Welle der Kritik an Eden Hazard

Welle der Kritik an Eden Hazard Foto: © getty
 

Nach dem Aus im Halbfinale der Champions League gegen Chelsea hat sich Real Madrids Eden Hazard den Zorn der eigenen Fans und der Medien der spanischen Hauptstadt zugezogen.

Der Belgier hatte unmittelbar nach dem Abpfiff auf dem Rasen der Stamford Bridge mit ehemaligen Kollegen des Premier-League-Klubs ausgelassen geplaudert und dabei vor laufenden Kameras immer wieder aus vollem Hals gelacht.

"Worüber lacht Hazard?", fragt deshalb Antonio Romero in seiner Kolumne der Fachzeitung "AS". Die Scherze seien "wie ein Messerstich in die Brust des Madridismus", schreibt Romero, zumal Hazard beim 0:2 am Mittwochabend wieder "kläglich" gespielt habe.

Nur "Touristenbauch" auffallend

Romero war nicht der einzige Kritiker. Ein anderer "AS"-Kolumnist, der in der Madrider Fußballszene und bei den Königlichen äußerst einflussreiche Tomas Roncero, fordert mit den Worten "Bye-bye Eden" den Weggang des 30-jährigen offensiven Mittelfeldspielers.

Die Konkurrenzzeitung "Marca" titelt indes, Hazard sei nun "im Auge des Hurrikans." Auch im Netz wurde der Belgier heftig kritisiert - und auch beleidigt.

In den sachlichsten Kommentaren war von einer "armseligen Mentalität" und von "inakzeptablem Verhalten" die Rede.

Der im Sommer 2019 für rund 100 Millionen Euro von London nach Madrid gewechselte Hazard konnte bei Real nie überzeugen.

Wegen zahlreicher Verletzungen bestritt er in knapp zwei Jahren nur 24 Pflichtspiele, in denen er lediglich drei Tore erzielte. Romero schrieb, Hazard falle auf dem Platz "nur durch seinen Touristenbauch auf".

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..