Messi zaubert Barcelona eine Runde weiter

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der FC Barcelona steht im Viertelfinale der UEFA Champions League. Nach dem 1:1 im Hinspiel besiegen die Katalanen im Camp Nou den FC Chelsea mit 3:0.

Bereits in der 3. Minute sorgt Lionel Messi für die Führung: Über Dembele, Chelseas Marcos Alonso und Suarez kommt der Ball zum Argentinier, der die Kugel durch die Beine von Goalie Courtois schiebt. In der 20. Minute beweist Messi Übersicht und legt den Ball auf Ousmane Dembele, der trocken ins Kreuzeck abschließt.

Für den Schlusspunkt sorgt Messi wieder selbst, er zieht in den Strafraum, wird nicht attackiert und schiebt Courtois den Ball ein weiteres Mal durch die Beine. Es sind Messis Tore Nummer 99 und 100 in der "Königsklasse".

Die beste Chance von Chelsea hat Marcos Alonso kurz vor der Pause, doch sein Freistoß geht an den Außenpfosten.

Der "King" war wieder zur Stelle

"God save the King" hatten die Barca-Fans auf den Tribünen neben eines Konterfeis ihres Stars wissen lassen - und Messi blieb nichts schuldig. Über Luis Suarez kam der Ball nach nicht einmal drei Minuten zum Angreifer, der aus spitzem Winkel durch die Beine von Thibaut Courtois abschloss. Der Chelsea-Schlussmann machte dabei schlechte Figur. Sein Team hatte den Ball zuvor von Anpfiff an kein einziges Mal unter Kontrolle gebracht.

Für Chelsea änderte sich durch das Gegentor nur bedingt etwas. Die Engländer mussten ohnehin treffen, um ihre Aufstiegschance am Leben zu halten. Die Gäste zeigten sich auch unbeeindruckt und vermochten offensiv zu gefallen. Vor allem der agile Willian sorgte in Barcelonas Abwehr für Betrieb. Spaniens überlegender Tabellenführer mit dem wieder fitten Kapitän Andres Iniesta wartete indes auf seine Chance.

Diese sollte kommen. Der ehemalige Barca-Profi Cesc Fabregas ließ sich von Messi den Ball abluchsen, der zum Sprint anzog und mit Übersicht für Dembele auflegte. Der Franzose verwertete mit seinem ersten Treffer im Barca-Trikot ins Kreuzeck. Die "perfekte Vorstellung", die Trainer Antonio Conte erhofft hatte, war bei Chelsea spätestens jetzt ad acta gelegt.



Spanien dominiert die CL

Englands wohl in Bälde abgelöster Meister hätte noch vor der Pause den Anschlusstreffer schaffen können. Marcos Alonso scheiterte an Barcelonas Goalie Marc-Andre ter Stegen, N'Golo Kante schoss Sekunden später am Tor vorbei (37.). Der bei Real groß gewordene Alonso setzte in der Nachspielzeit außerdem einen Freistoß an die Außenstange.

Die zweiten 45 Minuten begannen mit einem Patzer von Courtois, den Suarez nicht nutzen konnte. Auf der Gegenseite reklamierten die Gäste erfolglos Elfmeter, nachdem Gerard Pique Alonso kurz an der Schulter zurückhielt (49.). Ein Strafstoß wäre vertretbar gewesen, Conte tobte an der Seitenlinie. Iniesta ging dann für den robusteren Paulinho vom Feld, Barcelona setzte vermehrt darauf, die Räume eng zu machen.

Die Entscheidung gelang der Elf von Trainer Ernesto Valverde dann im Konter: Suarez legte für Messi ab, der seine Gegenspieler stehen ließ und Courtois mit einem weiteren Schuss durch die Beine düpierte.

Barcelona zog als dritte spanische Mannschaft nach Real Madrid und dem FC Sevilla in die Runde der besten acht ein. Die Auslosung erfolgt Freitag (12.00 Uhr) in Nyon.

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Textquelle: © LAOLA1.at

Kein Napoli-Wechsel? Vertrags-Verwirrung um Amin Younes

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare