Russland feiert knappen Sieg gegen Finnland

Russland feiert knappen Sieg gegen Finnland Foto: © getty
 

Zum Auftakt des zweiten Spieltags in der EURO-Gruppe B feiert Russland in St. Petersburg einen wichtigen 1:0-Sieg gegen Finnland.

Von Beginn an hat die Mannschaft von Stanislaw Tschertschessow mehr Spielanteile, kann die tapferen Finnen aber selten in Bedrängnis bringen. Bereits nach drei Minuten jubelt Finnland, doch der Kopfballtreffer von Pohjanpalo wird zurecht wegen Abseits zurückgenommen. Die beste Chance der Russen vergibt Ozdoev, der den Ball freistehend über das Tor jagt.

Kurz vor der Pause geht die "Sbornaja" doch noch in Führung: Dzyuba und Miranchuk kombinieren sich in den Strafraum, Miranchuk lässt noch zwei Gegner aussteigen und schlenzt den Ball perfek ins Kreuzeck - ein Traumtor (45+2)!

Im zweiten Durchgang sind die "Uhus" das aktivere Team, den Russen gelingt selten ein Befreiungsschlag. Die besseren Chancen hat aber dennoch Russland: Zhemaletdinov schießt zuerst knapp vorbei, dann pariert Hradecky einen Schlenzer von Kuzyaev sehenswert!

Finnland kann den Gegner dann nicht mehr richtig fordern, die beste Möglichkeit vergibt Kapitän Arajuuri kurz vor Schluss per Kopf.

Damit schließt Russland punktemäßig zu den Finnen auf, liegt aufgrund der schlechteren Tordifferenz aber auf dem dritten Tabellenplatz.

Spielplan Gruppe B >>>

Finnland bleibt frühes Tor verwehrt

Finnland bejubelte einen vermeintlichen Blitzstart. Der Kopfball-Treffer des Dänemark-Goldtorschützen Joel Pohjanpalo wurde vom Video Assistent Referee (VAR) wegen Abseits annulliert. Spielbestimmend war aber Russland, Magomed Ozdoev setzte eine der zunächst seltenen klaren Torchancen über den Kasten (10.).

Die Finnen erwarteten die anlaufende "Sbornaja" weit in der eigenen Hälfte - und tauchten mit Tempogegenstößen vereinzelt gefährlich vor dem Tor von Matvey Safonov auf. Der Krasnodar-Goalie erhielt diesmal den Vorzug gegenüber Anton Shunin. In der 20. Minute rettete Igor Diveev gegen Pohjanpalo per Not-Grätsche (20.), vor dem anderen Tor schmiss Jere Uronen am zweiten Pfosten entscheidend seine Knochen ins Gefecht (37.).

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte glückte Russland das 1:0. Der oft mit langen Bällen gesuchte Artem Dzyuba bediente Miranchuk, der Atalanta-Legionär legte sich den Ball auf seinen starken Linken und schlenzte ihn aus halbrechter Position sehenswert aus zwölf Metern ins lange Eck.

Finnland kam mutiger aus der Kabine. Die besseren Chancen hatte Russland, das aber die Vorentscheidung verpasste: Bei Abschlüssen von Aleksandr Golovin (52.) und Rifat Zhemaletdinov (66.) fehlten Zentimeter, ein Schlenzer von Daler Kuzyaev nahe der Strafraumgrenze ließ Finnland-Goalie Lukas Hradecky abtauchen (72.). Finnland tauschte noch einmal Personal und System, der "Lucky Punch" blieb aus. Der EM-Neuling muss weiter auf den ersten Sieg gegen den riesigen Nachbarn seit 1912 warten.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..