Darum hörte Steffen Hofmann nicht auf

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Steffen Hofmann startet mit Vollgas in seine 16. Saison beim SK Rapid Wien.

Die Entscheidung, seinen Vertrag um ein weiteres Jahr zu verlängern, hat er nach reiflicher Überlegung getroffen.

Nun offenbart er in der "Krone" den wahren Grund - seine Kinder: "Sie haben mich geradezu zum Weitermachen genötigt. Sie wollten, dass ich weitermache. Für sie stand nie zur Debatte, dass ich aufhöre. Sie ließen mich wissen, dass ich dann zwar weiter der beste Papa wäre, aber halt nicht mehr so cool."

Karriereende 2018? Nicht unbedingt

Deshalb verschwendet Hofmann keinen Gedanken ans Karriereende. Er gibt sich ehrgeizig und fühlt sich gut.

"Ich möchte natürlich weiterhin so oft wie möglich spielen. Es wäre schlecht, wenn mir so etwas egal ist." Trotzdem weiß er, dass es nicht immer für 90 Minuten reichen wird. "Ich komme heute besser damit klar, auf der Ersatzbank zu sitzen, als noch vor einigen Jahren."

Im kommenden Frühjahr könnte das Hin und Her erneut von vorne beginnen. Beendet Hofmann seine Karriere 2018, oder ist eine weitere Verlängerung seines dann auslaufenden Vertrages möglich?

"Zu sagen, dass es definitiv meine letzte Saison als Spieler ist, käme zu früh. Man weiß nie, was im Fußball passiert." Nebenbei schnuppert er aber schon einmal in seine neue Rolle als Talente-Manager hinein.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid Wien: Neuer Stürmer statt Arnor Traustason

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare