Lust auf mehr? Dober: "Dann bin ich bereit"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Kaum jemand hätte es für möglich gehalten.

Auch Andreas Dober nicht, dass der Erz-Rapidler im abschließenden Heimspiel gegen den SKN St. Pölten noch einmal eine Chance bei den Profis bekommt.

Bei den Wölfen wurde er im Winter aussortiert. Um zu seinem Herzensklub zurückzukehren, ließ er sich auf die zweite Mannschaft in der Ostliga ein - um sich nebenbei als Nachwuchstrainer auch etwas aufzubauen.

Doch dann kam der Anruf von Goran Djuricin und sein 150. Einsatz für die Grün-Weißen war perfekt.

"Ich wurde am Mittwoch von Amateuretrainer Muhammet Akagündüz informiert, dass ich am Freitag nicht spiele, weil ich im Kader von der Kampfmannschaft bin. Gogo hat dann am Abend noch mit mir geredet und am Samstag habe ich das Abschlusstraining mitgemacht. Ich habe noch nicht viel mit ihnen trainiert, aber das ist eigentlich egal. Ich habe mich nur auf das Spiel gefreut und es ist gut ausgegangen für uns", strahlte Dober im Gespräch mit LAOLA1.

Fast wie in alten Zeiten

Schon bei der Verlesung der Mannschafts-Aufstellungen empfingen die Fans den verdienstvollen Spieler gebührend. Da Djuricin vor dem ÖFB-Cup-Finale gegen RB Salzburg rotierte, war ein Platz frei. Rechts in der Viererkette, wie in den guten alten Zeiten.

"Ich bin mit sehr positiven Gefühlen angereist, habe mich irrsinnig auf das Match gefreut. Ich war topmotiviert, leider musste ich verletzt zur Halbzeit raus (Rist-Prellung). Aber es überwiegt einfach das Positive. Wir haben drei Punkte geholt, es war ein geiles Fußballfest."

Immer wieder beorderte ihn Djuricin an die Seitenlinie, gab genaue Anweisungen. Wer glaubt, Dober wäre nicht integriert gewesen, der irrt.

Obwohl der 31-Jährige schon in der Halbzeit angeschlagen ausgewechselt wurde, wies er 56 Ballkontakte auf, gewann 80 Prozent seiner Zweikämpfe (8/2) und gab einen Torschuss ab.

Keine schlechten Werte für einen, der erstmals seit sechs Jahren wieder in einer komplett neu formierten Mannschaft für die Hütteldorfer Profis auflief. Auch wenn diverse Abstimmungsschwierigkeiten und kleine Fehler nicht von der Hand zu weisen sind.

Verschuldeter Elfer für Dober "nicht so tragisch"

So wie beim unglücklichen Einstieg, der die Rückkehr in einem etwas anderen Licht erscheinen ließ. In der 22. Minute verschuldete der Fan-Liebling den Strafstoß, der zum zwischenzeitlichen 1:1 führte.

Im Zweikampf mit Ex-Kollege Manuel Hartl, Schiedsrichter Christopher Jäger traf eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Lonsana Doumbouya verwertete den Elfmeter eiskalt.

Für Dober jedoch kein Grund, alles schwarz zu malen. "Die eine Aktion sehe ich jetzt nicht so tragisch, weil den muss man nicht unbedingt geben. Ich bin mit dem Körper reingegangen. Hartl ist dann zu mir gekommen und hat gesagt, dass er sich quasi ein bisschen fallen lassen hat. Das hat er sehr gut gemacht, der Schiedsrichter ist drauf reingefallen. Ist halt passiert, kann man nichts machen. Zum Glück haben wir noch 2:1 gewonnen."

Dadurch mit Gelb belastet, musste der Heißsporn aufgrund seiner Mentalität und diversen Meinungsäußerungen aufpassen. Doch die hundertprozentige Identifikation mit dem Verein und sein Einsatz hatten ihn in der Vergangenheit zu jenem Spieler gemacht, der auch bei seiner Rückkehr noch frenetisch gefeiert wurde.

Weitere Chance bei den Profis? "Dann bin ich bereit"

Alles in allem war es aus seiner Sicht jedoch ein gelungenes Comeback. Ein schönes Zuckerl, doch noch auf 150 Einsätze zu kommen. Auch wenn dies für das Überspringen einer Stufe in der Trainerausbildung nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, da auch Erstliga-Einsätze im Ausland angerechnet werden.

Und wer weiß? Da sich Djuricin hinter Dober stellte und mit der Nominierung überraschte, sind weitere Einsätze nicht auszuschließen. Oder wie sieht Dober die Chancen für die Zukunft?

"Ich weiß es nicht, schauen wir weiter. Ich bin geholt worden für Rapid II, bin Spieler von Rapid II. Aber, dass ich noch im Saft und hungrig bin, merkt man, glaube ich. Nächste Saison wollen wir mit den Amateuren angreifen, damit wir eventuell aufsteigen. Das ist jetzt einmal das Ziel."

Und wenn doch irgendwann noch ein Anruf kommt? "Dann bin ich bereit. Ich helfe gerne aus. Wenn wieder mal Not am Mann sein sollte, bin ich da."

Seit 2002 trug Steffen Hofmann - mit einer kurzen Unterbrechung - das Trikot des SK Rapid Wien.

Im Bild mit dem damaligen Rapid-Präsidenten Rudolf Edlinger, Florian Sturm und Coach Josef Hickersberger.

Bild 1 von 42 | © GEPA

LAOLA1 hat im Archiv gegraben und ein paar Schmankerl für euch zusammengesucht:

Bild 2 von 42 | © GEPA

Hofmann mit Andi Ivanschitz und Saoud Fath im Hamam.

Bild 3 von 42 | © GEPA
Bild 4 von 42 | © GEPA
Bild 5 von 42 | © GEPA
Bild 6 von 42 | © GEPA
Bild 7 von 42 | © GEPA
Bild 8 von 42 | © GEPA

Nach dem Aus im Cup-Viertelfinale 2003/04 gegen den GAK (1:3) ist die Enttäuschung riesig.

Bild 9 von 42 | © GEPA

2003/04 wurde Hofmann erstmals zum Bundesliga-Spieler der Sasion gewählt.

Bild 10 von 42 | © GEPA

Beim historischen Wunder von Kasan (3:0-Auswärtssieg nach 0:2-Heimpleite) erzielte Hofmann in der Europa-League-Quali zwei der drei Rapid-Tore.

Bild 11 von 42 | © GEPA

In der 1. Haupt-Runde ging es gegen Sporting Lissabon. Nach der 0:2-Auswärtsniederlage kommt nach einem 0:0 im Heimspiel das Aus.

Bild 12 von 42 | © GEPA

Hofmann mit dem Pokal für den Herbstmeister 2004/05.

Bild 13 von 42 | © GEPA

Bei der Weihnachtsfeier 2004 als Peter Alexander.

Bild 14 von 42 | © GEPA

Hofmann jubelte mit Rapid über den Meistertitel der Saison 2004/05.

Bild 15 von 42 | © GEPA

Mit der Auszeichnung zum Bundesliga-Spieler 2004/05.

Bild 16 von 42 | © GEPA

2005 in der in der Champions League gegen Bayern Münchens Ze Roberto.

Bild 17 von 42 | © GEPA

Weihnachtsfeier 2005 mit Andreas Ivanschitz und Helge Payer als "Austria 3".

Bild 18 von 42 | © GEPA

In der Winterpause 2005/06 wechselte Hofmann zum deutschen Zweitligisten TSV 1860 München.

Bild 19 von 42 | © GEPA

Der sportliche Erfolg blieb in Deutschland aus.

Bild 20 von 42 | © GEPA

Im Juli 2006 erfolgte die Rückkehr nach Hütteldorf.

Bild 21 von 42 | © GEPA

Der Schock! Hofmann verletzte sich im ersten Pflichtspiel gegen die SV Ried schwer am linken Knie.

Bild 22 von 42 | © GEPA

Nach 105 Tagen feierte er sein Comeback.

Bild 23 von 42 | © GEPA
Bild 24 von 42 | © GEPA
Bild 25 von 42 | © GEPA
Bild 26 von 42 | © GEPA

2007/08 scheiterte er mit Rapid im UEFA Cup in der 1. Runde gegen den RSC Anderlecht. Nach einem 1:1 in Belgien unterlag man daheim 0:1.

Bild 27 von 42 | © GEPA

In der Saison 2007/08 stemmte Hofmann zum zweiten Mal den Meisterteller in die Höhe.

Bild 28 von 42 | © GEPA

Hofmann mit der Trophäe für den besten Rapid-Spieler.

Bild 29 von 42 | © GEPA

Auch der Pokal für den besten Bundesliga-Spieler der Saison ging 07/08 an Hofmann.

Bild 30 von 42 | © GEPA

Mit Niki Lauda zum CL-Quali-Spiel zu Famagusta (0:3 auswärts, 3:1 heim)

Bild 31 von 42 | © GEPA

Weihnachten 2008 sang er als Indianer "YMCA".

Bild 32 von 42 | © GEPA

2009/10 krönte sich Hofmann erstmals zum Torschützenkönig (20 Tore).

Bild 33 von 42 | © GEPA

Fußballer des Jahres 2009.

Bild 34 von 42 | © GEPA

Am 9. April 2016 bestritt Hofmann gegen Wolfsberg sein 500. Pflichtspiel für die Grün-Weißen.

Bild 35 von 42 | © GEPA
Bild 36 von 42 | © GEPA

Hofmann "half" beim Bau des Allianz Stadions mit.

Bild 37 von 42 | © GEPA

Präsident Michael Krammer, Hofmann und Christoph Peschek.

Bild 38 von 42 | © GEPA

Einer seiner wenigen, sportlichen Auftritte im Allianz Stadon...

Bild 39 von 42 | © GEPA

Hofmann ist Rekord-Rapidler - kein anderer Spieler bestritt mehr Pflichtspiele für die Hütteldorfer.

Bild 40 von 42 | © GEPA
Bild 41 von 42 | © GEPA

Eine Legende tritt ab...

Bild 42 von 42 | © GEPA

Das sagt Steffen Hofmann als neuer Rekord-Rapidler:


Textquelle: © LAOLA1.at

Was Rapids Rekordmann Steffen Hofmann zu Tränen rührte

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare