Transfer-Baustellen bei Rapid

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Von wegen besinnliche Weihnachtszeit! Rapid-Sportdirektor Fredy Bickel stehen entscheidende Wochen bevor, schließlich gilt es noch einige Transfer-Baustellen zu bereinigen.

Ob ein neuer Stürmer im Winter oder im Sommer kommt, hängt auch damit zusammen, ob die Grün-Weißen Joelinton halten können. Die Kaufoption für die Hoffenheim-Leihgabe soll laut "Krone" über 7 Millionen Euro betragen, deshalb strebt man eine andere Lösung an.

"Wir haben Hoffenheim ein Angebot geschickt, um klarzustellen, wie wir uns eine Lösung vorstellen. Doch bisher haben wir noch keine Antwort bekommen", erklärt der Schweizer im "Kurier" den Status quo.

Der Brasilianer ist aber nicht der einzige Spieler, bei dem eine Lösung gesucht wird.

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Einige Veränderungen im Kader geplant

Einige Spieler stehen zumindest vor einem zwischenzeitlichen Abschied.

Philipp Malicseks Leihe zum SKN St. Pölten soll bevorstehen, auch Andreas Kuen soll Spielpraxis sammeln und wird mit Mattersburg bzw. St. Pölten in Verbindung gebracht.

Etwas überraschend scheint Eren Keles, der bei seinen wenigen Einsätzen bei den Profis zu überzeugen wusste, keine Zukunft bei Rapid zu haben. Ihm soll kein neuer Vertrag vorgelegt werden.

Bei Philipp Prosenik bahnt sich die Trennung schon länger an, sein Abschied scheint beschlossene Sache, obwohl er zuletzt gegen Mattersburg einen Treffer beisteuerte und damit gleich oft gescort hat wie Giorgi Kvilitaia. Sein Vertrag läuft jedoch im Sommer aus.

Kaderreduzierung hat Priorität

Alles läuft auf eine Kaderreduzierung hinaus - wieder einmal, wie schon im Vorjahr. Aus Rapid-Sicht erhofft man sich diesmal mehr Erfolg, vor allem in punkto Legionäre will man nicht Probleme aufgrund des Österreicher-Topfs bekommen.

Denn mit Ivan Mocinic könnte ein fitter Spieler wieder zu den Profis stoßen, der zuletzt nur bei den Amateuren spielte. Matej Jelic ist an Rijeka verliehen und könnte im Sommer zurückkehren.

Alles Personalien, die es zu klären gilt. Und wie Bickel betonte, haben die Spieler Vorrang. Erst dann soll der Vertrag mit Trainer Goran Djuricin verlängert werden.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare