Hartberg feiert wichtigen Sieg im Nachtragsspiel

 

Im Nachtragspiel der 16. Bundesligarunde feiert der TSV Hartberg einen knappen 1:0-Heimsieg gegen die WSG Tirol. Das Goldtor erzielt Rajko Rep in der 68. Spielminute.

Die Tiroler erwischen allerdings den besseren Start und zeigen mit Anpfiff der Partei, wieso sie in der Tabelle über den Oststeirern stehen. Vor allem über die linke Seite kommt die WSG imme wieder gefährlich in die gegnerische Hälfte, die ganz großen Chancen bleiben aber aus. Zan Rogelj vergibt nach einer Flanke im Strafraum die Chance zur Führung aus wenigen Metern, nach knapp zwanzig Minuten scheitert Florian Rieder an Hartberg-Goalie Rene Swete.

In Minute 38 ist erstmals Ferdinand Oswald gefordert: Florian Flecker zwingt den WSG-Goalie mit einem Schuss im Strafraum zur Glanztat. Wenige Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit trifft Nikolai Baden Frederiksen nur den Pfosten.

Die zweite Halbzeit verläuft ähnlich, die WSG ist klar besser, Hartberg läuft meist nur hinterher. In Minute 64 kann Luckeneder den Ball gerade noch von der Linie kratzen, kurz danach kommt der TSV Hartberg zur Führung, mit tatkräftiger Unterstützung der Tiroler. Oswald kann einen Weitschuss von Horvath nur schlecht abwehren, Rajko Rep steht goldrichtig und staubt zum 1:0 ab (68.). Danach fällt der WSG zu wenig ein, um die gegnerische Hintermannschaft ernsthaft zu gefährden, es bleibt beim 1:0.

Mit dem Sieg rücken die Hartberger bis auf zwei Punkte an die WSG heran und übernehmen Platz sieben von der Austria. Wattens bleibt auf dem sechsten Rang und muss die dritte Niederlage in Folge hinnehmen.

WSG gefährlicher

Die Tiroler waren zwar über 90 Minuten gesehen in der Profertil Arena die gefährlichere Mannschaft, das einzige Tor erzielten aber die Hausherren. WSG-Tormann Ferdinand Oswald ließ in der 68. Minute einen nicht allzu scharfen Weitschuss von Sascha Horvath abklatschen und Rajko Rep staubte am langen Eck ab. Der Slowene durfte sich bei seinem Comeback über seinen vierten Saisontreffer freuen und machte damit auch Trainer Markus Schopp anlässlich dessen 47. Geburtstages am Montag ein nachträgliches Geschenk.

Die Steirer ließen vor der Pause vieles vermissen, waren zweikampfschwächer, hatten weniger Ballbesitz und zudem ein klares Chancenminus. Aufseiten der Tiroler fiel ein Rogelj-Abschluss zu zaghaft aus (6.) und scheiterte Florian Rieder an TSV-Goalie Rene Swete (23.). Bei der besten Möglichkeit von Nikolai Baden Frederiksen nach Pranter-Hereingabe rettete kurz vor der Pause die Stange. Bei den Hartbergern kam nur Florian Flecker einem Treffer nahe, fand allerdings in Oswald seinen Meister (38.).

Oswald-Patzer führt zu Niederlage

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig an der Charakteristik des Spiels. Die Gäste blieben vorerst gefährlicher, waren aber weiter im Abschluss ineffizient. Fabian Koch verfehlte aus guter Position das Tor (57.) und Felix Luckeneder konnte einen Rogelj-Abschluss aus spitzestem Winkel gerade noch auf der Linie klären (64.). Vom TSV war eigentlich offensiv kaum etwas zu sehen, als Sieger ging er aber trotzdem vom Platz, da Oswald in der 68. Minute patzte.

Die Steirer haben nun sieben Punkte aus den jüngsten drei Runden geholt und wollen diesen Trend am Samstag beim LASK fortsetzen. Die vier Partien sieglosen Tiroler kassierten hingegen die dritte Niederlage in Folge und sind am Samstag beim Vorletzten Admira wieder gefordert.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..