Erleichterung bei und Sorgen um Zulechner

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Freud und Leid bei Philipp Zulechner nach seinem Premieren-Tor für Sturm Graz beim 1:0-Erfolg gegen Ried.

Für Bangen sorgt, dass sich der Stürmer das Knie verdreht hat. Während der 27-Jährige unmittelbar nach Spielende bei "Sky" Entwarnung gibt ("Ich glaube, es ist nicht so schlimm"), macht sich Trainer Franco Foda wenig später mehr Sorgen:

"Ich hoffe, dass die Verletzung nicht zu schwerwiegend ist. Eine Diagnose wäre voreilig. Was ich bis jetzt mitbekommen habe, schaut es aber nicht so gut aus."

Zulechner schreit alles raus

Eine Verletzungspause käme zum ungünstigsten Zeitpunkt. Nach seiner Verpflichtung vom SC Freiburg am letzten Tag des Sommer-Transferfensters vermochte der Stürmer in Graz nicht Fuß zu fassen. Zumeist kam er über Joker-Einsätze nicht hinaus, im Frühjahr waren Berufungen in den Spieltags-Kader Mangelware.

Gegen Ried absolvierte Zulechner erst sein zweites Spiel im Frühjahr, umso erlösender war sein Last-Minute-Tor - für die Steirer, denen der Sprung auf Platz zwei gelungen ist, aber vor allem für ihn selbst.

"Es ist befreiend! Ich glaube, man hat es auch am Torjubel gesehen, dass ich wirklich alles rausgeschrien habe. Ich bin total happy, aber das Wichtigste ist, dass wir drei Punkte haben", freut sich der Wiener.

"Hätte nichts dagegen gehabt, wenn es früher passiert wäre"

Das Tor sei "keine Glanzleistung im Herausspielen" gewesen, aber man habe die Situation mit letzter Konsequenz fertig gespielt und den Treffer erzwungen.

"Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn es schon früher passiert wäre. Aber es ist umso schöner, dass es heute passiert ist", atmet Zulechner auf, dass er nun endlich auch im Sturm-Dress angeschrieben hat.


Foda zollt seiner Offensivkraft "nach einer langen Leidenszeit" Respekt. Umso wichtiger wäre, dass der Stürmer nicht verletzt pausieren muss.

Für Rang zwei muss sich Sturm steigern

Im Kampf um Platz zwei braucht Sturm alle verfügbaren Kräfte. Denn mit einer Leistung wie phasenweise gegen Ried könnte es in den kommenden Wochen schwer werden. Vor allem mit der Phase zwischen der 15. und 45. Minute war Foda "überhaupt nicht zufrieden".

"Wenn wir weiter vorne mitspielen wollen, müssen wir uns im einen oder anderen Bereich über 90 Minuten besser verhalten", betont der Deutsche, der zwar nicht mit dem Spiel, aber mit dem Ergebnis zufrieden war:

"Ich habe meiner Mannschaft gesagt, dass Ried eine Mannschaft ist, die gute Spieler in ihren Reihen hat, sehr bissig und aggressiv ist. Sie waren immer ganz eng bei uns am Mann, haben uns selten ins Spiel kommen lassen. Ich habe gewusst, dass es ein enges Spiel wird, weil die Zeiten, in denen du gegen den Tabellenletzten zu Hause 4:0 oder 5:0 gewinnst, vorbei sind. Deswegen bin ich sehr froh, dass wir gewonnen haben."

Die besten Bilder der 29. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 87 | © GEPA
Bild 2 von 87 | © GEPA
Bild 3 von 87 | © GEPA
Bild 4 von 87 | © GEPA
Bild 5 von 87 | © GEPA
Bild 6 von 87 | © GEPA
Bild 7 von 87 | © GEPA
Bild 8 von 87 | © GEPA
Bild 9 von 87 | © GEPA
Bild 10 von 87 | © GEPA
Bild 11 von 87 | © GEPA
Bild 12 von 87 | © GEPA
Bild 13 von 87 | © GEPA
Bild 14 von 87 | © GEPA
Bild 15 von 87 | © GEPA
Bild 16 von 87 | © GEPA

Rapid - Altach 3:0

Bild 17 von 87 | © GEPA
Bild 18 von 87 | © GEPA
Bild 19 von 87 | © GEPA
Bild 20 von 87 | © GEPA
Bild 21 von 87 | © GEPA
Bild 22 von 87 | © GEPA
Bild 23 von 87 | © GEPA
Bild 24 von 87 | © GEPA
Bild 25 von 87 | © GEPA
Bild 26 von 87 | © GEPA
Bild 27 von 87 | © GEPA
Bild 28 von 87 | © GEPA
Bild 29 von 87 | © GEPA
Bild 30 von 87 | © GEPA
Bild 31 von 87 | © GEPA
Bild 32 von 87 | © GEPA
Bild 33 von 87 | © GEPA
Bild 34 von 87 | © GEPA
Bild 35 von 87 | © GEPA
Bild 36 von 87 | © GEPA

Sturm-Ried 1:0

Bild 37 von 87 | © GEPA

 

Bild 38 von 87 | © GEPA
Bild 39 von 87 | © GEPA
Bild 40 von 87 | © GEPA
Bild 41 von 87 | © GEPA
Bild 42 von 87 | © GEPA
Bild 43 von 87 | © GEPA
Bild 44 von 87 | © GEPA
Bild 45 von 87 | © GEPA
Bild 46 von 87 | © GEPA
Bild 47 von 87 | © GEPA
Bild 48 von 87 | © GEPA

Admira - St. Pölten 2:0

Bild 49 von 87 | © GEPA
Bild 50 von 87 | © GEPA
Bild 51 von 87 | © GEPA
Bild 52 von 87 | © GEPA
Bild 53 von 87 | © GEPA
Bild 54 von 87 | © GEPA
Bild 55 von 87 | © GEPA
Bild 56 von 87 | © GEPA
Bild 57 von 87 | © GEPA
Bild 58 von 87 | © GEPA
Bild 59 von 87 | © GEPA
Bild 60 von 87 | © GEPA
Bild 61 von 87 | © GEPA
Bild 62 von 87 | © GEPA
Bild 63 von 87 | © GEPA
Bild 64 von 87 | © GEPA
Bild 65 von 87 | © GEPA
Bild 66 von 87 | © GEPA
Bild 67 von 87 | © GEPA
Bild 68 von 87 | © GEPA
Bild 69 von 87 | © GEPA

Wolfsberger AC - FC Red Bull Salzburg 0:2

Bild 70 von 87 | © GEPA
Bild 71 von 87 | © GEPA
Bild 72 von 87 | © GEPA
Bild 73 von 87 | © GEPA
Bild 74 von 87 | © GEPA
Bild 75 von 87 | © GEPA
Bild 76 von 87 | © GEPA
Bild 77 von 87 | © GEPA
Bild 78 von 87 | © GEPA
Bild 79 von 87 | © GEPA
Bild 80 von 87 | © GEPA
Bild 81 von 87 | © GEPA
Bild 82 von 87 | © GEPA
Bild 83 von 87 | © GEPA
Bild 84 von 87 | © GEPA
Bild 85 von 87 | © GEPA
Bild 86 von 87 | © GEPA
Bild 87 von 87 | © GEPA



Textquelle: © LAOLA1.at

Geknackte 100-Punkte-Marke überrascht RBS-Coach Oscar

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare