das wird auch ganz, ganz schwer. Mit 18 Jahren zog der Stürmer aus, um sich bei Inter einen Namen zu machen. Bei Leihstationen wie La Spezia und Ancona machte er sich einen Namen.

Gala-Jahr unter Mourinho

Danach kickte der Offensivspieler auf höchstem Niveau, war ein Jahrzehnt lang Stammspieler bei Lazio, Inter und Napoli. Einer eher unglücklichen Saison 2014/15 bei Galatasaray folgte eine Rückkehr in die Serie A, wo er seither für den Genoa CFC eine entscheidende Rolle spielt.

Sein Gala-Jahr war 2010, als er mit Inter 5 Titel gewann – Champions League, Klub-WM, Meisterschaft, Supercoppa, Coppa. Unter Jose Mourinho konnte Pandev all seine Qualitäten mit Bravour ausspielen. Der Angreifer gilt als harter Arbeiter, der viel unterwegs ist, technisch beschlagen und kreativ ist. Ob als Falsche Neun, Flügelspieler oder zweiter Stürmer – Pandev kann in der Offensive praktisch jede Position bekleiden.

Über 100 Mal hat Pandev schon in der Serie A getroffen. Doch nun soll Schluss sein. Der Plan der nordmazedonischen Legende ist, nach der EURO 2020 seine Schuhe an den Nagel zu hängen. Im Oktober 2021 will er im Heimspiel gegen Deutschland sein Abschiedsspiel geben, danach Sportdirektor werden.

Teamchef Angelovski hat etwas dagegen: „Auch nach der EM gibt es für Goran keine Pension. Erst müssen wir noch zur WM 2022 nach Katar!“

Spielplan der Gruppe C>>>

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..