Sturm: Spätes Siegtor gegen St. Pölten mit Ansage

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

2657 Tage sollte es dauern, bis der SK Sturm in der Bundesliga einen Zwei-Tore-Rückstand wieder in einen Sieg konnte.

Es war am 14. April 2010, als die Blackies gegen Austria Kärnten mit 0:2 zurücklagen, ehe Roman Kienast, Peter Hlinka und Klaus Salmutter in der Nachspielzeit (90.+3) auf 3:2 stellten.

Damals traf Stefan Hierländer noch zum 2:0 für die Kärntner, am Sonntag leitete er mit dem 2:2 gegen St. Pölten die Schlussoffensive der Blackies ein, die durch einen Elfmeter von Peter Zulj (90.+2) belohnt wurde.

"Unglaublich, was die Mannschaft nach diesem intensiven Spiel am Donnerstag (3:0 in Podgorica, Anm.) geleistet hat", sagt Sturm-Coach Franco Foda bei "Sky", nachdem bei ihm, wie bei der gesamten Sturm-Mannschaft, nach Schlusspfiff alle Dämme brachen und gefeiert wurde, als wäre es ein Finalspiel um den Titel gewesen.

SK Puntigamer Sturm Graz
SKN St. Pölten
3:2 (1:2)

Die innigste Umarmung nach Schlusspfiff fand zwischen Foda und Romano Schmid statt. Der Youngster wurde in der 84. Minute für Deni Alar eingewechselt und holte den entscheidenden Strafstoß heraus.

Nachricht an Romano Schmid: Frechheit siegt

"Ich habe ihm einfach gesagt, dass er so frech spielen soll, wie er das auch schon in der Vorbereitung gemacht hat", erklärt Foda den siegbringenden Wechsel. Gesagt, getan. Nach einer guten Ballannahme konnte der 17-Jährige im Strafraum von Babacar Diallo nur mit einem Foul gestoppt werden.



"Ich wollte mit Romano einen Spieler vorne drin haben, der sich gut zwischen den Linien bewegt und im Eins-gegen-Eins gut ist. Das hat er auch in dieser Situation gezeigt, weil er technisch versiert ist und einen guten ersten Kontakt hat", lobt Foda das Eigengewächs nach dessen zweiten Bundesliga-Einsatz.

Das dachte sich Zulj beim Elfmeter

Beim Elferpfiff feierten die Sturm-Kicker samt Anhang schon, als wäre es ein Treffer gewesen. Dabei musste der Strafstoß erst verwandelt werden. Da Deni Alar, der vergangenen Donnerstag in Podgorica aus elf Metern vergab, nicht mehr im Spiel war, übernahm Neuzugang Peter Zulj die Verantwortung.

Sein Plan war so simpel wie erfolgreich: "Ich habe den Ball genommen, in die Mitte draufgehaut und dankeschön - 3:2 gewonnen", grinst der 24-Jährige, der als Antreiber im Mittelfeld einen guten Eindruck hinterließ.

Die besten Bilder der 1. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 89 | © GEPA
Bild 2 von 89 | © GEPA
Bild 3 von 89 | © GEPA
Bild 4 von 89 | © GEPA
Bild 5 von 89 | © GEPA
Bild 6 von 89 | © GEPA
Bild 7 von 89 | © GEPA
Bild 8 von 89 | © GEPA
Bild 9 von 89 | © GEPA
Bild 10 von 89 | © GEPA
Bild 11 von 89 | © GEPA
Bild 12 von 89 | © GEPA
Bild 13 von 89 | © GEPA
Bild 14 von 89 | © GEPA

Altach-Austria 3:0

Bild 15 von 89 | © GEPA
Bild 16 von 89 | © GEPA
Bild 17 von 89 | © GEPA
Bild 18 von 89 | © GEPA
Bild 19 von 89 | © GEPA
Bild 20 von 89 | © GEPA
Bild 21 von 89 | © GEPA
Bild 22 von 89 | © GEPA
Bild 23 von 89 | © GEPA
Bild 24 von 89 | © GEPA
Bild 25 von 89 | © GEPA
Bild 26 von 89 | © GEPA
Bild 27 von 89 | © GEPA
Bild 28 von 89 | © GEPA
Bild 29 von 89 | © GEPA
Bild 30 von 89 | © GEPA
Bild 31 von 89 | © GEPA
Bild 32 von 89 | © GEPA

LASK-Admira 3:0

Bild 33 von 89 | © GEPA
Bild 34 von 89 | © GEPA
Bild 35 von 89 | © GEPA
Bild 36 von 89 | © GEPA
Bild 37 von 89 | © GEPA
Bild 38 von 89 | © GEPA
Bild 39 von 89 | © GEPA
Bild 40 von 89 | © GEPA

Wolfsberger AC - FC Red Bull Salzburg 0:2

Bild 41 von 89 | © GEPA
Bild 42 von 89 | © GEPA
Bild 43 von 89 | © GEPA
Bild 44 von 89 | © GEPA
Bild 45 von 89 | © GEPA
Bild 46 von 89 | © GEPA
Bild 47 von 89 | © GEPA
Bild 48 von 89 | © GEPA
Bild 49 von 89 | © GEPA
Bild 50 von 89 | © GEPA
Bild 51 von 89 | © GEPA
Bild 52 von 89 | © GEPA
Bild 53 von 89 | © GEPA
Bild 54 von 89 | © GEPA
Bild 55 von 89 | © GEPA
Bild 56 von 89 | © GEPA

Rapid-Mattersburg 2:2

Bild 57 von 89 | © GEPA
Bild 58 von 89 | © GEPA
Bild 59 von 89 | © GEPA
Bild 60 von 89 | © GEPA
Bild 61 von 89 | © GEPA
Bild 62 von 89 | © GEPA
Bild 63 von 89 | © GEPA
Bild 64 von 89 | © GEPA
Bild 65 von 89 | © GEPA
Bild 66 von 89 | © GEPA
Bild 67 von 89 | © GEPA
Bild 68 von 89 | © GEPA
Bild 69 von 89 | © GEPA
Bild 70 von 89 | © GEPA
Bild 71 von 89 | © GEPA
Bild 72 von 89 | © GEPA
Bild 73 von 89 | © GEPA
Bild 74 von 89 | © GEPA
Bild 75 von 89 | © GEPA
Bild 76 von 89 | © GEPA
Bild 77 von 89 | © GEPA
Bild 78 von 89 | © GEPA
Bild 79 von 89 | © GEPA
Bild 80 von 89 | © GEPA
Bild 81 von 89 | © GEPA
Bild 82 von 89 | © GEPA
Bild 83 von 89 | © GEPA
Bild 84 von 89 | © GEPA
Bild 85 von 89 | © GEPA
Bild 86 von 89 | © GEPA
Bild 87 von 89 | © GEPA
Bild 88 von 89 | © GEPA
Bild 89 von 89 | © GEPA

Für den Welser ist es nicht nur aufgrund der Dramaturgie des Spiels ein besonderer Treffer: "Natürlich merkt man sich so ein Tor lange, ein 0:2 dreht man eben nicht jeden Tag um. Noch dazu war es mein erstes Pflichtspieltor für Sturm. Es ist besonders geil, es in der 90. Minute zu machen."

Foda: Kampfansage Richtung Fenerbahce

Dafür lässt Zulj auch noch etwas springen. Und zwar für Assistgeber Schmid: "Er bekommt noch eine große Überraschung von mir. Vor dem Spiel habe ich ihm noch gesagt, dass ich für ihn ein Tor mache. Dass er mir auch noch das Tor mit dem Elferfoul auflegt, freut mich sehr."

Auf eine Überraschung hoffen nach dem Sieg umso mehr die Sturm-Anhänger gegen Fenerbahce am kommenden Donnerstag in der Europa-League-Qualifikation.

Trainer Foda lässt sich in der Siegeseuphorie sogar zu einer kleinen Kampfansage an die Türken hinreißen: "Fenerbahce steht noch nicht im Meisterschaftsrhythmus. Ich gehe davon aus, dass das Spiel ausverkauft ist. Mit dieser Euphorie und der Stimmung aus dem Publikum wollen wir gut auftreten und uns nicht verstecken. Das ist unsere Marschroute."


Textquelle: © LAOLA1.at

Harte Kritik an Austria-Wien-Spielern nach 0:3 in Altach

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare