Warum Cristiano Ronaldo den CL-Titel braucht

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Cristiano Ronaldo steht im Champions-League-Finale (3. Juni, 20:45 Uhr, im LIVE-Ticker) so sehr wie selten zuvor unter Druck.

„Aber er hat doch schon drei Mal die Champions League gewonnen, ein weiterer Titel wäre nur Zugabe“, mögen viele jetzt denken.

Falsch gedacht. Er braucht den Titel in diesem Jahr unbedingt. Und zwar in seinem Bestreben, Lionel Messi auszustechen und als größter Fußballer der Geschichte in die Annalen einzugehen.

Ronaldo kann mit Messi gleichziehen

Der Portugiese konnte bislang dreimal in der „Königklasse“ triumphieren, „La Pulga“ hat schon vier CL-Titel auf dem Konto. Damit könnte Ronaldo am Samstag zu seinem ewigen Widersacher aufschließen.

Im Idealfall gelingt dem Real-Star dabei ein Treffer. Mit seinem 11. Tor der laufenden CL-Saison würde er auch in dieser Kategorie mit Messi gleichziehen, der bei elf hält.

Übrigens erzielte Messi zwei davon per Elfmeter – „Penaldo“, wie Ronaldo von seinen Kritikern gerne genannt wird, gelangen alle seine Tore aus dem Spiel. Bei den Vorlagen hat er mit sechs auch die Nase gegenüber Messi (2) vorne.

CR7 wäre dann zudem der erste Spieler der Geschichte, der in drei CL-Finali zumindest einen Treffer erzielt.

Gleichstand bei Final-Triumph

Diese Tatsachen hätten zur Folge, dass bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres kein Weg an Ronaldo vorbeiführen würde.

Obwohl Messi in dieser Saison in der Scorerwertung die Nase vorne hat, sind die bereits gewonnene Meisterschaft und die Champions League schlagende Argumente für den Portugiesen.

Vor allem der Fakt, dass Real dann als erstes Team der Geschichte die Champions League zweimal in Serie gewonnen hätte und der 32-Jährige mit seinen vielen Toren sowie großen Auftritten in der K.o.-Phase der wichtigste Faktor dabei war, würde ihm den „Ballon d’Or“ ziemlich sicher bescheren.

Mit dem fünften Weltfußballer-Titel würde Ronaldo auch dahingehend mit Messi gleichziehen.

Ohne den CL-Titel spricht „nur“ die spanische Meisterschaft für den Real-Schlüsselspieler, während der spanische Pokal sowie die besseren Einzel-Statistiken für den Argentinier sprechen. Gut möglich, dass er dann in Sachen „Ballon d’Or“ auf 6:4 stellen würde.

Ronaldo fit wie nie zuvor

Auf die Karriere gesehen, hätte bei einem Final-Sieg von Real Madrid am Samstag von den Erfolgen her wohl keiner die Nase vorne. Bei CL-Titeln und Weltfußballer-Trophäen würde Gleichstand herrschen, für Messi sprechen mehr Meistertitel und Vereinstitel insgesamt. Für Ronaldo hingegen der Europameistertitel mit Portugal - Messi wartet bis heute auf einen großen Triumph mit Argentinien.

Manuel Neuer, Edwin van der Sar, Peter Schmeichel oder Oliver Kahn - eine LAOLA1-Zeitreise mit allen Torhütern, welche die UEFA Champions League gewinnen konnten:

Bild 1 von 25 | © getty

2015/16: KEYLOR NAVAS - Real Madrid vs. Atletico Madrid 1:1 n.V. - 5:3 im Elfmeterschießen

Bild 2 von 25 | © getty

2014/15: MARC-ANDRE TER STEGEN - FC Barcelona vs. Juventus Turin 3:1

Bild 3 von 25 | © getty

2013/14: IKER CASILLAS - Real Madrid vs. Atletico Madrid 4:1 n.V.

Bild 4 von 25 | © getty

2012/13: MANUEL NEUER - FC Bayern München vs. Borussia Dortmund 2:1

Bild 5 von 25 | © getty

2011/12: PETR CECH - FC Chelsea vs. FC Bayern München 1:1 n.V. - 4:3 im Elfmeterschießen

Bild 6 von 25 | © getty

2010/11: VICTOR VALDES - FC Barcelona vs. Manchester United 3:1

Bild 7 von 25 | © getty

2009/10: JULIO CESAR - Inter Mailand vs. FC Bayern München 2:0

Bild 8 von 25 | © getty

2008/09: VICTOR VALDES - FC Barcelona vs. Manchester United 2:0

Bild 9 von 25 | © getty

2007/08: EDWIN VAN DER SAR - Manchester United vs. FC Chelsea 1:1 n.V. - 6:5 im Elfmeterschießen

Bild 10 von 25 | © getty

2006/07: DIDA - AC Milan vs. FC Liverpool 2:1

Bild 11 von 25 | © getty

2005/06: VICTOR VALDES - FC Barcelona vs. FC Arsenal 2:1

Bild 12 von 25 | © getty

2004/05: JERZY DUDEK - FC Liverpool vs. AC Milan 3:3 n.V. - 3:2 im Elfmeterschießen

Bild 13 von 25 | © getty

2003/04: VITOR BAIA - FC Porto vs. AS Monaco 3:0

Bild 14 von 25 | © GEPA

2002/03: DIDA - AC Milan vs. Juventus Turin 0:0 n.V. 3:2 im Elfmeterschießen

Bild 15 von 25 | © GEPA

2001/02: CESAR SANCHEZ bzw. IKER CASILLAS - Real Madrid vs. Bayer Leverkusen 2:1 - Anmerkung: Casillas wird im Endspiel in Minute 68 eingewechselt.

Bild 16 von 25 | © GEPA

2000/01: OLIVER KAHN - FC Bayern München vs. FC Valencia 1:1 n.V. - 5:4 im Elfmeterschießen

Bild 17 von 25 | © GEPA

1999/2000: IKER CASILLAS - Real Madrid vs. FC Valencia 3:0

Bild 18 von 25 | © getty

1998/99: PETER SCHMEICHEL - Manchester United vs. FC Bayern München 2:1

Bild 19 von 25 | © getty

1997/98: BODO ILLGNER - Real Madrid vs. Juventus Turin 1:0

Bild 20 von 25 | © getty

1996/97: STEFAN KLOS - Borussia Dortmund vs. Juventus Turin 3:1

Bild 21 von 25 | © GEPA

1995/96: ANGELO PERUZZI - Juventus Turin vs. Ajax Amsterdam 1:1 n.V. - 4:2 im Elfmeterschießen

Bild 22 von 25 | © GEPA

1994/95: EDWIN VAN DER SAR - Ajax Amsterdam vs. AC Milan 1:0

Bild 23 von 25 | © GEPA

1993/94: SEBASTIANO ROSSI - AC Milan vs. FC Barcelona 4:0

Bild 24 von 25 | © GEPA

1992/93: FABIEN BARTHEZ - Olympique Marseille vs. AC Milan 1:0

Bild 25 von 25 | © getty

Ronaldo muss aus seiner Sicht den CL-Titel in diesem Jahr erneut holen, um Messi nicht „davonziehen“ zu lassen. Zumal der Portugiese zwei Jahre älter als die Barcelona-Ikone ist.

Obwohl CR7 körperlich in einem für den Durchschnittsbürger schon fast beängstigend guten Zustand ist, wird sich seine Zeit irgendwann dem Ende zuneigen. Womöglich hat der jüngere Messi dann noch etwas Zeit, Rekorde zu jagen.

Aktuell fühlt sich Ronaldo aber sowieso besser als je zuvor. „Ich fühle mich gut, physisch besser als in den letzten zwei, drei Jahren. Da habe ich auch mehr gespielt“, sagt er vor dem Endspiel selbst.

„Habe das Gefühl, dass wir gewinnen werden“

Seine Herangehensweise beschreibt er wie folgt: „Wenn du zu viel über das Finale nachdenkst, kann es am Ende gegenteilig laufen. Ich versuche, ruhig zu bleiben, mich ein wenig zu erholen und vom Fußball zu entfernen. Am Spieltag wird es genug Aufregung geben.“

„Man gewinnt ein Finale, indem man Tore schießt und nicht leidet. Das ist der Schlüssel. Die Meisterschaft hat uns sehr beruhigt und jetzt haben wir eine einmalige Chance“, beschreibt er die Vorfreude auf das große Spiel.

Das Selbstvertrauen stimmt jedenfalls: „Ich hoffe, dass Real Madrid am Samstag gewinnt. Wir müssen mit Demut ins Spiel gehen, aber nicht mit zu viel. Wir müssen unsere Einstellung und unseren Charakter zeigen. Und zeigen, wer besser ist. Und meiner Meinung nach sind wir das.“

„Aber wie gesagt: Das müssen wir zeigen, denn Juventus ist eine exzellente Mannschaft. Doch wir sind es auch. Ich habe das Gefühl, dass wir gewinnen werden, wenn wir ein gutes Spiel machen.“

Setzt Cristiano Ronaldo die Worte am Samstag in die Tat um, könnte er einen weiteren Meilenstein erreichen. Es wäre ein wichtiger, mit womöglich weitreichenden Folgen.

Wenn Real das CL-Finale gewinnt, dann...

Textquelle: © LAOLA1.at

Diese Torhüter gewannen die UEFA Champions League

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare