Vertrag gelöst! SKN St. Pölten reduziert Kader

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der SKN St. Pölten ist um Kaderreduzierung bemüht. Die Art und Weise, wie man dies erwirkt, kommt dann aber doch überraschend.

"Wir haben uns in den letzten Tagen zusammengesetzt und eine Lösung gefunden, die für beide Seiten passt", verrät Kapitän Lukas Thürauer. Der erst 30-jährige, verdienstvolle Spieler, der schon von Jänner 2007 bis 2012 sowie seit Jänner 2015 für die Profis spielt, lässt dann die Katze aus dem Sack:

"Der Klub will den Kader für das Frühjahr ein wenig verkleinern, deshalb haben wir uns letztendlich darauf geeinigt, meinen Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Ich werde meine Profikarriere damit nicht erst im Sommer, sondern schon jetzt beenden!"

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Zum Stamm zählte der Regisseur schon seit längerem nicht mehr, in dieser Saison kam er auf sieben Liga-Einsätze.

Generalmanager Andreas Blumauer ist froh, dass es zu einer Einigung mit Thürauer kam: "Da hat man einmal mehr gesehen, dass ,Wolfsblut’ in Lukas Adern fließt. Was Lukas für diesen Verein geleistet hat, ist enorm. Es wird immer offene Türen für ihn beim SKN geben."

Beim ersten Heimspiel in der Frühjahrssaison gegen Mattersburg am 10. Februar wird es noch eine offizielle Verabschiedung für den scheidenden Kapitän geben. Insgesamt trug der Mittelfeldspieler 224 Mal das Dress der St. Pöltner, 24 Mal in der Bundesliga und erzielte 53 Tore. In der Bundesliga kam er auch noch 83 Mal für die Admira zum Einsatz.

Thürauer glaubt fest daran, dass seine Wölfe den Klassenerhalt schaffen werden: "Trotzdem bin ich überzeugt, dass die Mannschaft am Ende den Klassenerhalt schaffen wird. Weil sie einfach die Qualität hat. Und ich drücke den Burschen ganz fest die Daumen."

Textquelle: © LAOLA1.at

St. Pöltens David Stec soll ein Thema bei Frosinone sein

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare