Historische Aufholjagd des FC Barcelona?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Das 0:4-Debakel des FC Barcelona im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Paris St. Gemain war eine der größten Überraschungen der vergangenen Jahre.

Schließlich marschierten die Katalanen zuletzt neun Mal in Folge in die Runde der letzten Acht, doch nun droht das vorzeitige Aus.

Um das Unmögliche möglich zu machen, benötigen die Blaugrana eine historische Aufholjagd. Denn noch nie konnte ein Team in der Europacup-Geschichte ein 0:4 aus dem Hinspiel wettmachen - bei 58 Versuchen.

Es gab große Comebacks, ungewöhnliche Auferstehungen - aber nie bei diesem Spielstand. Trotzdem versuchen die im Hinspiel geschockten Stars sich nicht vorzeitig aufzugeben, sondern das "Wunder" heraufzubeschwören.

"Wenn eine Mannschaft in der Lage ist, dann Barcelona"

"La Remuntada", die Aufholjagd, ist in Barcelona seit Tagen allgegenwärtig. "Ich habe den ungebrochenen Glauben daran, dass wir die Wende schaffen können. Wir werden volles Risiko gehen", gibt Trainer Luis Enrique, der erst kürzlich seinen Abschied mit Sommer bekanntgab, die Marschroute vor.

Und PSG ist gewarnt. Denn Siege in dieser Höhe stehen bei Barcelona öfters an der Tagesordnung, wenn auch bisher noch nie in so einer verzwickten Lage. Dass es noch lange keine "gmahde Wiesn" ist, weiß auch Mittefeldspieler Blaise Matuidi:

"Wenn es eine Mannschaft gibt, die dazu in der Lage ist, dann Barcelona." Noch dazu startet Barcas "Mission Impossible" im Camp Nou - der angsteinflößenden Heimstätte. Daheim halten die Hausherren bei 14 Siegen in der Champions League in Folge.

Ergebnisse wie das gebrauchte sind für den spanischen Tabellenführer keine Seltenheit. Bester Beweis: Ein 6:1 vergangene Woche gegen Gijon und ein darauffolgendes 5:0 über Celta Vigo. Zudem gab es in der jüngsten CL-Gruppenphase Torfestivals: 7:0 gegen Celtic Glasgow, 4:0 gegen Manchester City und 4:0 gegen Mönchengladbach.

Doch ein 0:4 blieb in der Europacup-Geschichte bisher unerreicht - trotz zahlreicher Aufholjagden.

Laut UEFA wurde in UEFA-Klub-Wettbewerben drei Mal ein 4-Tore-Rückstand wettgemacht:

1961: La Chaux de Fonds - Leixoes, Hinspiel 6:2, Rückspiel: 0:5

In der ersten Runde des Cups der Cupsieger 1961/62 drehte der portugiesische Europacup-Debütant nach einer 2:6-Klatsche im ersten Spiel daheim die Partie durch Treffer von Osvaldo Silva (24., 30.), Oliveirinha (46., 71.) und Mario Ventura (52.).

1984: Queens Park Rangers - Partizan Belgrad 6:2, Rückspiel: 0:4

In der 2. Runde des UEFA-Cups 1984/85 startete das Londoner Team mit einem 6:2 im altehrwürdigen Highbury-Stadion, der damaligen Heimstätte Arsenals. Doch in Belgrad folgte die Ernüchterung: 0:4, das Aus. QPR-Mittelfeldspieler Gary Waddock betonte, dass man "gesehen habe, was passieren kann, wenn man im Europacup-Rückspiel einen schlechten Start erwischt. Nach dem 3:0 in Minute 46, folgte die Erlösung in Minute 64.

1985: Mönchengladbach - Real Madrid, Hinspiel: 5:1, Rückspiel: 0:4

Es war in Gladbachs Glanzzeit unter Trainer Jupp Heynckes, als man die Königlichen in der 3. Runde des UEFA-Cups daheim mit 5:1 abschoss - und doch noch scheiterte. Jorge Valdanos früher Doppelpack nach 17 Minuten brachte Real im Rückspiel auf Kurs, Santillana machte ebenfalls mit einem Doppelschlag (76., 89.) erst in der letzten Minute alles klar. Stürmer Juanito, der nach einem Finalsieg gegen Köln auch den Pokal stemmen durfte, meinte: "Ich war spanischer Internationaler, habe bei zwei Weltmeisterschaften gespielt, Trophäen mit Madrid gewonnen, aber dieses Comeback hat alles getoppt. Es ist der glücklichste Tag meines Lebens."

Nach 0:5-Zwischenstand noch aufgestiegen:

1987: Honved Budapest - Panathinaikos Athen, Hinspiel: 5:2, Rückspiel: 1:5

Die Griechen lagen im Hinspiel der 3. UEFA-Cup-Runde 1987/88 in Ungarn bereits 0:5 zurück, beendeten das Spiel dann noch mit 2:5. Im Rückspiel überflügelte PAO die Ungarn mit 5:1. Kein anderes Team hat es sonst geschafft, ein zwischenzeitliches 0:5 wettzumachen.

Auch Barcelona kann Aufholjagden in der Champions League:

2000: Chelsea - Barcelona, Hinspiel: 3:1, Rückspiel: 5:1 n.V.

Dieses Spiel im CL-Viertelfinale 1999/2000 kann Barcelona als Beispiel hernehmen. Im Heimspiel gegen Chelsea wurde zumindest ein 3:1 aufgeholt, in der Verlängerung traf Rivaldo per Elfmeter und Patrick Kluivert sorgte für den Endstand und den damit verbundenen Aufstieg.

2013: AC Milan - Barcelona, Hinspiel 2:0, Rückspiel: 4:0

Im CL-Achtelfinale 2012/13 erreichten die Katalenen jenes Rückspiel-Ergebnis, das sie diesmal bräuchten. Allerdings lief man nur einem 0:2-Rückstand nach. Ein Doppelpack von Lionel Messi sowie Treffer von David Villa und Jordi Alba machten den Aufstieg doch noch möglich.

Die wohl denkwürdigste Aufholjagd in einem Finale:

2005: AC Milan - FC Liverpool 3:3 (3:0), 3:2 i.E.

Diese gelang zweifellos dem FC Liverpool im CL-Finale 2005. Die Italiener starteten furios, führten zur Halbzeit mit 3:0 durch Tore von Paolo Maldini (3.) und Hernan Crespo (39., 44.). Doch dann kamen die Reds eindrucksvoll zurück. Binnen sieben Minuten gelang Steven Gerrard (54.), Vladimir Smicer (56.) und Xabi Alonso (60.) der Ausgleich. Im Elfmeterschießen behielt Liverpool mit 3:2 die Oberhand. Andriy Shevchenko scheiterte am Helden im Tor Jerzy Dudek.


Die größten europäischen Aufholjagden:

Textquelle: © LAOLA1.at

Quiz zur Champions League: Beweise dein Wissen!

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare