Alles offen zwischen Real und Chelsea

Alles offen zwischen Real und Chelsea Foto: © getty
 

Das erste Halbfinal-Hinspiel der UEFA Champions League endet in einem Unentschieden. Real Madrid und Chelsea trennen sich 1:1, beide Treffer fallen bereits in der ersten Halbzeit.

Die ersten Minuten der Partie gehören den Gästen aus London, die durch Werner (10.) auch die erste gute Tormöglichkeit vorfinden. Der Ex-Leipziger scheitert nach Vorarbeit von Pulisic aber aus kürzester Distanz an Real-Torhüter Courtois. Nur wenig später macht es Pulisic (14.) dann aber besser, er trifft nach Traumvorlage von Rüdiger zum 1:0 für Chelsea. Die Königlichen finden, möglicherweise aufgrund der Systemumstellung von Trainer Zidane, vorerst nicht richtig ins Spiel.

In der 23. Minute fällt dann aber beinahe der Ausgleich, ein Schuss von Benzema aus der Distanz landet aber nur an der Stange - Glück für die Gäste! Kurz darauf fällt dann aber doch das 1:1. Benzema nimmt sich nach einer guten Eckballvariante den Ball mit dem Kopf an und trifft per Seitfallzieher sehenswert zum Ausgleich. Mit dem 1:1 geht es auch in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit kann mit den ersten 45 Minuten nicht mithalten, beide Mannschaften wollen nichts riskieren und konzentrieren sich auf die Defensive. Es gibt kaum Offensivszenen, die Torhüter müssen im zweiten Durchgang nur selten eingreifen, gefährliche Angriffe sind mangelware.

Das Rückspiel in London steigt am 5. Mai. Der Sieger trifft im Finale am 29. Mai in Istanbul auf den Sieger der zweiten Halbfinalpaarung Paris Saint-Germain gegen Manchester City, die am Mittwoch aufeinandertreffen.

Reals Dreierkette gerät ins Schwimmen

In Abwesenheit des verletzten und mit Corona infizierten Abwehrchefs Sergio Ramos setzte Real-Coach Zinedine Zidane überraschend auf eine Dreierkette, die bei teilweise strömendem Regen ordentlich ins Schwimmen geriet. Chelsea diktierte die Partie und brachte die Madrilenen immer wieder in große Bedrängnis. Die erste Topchance ließ Timo Werner aus - der Deutsche scheiterte nach Kopfballvorlage von Pulisic mit seinem Volley vom Fünfer an Real-Goalie Thibaut Courtois (10.).

Pulisic machte es wenig später besser. Nach weitem Pass von Antonio Rüdiger enteilte der US-Amerikaner der Abwehr der Spanier, umkurvte Courtois und stellte auf 1:0 für die Gäste. In der Folge spielten die Engländer viele gute Gelegenheiten schlampig zu Ende und ließen Real dadurch allmählich erstarken - erstes Anzeichen dafür war ein Schuss von Benzema an die Außenstange (23.).

Sechs Minuten später sorgte der Franzose auf sehenswerte Art und Weise für den Ausgleich. Der Goalgetter nahm den Ball im Sechzehner mit dem Kopf an und vollendete mit einem strammen Volley unter die Latte.

Danach ließ das Tempo deutlich nach, und auch in der zweiten Hälfte blieben Höhepunkte aus. Im Gegensatz zur Anfangsphase war die Partie von Taktik geprägt, kein Team wagte sich wirklich aus der Deckung, daher gab es nach dem Seitenwechsel lange keine einzige nennenswerte Torgelegenheit. Erst in den letzten Minuten erhöhte Real noch einmal den Druck, mehr als ein Kopfball von Raphael Varane klar neben das Tor schaute jedoch nicht heraus (89.).

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..