Liverpool gewinnt bei Hoffenheim

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Liverpool feiert im Hinspiel des Champions-League-Playoff einen 2:1-Auswärtssieg bei TSG Hoffenheim und steht damit mit einem Bein in der Gruppenphase der Königsklasse.

Der 18-jährige Trent Alexander Arnold bringt die „Reds“ in der 35. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung, Haavard Nordtveits Eigentor sorgt in der 74. Minute für den zweiten Treffer.

Eine Unachtsamkeit in der Liverpooler Defensive sorgt in der 87. Minute für den Anschlusstreffer von Mark Uth und dafür, dass die Deutschen für das Rückspiel ein wenig Hoffnung schöpfen können.

Bei den Deutschen steht keiner der drei ÖFB-Legionäre – Florian Grillitsch, Robert Zulj, Stefan Posch – im Kader.

Andrej Kramaric hätte Hoffenheim gegen die in weiß angetretenen "Reds" früh voran bringen können. Er scheiterte mit einem äußerst schwach geschossenen Foulelfmeter (12.) jedoch an Liverpools Torhüter Simon Mignolet. Dass der Strafstoß nach einem Vergehen an Serge Gnabry umstritten war, war ein wenig ausgleichende Gerechtigkeit.

Im deutschen Trainer-Duell von Julian Nagelsmann mit Jürgen Klopp hatte der 20 Jahre ältere Klopp dann in der 35. Minute leicht lachen. Der erst 18-jährige Rechtsverteidiger Trent Alexander-Arnold nahm bei einem Freistoß Maß und zirkelte den Ball über die Mauer ins Eck. Hoffenheims Sandro Wagner traf danach noch die Außenstange, ehe Liverpool zu Beginn der zweiten Spielhälfte hätte nachlegen müssen.

Der ehemalige Hoffenheim-Profi Roberto Firmino hatte kurz nach der Pause nach Vorarbeit von Sadio Mane das 2:0 am Fuß, schoss aber den gegnerischen Schlussmann an. Als die Hausherren besser wurden, schlugen die Engländer erneut zu. Eine von Havard Nordtveit abgefälschte Hereingabe des eingewechselte James Milner segelte über Hoffenheims Oliver Baumann ins lange Eck (74.), die UEFA wertete dies als Eigentor. Dass Hoffenheim noch an den Aufstieg glauben darf, war Mark Uth (87.) zu verdanken. Nach einem weiten Pass versenkte der "Joker" den Ball zielsicher.

Bittere Niederlage für Hütter

Eine bittere Niederlage erleidet Adi Hütter. Der ehemalige Salzburg-Trainer verliert mit seinen Young Boys Bern das Heimspiel gegen ZSKA Moskau wegen eines Eigentors von Kadim Nuhu, der seinen eigenen Goalie unbedrängt per Kopf überhebt, in der Nachspielzeit mit 0:1. Thorsten Schick sitzt bei den Schweizern auf der Bank.

Keine Tore fallen beim Gastspiel des rumänischen Klubs FC FCSB (vormals Steaua) in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon bei Sporting. Mihai Pintilii von den Gästen sieht in der 80. Minute Gelb-Rot.

APOEL Nikosia jubelt über eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Die Zyprer feiern einen 2:0-Heimsieg gegen Slavia Prag. Igor de Camargo trifft bereits in der zweiten Minute zur Führung, Efstathios Aloneftis erhöht in der zehnten Minute.

Der FC Kopenhagen verliert beim FK Qarabag wegen eines Treffers von Mahir Madatov (25.) mit 0:1.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

TSG Hoffenheim glaubt an CL-Sensation gegen FC Liverpool

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare