Barca marschiert ins Viertelfinale

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der FC Barcelona komplettiert mit einem 5:1-Heimsieg gegen Olympique Lyon das Viertelfinale der UEFA Champions League.

Die Katalanen gewinnen nach dem 0:0 im Hinspiel schlussendlich deutlich, müssen jedoch zwischenzeitlich zumindest ein bisschen zittern. Zwar führt Barcelona durch einen Elfmeter von Lionel Messi in der 18. Minute und einem Tor von Philippe Coutinho in der 31. Minute zur Pause mit 2:0, doch Lyon gelingt in der 58. Minute durch Tousart der Anschlusstreffer.

Danach können die Franzosen einige Male für Gefahr sorgen, ein Tor gelingt dennoch nicht. In der Schlussphase ist es dann einmal mehr Lionel Messi, der das Spiel nahezu eigenhändig entscheidet: Zuerst erzielt er in der 78. Minute das 3:1, darüber hinaus legt er in der 81. Minute zuerst für Gerard Pique danach für den eingewechselten Ousmane Dembele vor (86.).

Bemerkenswert ist einmal mehr Lionel Messis Statistik: Es sind die Torbeteiligungen 54 bis 57 in dieser Saison für den Argentinier in 36 Spielen.

Barcelona letztendlich klarer Sieger

Barcelona dominierte im Camp Nou und bearbeitete Lyons Abwehr mit Nachdruck. Messi zwang OL-Torhüter Anthony Lopes bereits nach wenigen Minuten zu einer Flugeinlage, nach einer Viertelstunde war es schließlich ein Vergehen von Jason Denayer an Luis Suarez, das dem Argentinier die Chance vom Elferpunkt ermöglichte. Messi verwertete in Panenka-Manier mittig aufs Tor geschupft zu seinem 107. Treffer in der Königsklasse. Sein "ewiger" Widersacher Cristiano Ronaldo hält seit Dienstag bei 124.

Spaniens einzig verbliebener Club im Bewerb wusste auch danach zu gefallen. Suarez entwischte seinen Gegenspielern, legte uneigennützig für Coutinho auf und verhalf dem von den Fans zuletzt gescholtenen Brasilianer zu einem Erfolgserlebnis. Lyons Lopes musste nach einem Zusammenstoß dann vom Feld. Die wieder mit ihrem Topangreifer Nabil Fekir angetretenen Franzosen schafften es bis zur Pause nur vereinzelt, Barcelona zumindest ein wenig in Bedrängnis zu bringen.

Messi hatte zwei Minuten nach Wiederanpfiff die Entscheidung am Fuß, sein Lupfer wurde aber noch vor der Linie geklärt. Lyon war harmlos, schaffte aus einem Eckball aber das 1:2. Lucas Tousarts Treffer (58.) wurde aufgrund einer möglichen Abseitsstellung erst nach dreiminütiger VAR-Analyse gegeben.

Dass Barcelona nicht mehr zittern musste, war wieder dem Star der Katalanen zu verdanken. Messi traf zunächst nach einer Einzelleistung zum 108. Mal in der Champions League und leistete bei den Toren von Pique und Dembele jeweils die Vorarbeit.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare