SKN: "10-Punkte-Sieg" dank verbessertem Rezept

Aufmacherbild Foto:
 

Der SKN St. Pölten lebt!

Durch das 1:0 beim Wolfsberger AC darf sich das Bundesliga-Schlusslicht über den ersten Auswärtssieg und den zweiten überhaupt in dieser Spielzeit freuen.

"Endlich einmal! Heute war es ein Zehn-Punkte-Spiel. Für den Verein geht eine lange Durststrecke zu Ende", freut sich Goldtorschütze Eren Keles im "Sky"-Interview.

Hätte es tatsächlich zehn Punkte für den Erfolg gegeben, wäre der Abstiegskampf wieder richtig spannend. So liegen die Niederösterreicher noch immer zehn Zähler hinter erneut enttäuschenden Kärntnern.

Aber jede Trendumkehr benötigt einen ersten Schritt. Und diesen hat Trainer Oliver Lederer am Samstagabend gesehen.

"Wir haben gezeigt, dass wir in einer Phase, in der wir richtig unter Druck stehen, funktionieren und als Truppe leben. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir zumindest einen kleinen Schritt gemacht haben, um zumindest so etwas Ähnliches wie Spannung aufrechtzuerhalten", weiß der 40-Jährige die Lage richtig einzuschätzen.

Lederer wehrt sich: "Wir folgen unserer Überzeugung"

Sein Team legte trotz des weiterhin eher aussichtslosen Tabellenstands einen wesentlich selbstbewussteren Auftritt als der WAC hin und wurde nun auch einmal dafür belohnt.

Wie zuletzt suchte der SKN zwar erneut bevorzugt spielerische Lösungen, nahm aber auch den notwendigen Kampf an, wie die Zweikampfquote von 54 Prozent beweist. Den Vorwurf, dass sein Team zumeist zu viel spielt und zu wenig kämpft, lässt Lederer aber nicht gelten.

Die besten Bilder der 24. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 73 | © GEPA

Rapid - LASK 2:0

Bild 2 von 73 | © GEPA
Bild 3 von 73 | © GEPA
Bild 4 von 73 | © GEPA
Bild 5 von 73 | © GEPA
Bild 6 von 73 | © GEPA
Bild 7 von 73 | © GEPA
Bild 8 von 73 | © GEPA
Bild 9 von 73 | © GEPA
Bild 10 von 73 | © GEPA
Bild 11 von 73 | © GEPA
Bild 12 von 73 | © GEPA
Bild 13 von 73 | © GEPA
Bild 14 von 73 | © GEPA
Bild 15 von 73 | © GEPA

Admira-Austria 2:1

Bild 16 von 73 | © GEPA
Bild 17 von 73 | © GEPA
Bild 18 von 73 | © GEPA
Bild 19 von 73 | © GEPA
Bild 20 von 73 | © GEPA
Bild 21 von 73 | © GEPA
Bild 22 von 73 | © GEPA
Bild 23 von 73 | © GEPA
Bild 24 von 73 | © GEPA
Bild 25 von 73 | © GEPA
Bild 26 von 73 | © GEPA
Bild 27 von 73 | © GEPA
Bild 28 von 73 | © GEPA
Bild 29 von 73 | © GEPA
Bild 30 von 73 | © GEPA
Bild 31 von 73 | © GEPA
Bild 32 von 73 | © GEPA
Bild 33 von 73 | © GEPA
Bild 34 von 73 | © GEPA
Bild 35 von 73 | © GEPA

Altach - SV Mattersburg 1:1

Bild 36 von 73 | © GEPA
Bild 37 von 73 | © GEPA
Bild 38 von 73 | © GEPA
Bild 39 von 73 | © GEPA
Bild 40 von 73 | © GEPA
Bild 41 von 73 | © GEPA
Bild 42 von 73 | © GEPA
Bild 43 von 73 | © GEPA
Bild 44 von 73 | © GEPA
Bild 45 von 73 | © GEPA
Bild 46 von 73 | © GEPA
Bild 47 von 73 | © GEPA
Bild 48 von 73 | © GEPA
Bild 49 von 73 | © GEPA
Bild 50 von 73 | © GEPA

WAC - St. Pölten 0:1

Bild 51 von 73 | © GEPA
Bild 52 von 73 | © GEPA
Bild 53 von 73 | © GEPA
Bild 54 von 73 | © GEPA
Bild 55 von 73 | © GEPA
Bild 56 von 73 | © GEPA
Bild 57 von 73 | © GEPA
Bild 58 von 73 | © GEPA
Bild 59 von 73 | © GEPA
Bild 60 von 73 | © GEPA

Sturm Graz  - Red Bull Salzburg 2:4

Bild 61 von 73 | © GEPA
Bild 62 von 73 | © GEPA
Bild 63 von 73 | © GEPA
Bild 64 von 73 | © GEPA
Bild 65 von 73 | © GEPA
Bild 66 von 73 | © GEPA
Bild 67 von 73 | © GEPA
Bild 68 von 73 | © GEPA
Bild 69 von 73 | © GEPA
Bild 70 von 73 | © GEPA
Bild 71 von 73 | © GEPA
Bild 72 von 73 | © GEPA
Bild 73 von 73 | © GEPA

"Wir versuchen immer die Grundtugenden des Fußballs auf den Platz zu bringen. Wir machen es nicht immer gut, daher verstehe ich den Vorwurf, wenn du so weit hinten stehst, dass der Ruf nach einem anderen Spiel laut wird", erklärt Lederer.

An seinem Plan hält er aber weiterhin fest: "Es ist unsere Überzeugung und der folgen wir. Wir haben heute eine gewisse Idee gehabt, die war vielleicht eine Spur abgewandelt von dem, was wir in der Vergangenheit gezeigt haben. Ich bin froh, dass es funktioniert hat."

Ernüchterung in Wolfsberg: "Spieler zweifeln mit sich selbst"

Während der SKN endlich einmal die richtige Balance gefunden hat, kommt der WAC immer mehr ins Straucheln. Seit nunmehr neun Heimspielen ist das Team von Heimo Pfeifenberger sieglos, mit Ausnahme des 1:0-Sieges bei Sturm enttäuschten die Kärntner im Frühjahr bislang auf allen Linien.

"Es zweifeln einfach zu viele Spieler mit sich selbst. Das sieht man schon bei der Ballannahme. Das ist ein absolutes Tabu. Es gibt kein Zweifeln. Die Mannschaft arbeitet, aber sie ist viel zu hektisch. Das merkt der Gegner", vermisst der WAC-Coach die richtige Einstellung bei seinen Spielern.

Torhüter Alexander Kofler, der erst bei einem Zusammenprall eine Nasenverletzung erlitt und dann beim Gegentor böse patzte, spürt im Moment auch keinen Teamspirit im Lavanttal: "Jeder muss sich bei der Nase nehmen, bei mir angefangen. Es geht darum, endlich wieder einmal ein Wir-Gefühl zu entwickeln, damit wir aus der Scheißgasse rauskommen. Sonst wird es schwierig."


Textquelle: © LAOLA1.at

Keine Tabus bei Austria: War es das für Thorsten Fink?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare