3:1 n.V.
(1:1, 2:1)

Porto schaltet Roma noch aus

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der FC Porto steht im Viertelfinale der UEFA Champions League. Der Sieger von 2004 dreht die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel gegen die AS Roma vor eigenem Publikum noch und zieht mit einem 3:1-Erfolg nach Verlängerung in die nächste Runde ein.

Porto geht mit mehr Schwung in die unterhaltsame Partie, während Roma anfangs auf Konter lauert. Dieser Plan wird durch das 1:0 durch Soares, der eine Marega-Hereingabe über die Linie drückt, zunichte gemacht (26.).

Elf Minuten später verwertet De Rossi einen klaren Elfmeter an Iker Casillas vorbei zum Ausgleich. Perotti wird von Militao zu Fall gebracht. Die Gäste verlieren ihren Torschützen und Kapitän aber kurz vor der Pause mit einer Verletzung.

Nach Seitenwechsel sorgt eine hohe Corona-Hereingabe auf Marega für die erneute Führung, er muss aus kurzer Distanz nur mehr das Bein hinhalten (52.).

Perotti hat noch die Chance auf den Ausgleich (82.), es muss aber die Verlängerung herhalten. Dzeko hat in dieser die Entscheidung am Fuß, sein Heber hat aber nicht genug Kraft, um über die Linie zu rollen (112.).

Vier Minuten vor dem Ende bekommt Porto nach Video-Untersuchung den entscheidenden Elfer zugesprochen: Florenzi zieht Andrade leicht am Trikot, genug für den nachträglichen Pfiff. Telles sorgt für Ekstase beim Heim-Publikum (117.).

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare