Thomas Piermayr kehrt zum LASK zurück

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Thomas Piermayr feiert eine überraschende Rückkehr zum LASK.

Der 28-Jährige kehrt nach einigen Auslandsengagements zurück nach Österreich, wird aber vorrangig für die LASK Junios OÖ eingeplant.

Ein überraschender Wechsel in die Regionalliga für den Rückkehrer, der schon von 2007 bis 2011 beim LASK unter Vertrag stand.

"Ich freue mich, wieder bei meinem Stammverein zu sein und den jungen Spielern der LASK Juniors OÖ zu helfen. Ich hoffe, dass ich mich mit besonderen Leistungen auch für die Bundesliga-Mannschaft interessant machen kann."

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Weltenbummler wieder zurück in Linz

Die Bundesliga schreibt der Weitgereiste somit noch nicht ab, sein Vertrag läuft über zweieinhalb Jahre bis Sommer 2020.

Der Wandervogel zog 2011 vom LASK aus in Richtung Inverness (SCO). Nach einem einjährigen Gastspiel beim SC Wiener Neustadt folgten Auslands-Engagements bei Lilleström SK (NOR), Colorado (USA), FK Minsk (BLR), Bekescsaba (HUN) und Eskilstuna (SWE).

Zwischendurch war er zwei Mal vereinslos und absolvierte international einige Probetrainings. Im Sommer 2016 spielte der Defensivspieler auch beim SK Sturm Graz vor.

Nun der Wechsel in die Drittklasigkeit, die Türe zu den Profis ist aber noch nicht zu.

Neuzugang holte sich Tipps bei Salzburgs Hwang und Austrias Lee

Zudem nehmen die LASK Juniors OÖ den 20-jährigen Südkoreaner Inpyo Oh unter Vertrag. Der Rohdiamant gehört der Olympiamannschaft seines Landes an.

Der universell einsetzbare Offensivspieler soll Spielpraxis sammeln, sein Leihvertrag läuft über eineinhalb Jahre bis Sommer 2019 mit Option auf eine Verpflichtung.

Vor seinem Wechsel holte er sich Meinungen von Bundesliga-erprobten Landsmännern ein:

"Ich habe von meinen Landsleuten Hwang von RB Salzburg und Lee von der Austria viel Gutes über Österreich gehört und möchte bei einem aufstrebenden Klub wie dem LASK meine Chance nutzen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Wostry-Wechsel: Die Admira zieht ihre Konsequenzen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare