Sturm Graz spielt in der Südstadt nur remis

 

Die Admira und der SK Sturm Graz trennen sich in der 22. Bundesliga-Runde mit 0:0.

Zu Beginn sind die steirischen Gäste klar dominant, erzeugen aber nur selten Gefahr. Die Admira wird stärker, doch es geht ohne Tore in die Pause.

Nach Seitenwechsel entwickelt sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die besseren Möglichkeiten haben die Hausherren, scheitern aber immer wieder an Jörg Siebenhandl. So bleibt es am Ende beim Unentschieden.

Die Admira ist mit 14 Punkten weiterhin Tabellenletzter, Sturm beendet den Grunddurchgang auf Rang vier (39).

Spielplan und Ergebnisse >>>

Tabelle >>>

Die Admira geht nach nur drei Siegen nach der Punkteteilung als Schlusslicht in die Qualifikationsrunde. Mit nun sieben Punkten beträgt der Rückstand auf den Vorletzten Ried nur einen Punkt. Einen Stock höher sind es beim Ligavierten Sturm 19 Punkte und ein möglicher Vorteil in puncto Tordifferenz durch die Abrundung. Zwei fehlen auf den LASK, der Vorsprung auf den WAC beträgt drei Punkte.

Erster Punkt im neunten Match

Acht Spiele in Folge hatten die Grazer zuvor gegen den "Lieblingsgegner" Admira gewonnen. Davon war am Sonntag wenig zu merken. Otar Kiteishvili kehrte nach einem Muskelbündelriss früher als von Sturm befürchtet in die Startelf zurück. Die mit seiner Rückkehr verbundene Grazer Hoffnung auf mehr Kreativität erfüllte sich aber nicht. In einer unspektakulären ersten Hälfte bei Schneegestöber war der Favorit feldüberlegen, wirkte aber im letzten Drittel - wie häufig im Frühjahr - recht einfallslos.

Die besseren Chancen hatte die Admira. Mittelstürmer Andrew Wooten setzte einen Kopfball nach Flanke von Matthias Ostrzolek am kurzen Eck vorbei (34.). Siebenhandl musste wenige Stunden, nachdem er aus dem ÖFB-Großkader für die nun anstehenden drei WM-Qualifikationsspiele des ÖFB-Teams gestrichen worden war, einen Schuss von David Atanga aus dem Eck holen (42.).

Siebenhandl rettet Sturm

Auf der Gegenseite war der Ausfall von Abwehrchef Niko Datkovic kein Faktor. Richtig gefährlich wurde es für die Admira, die im Saisonverlauf bereits 50 Gegentore kassiert hat, in der 40. Minute. Der verunglückte Ausflug von Goalie Andreas Leitner ging aber gut, weil Lukas Malicsek aufpasste (40.). Ein Abschluss des blassen Jakob Jantscher, der knapp vorbeizielte, war gleichbedeutend mit dem Pausenpfiff.

Sturm kam engagiert aus der Pause. Die einzige hochkarätige Möglichkeit bis zum Finish blieb aber ein geblockter Schuss von Ivan Ljubic (50.). Danach musste sich Siebenhandl erneut gegen Atanga auszeichnen, der zuvor David Nemeth enteilt war (56.). Die Topchance auf den Sieg vergab Wooten, der allein vor Siebenhandl am Grazer Goalie scheiterte (77.). Auch für Marco Kadlec war nach einem Solo bei Siebenhandl Endstation (83.). In den letzten Minuten drückten dann die Grazer. Leitner wehrte einen Schuss von Ljubic zum Corner ab (90.). Ein Edelroller von Nemeth verfehlte das lange Eck um wenige Zentimeter (92.).

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..